checkAd

"Stratosphärische" Preise Ölpreise von 380 US-Dollar? Das prognostizieren Top Wall Street-Analysten

Die weltweiten Ölpreise könnten einen "stratosphärischen" Preis von 380 US-Dollar pro Barrel erreichen, warnen Analysten von JPMorgan. Auch andere Top-Strategen bleiben äußerst bullish für das schwarze Gold.

Die G7-Staaten arbeiten an einem Mechanismus zur Begrenzung des russischen Ölpreises. Putins Kriegsmaschinerie in der Ukraine soll so unter Druck gesetzt werden.

Angesichts der soliden Haushaltslage Moskaus könne es sich das Land jedoch leisten, die tägliche Rohölproduktion um fünf Millionen Barrel zu kürzen, ohne die Wirtschaft übermäßig zu schädigen, zitiert Bloomberg die Analysten von JPMorgan.

Für einen Großteil der übrigen Welt könnten die Folgen jedoch katastrophal sein. Eine Kürzung der täglichen Vorräte um drei Millionen Barrel würde den Londoner Rohölpreis auf 190 US-Dollar treiben. Das Worst-Case-Szenario mit einer Kürzung von fünf Millionen Barrel könne einen "stratosphärischen" Rohölpreis von 380 US-Dollar bedeuten, so die Analysten.

"Das offensichtlichste und wahrscheinlichste Risiko bei einer Preisobergrenze besteht darin, dass Russland sich entscheiden könnte, nicht mitzumachen und stattdessen durch eine Reduzierung der Exporte zu kontern", schreiben die Analysten. "Es ist wahrscheinlich, dass die Regierung als Vergeltungsmaßnahme die Produktion drosseln könnte, um dem Westen Schmerzen zuzufügen. Die Knappheit auf dem globalen Ölmarkt ist auf Russlands Seite."

Der Hedge-Fonds-Manager David Neuhauser erwartet ebenfalls nicht, dass die Ölpreise in absehbarer Zeit sinken werden: "Ich glaube, dass Brent-Öl bis auf 175 US-Dollar pro Barrel steigen kann (...) über 55 Prozent höher", zitiert CNBC Neuhauser, Gründer und Chief Investment Officer von Livermore Partners.

"Es sind harte Assets, sie sind echt und sie sind greifbar." Und weiter: "Sie werden in der Weltwirtschaft jeden Tag gebraucht. Sie sind rar. Natürlich ist alles zyklisch, aber im Gegensatz zu früheren Zyklen sieht es so aus, als ob dieser Zyklus viel länger dauern wird als andere", so der CIO.

Savita Subramanian, Bank of America-Analystin, ist ebenfalls bullish: "Unsere Rohstoffstrategen gehen davon aus, dass ein drastischer Rückgang der russischen Ölexporte eine ausgewachsene Ölkrise im Stil der 1980er Jahre auslösen könnte (...) und Brent weit über 150 US-Dollar pro Barrel treiben würde", zitiert CNBC die Analystin.

Die wirtschaftliche Wiederbelebung Chinas dürfte auch den Ölverbrauch ankurbeln und die Preise weiter in die Höhe treiben, so Subramanian. Chinas einstmals glühende Wirtschaft habe durch die aufeinanderfolgenden Covid-19-Lockdowns eine Verlangsamung erlitten. Ein Aufschwung könnte nun allerdings in Sicht sein.

"China war [vor den Abriegelungen] ein Verbraucher von 14 Millionen [Barrel] pro Tag", sagt Dan Pickering, Gründer und Chief Investment Officer von Pickering Energy Partners, gegenüber CNBC. "Wenn China versucht, die Wirtschaft zu beschleunigen, könnten wir einen Preis von 120 US-Dollar pro Barrel als günstig ansehen", fügte er hinzu.

Ein Joker sei die Wirtschaft. Die monatelang gestiegenen Energiepreise haben die Preise für alle möglichen Waren in die Höhe getrieben. Es gäbe zudem Anzeichen für eine Verlangsamung der US-Wirtschaft. Sollte sich dies bewahrheiten, könnten die Ölpreise bei nachlassender Nachfrage sinken.

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion




Wertpapier



4 Kommentare
 |  19521   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
06.07.22 07:47:40
warum denn ? wenn man genau das Gegenteil macht was hier geschrieben wird fährt man sehr gut !
Avatar
05.07.22 19:11:02
Zitat von walker333: Da wird heute eine 380 USD Ansage gemacht - und prompt fällt der Ölpreis heute um 10% in Richtung 100 USD ...

Ölförderländer, die noch Geld verdienen möchten, sollte heute PUMPEN. Denn in den nächsten Jahrzehnten wird immer weniger davon gebraucht - bzw. wird es verboten.


Echt krass... nach der Ansage hätt ich schon glaubt mein short wird gegrillt 😅
Avatar
05.07.22 19:05:11
Da wird heute eine 380 USD Ansage gemacht - und prompt fällt der Ölpreis heute um 10% in Richtung 100 USD ...

Ölförderländer, die noch Geld verdienen möchten, sollte heute PUMPEN. Denn in den nächsten Jahrzehnten wird immer weniger davon gebraucht - bzw. wird es verboten.
Avatar
05.07.22 18:56:42
Jetzt weiß jeder warum Warren Buffett Occidental Petroleum, wie verrückt kauft !

Disclaimer

"Stratosphärische" Preise Ölpreise von 380 US-Dollar? Das prognostizieren Top Wall Street-Analysten Die weltweiten Ölpreise könnten einen "stratosphärischen" Preis von 380 US-Dollar pro Barrel erreichen, warnen Analysten von JPMorgan. Auch andere Top-Strategen bleiben äußerst bullish für das schwarze Gold.

Nachrichten des Autors

7356 Leser
6090 Leser
4889 Leser
4054 Leser
2695 Leser
1618 Leser
1412 Leser
939 Leser
25701 Leser
15559 Leser
14996 Leser
12880 Leser
11116 Leser
9809 Leser
9742 Leser
9554 Leser
9156 Leser
9059 Leser
32591 Leser
25701 Leser
23952 Leser
20173 Leser
19886 Leser
18742 Leser
18601 Leser
18529 Leser
18312 Leser
18097 Leser
186847 Leser
103381 Leser
75715 Leser
69885 Leser
64611 Leser
56112 Leser
52424 Leser
48068 Leser
46556 Leser
43909 Leser