checkAd

Adobe Chance von 75,74 Prozent p.a.!

Adobe gab am 15. September die Zahlen zum dritten Quartal für das Wirtschaftsjahr 2021/22 bekannt. Dabei wurde ein starkes Ergebnis gemeldet. Adobe konnte den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 4,43 Mrd. USD steigern. Analysten rechneten aber mit einem Wachstum von 15 Prozent. Zudem plant das Adobe-Management aus Sicht der Aktionäre eine zu teure Übernahme der Web-Design-Plattform Figma. Der Kaufpreis sollte rund 20 Mrd. USD betragen. Noch am Tage der Veröffentlichung verlor der Aktienkurs von Adobe 17,4 Prozent. Das Management von Adobe schätzt, dass der Markt für die Softwarelösungen von Figma bis 2025 16,5 Mrd. USD betragen sollte. Mit dieser Software kann ein Team rein über den Browser an einem Designobjekt arbeiten.

Zum Chart

Seit 22. November 2021 befindet sich der Aktienkurs von Adobe in einer nach unten gerichteten Sequenz. In der Spitze ist mittlerweile ein Verlust von 60 Prozent angelaufen. Sollte durch die straffe Zinspolitik eine Rezession hervorgerufen werden, dürften sich die in Aussicht gestellten Gewinnziele als zu hoch erweisen. Eine Anpassung nach unten würde die fundamentale Bewertung erhöhen und sich damit weiter belastend auf den Kurs auswirken. Selbst wenn Adobe mit hervorragenden Fundamentaldaten glänzt, sind die Marktteilnehmer aktuell nicht mehr bereit, ein erwartetes KGV 2021/2022 höher als 28,46 zu tolerieren. Höhere Zinsen führen außerdem zu sinkenden Barwerten. Wachstumswerte kommen bei diesen Rahmenbedingungen also von zwei Seiten in Bedrängnis. Allerdings wird an der Börse bekanntlich die Zukunft und nicht die Gegenwart gehandelt. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen und dem aktuell stark überverkauften Zustand könnte sich daher allmählich eine Bodenbildung ergeben.

Fazit

Mit einem Inline-Optionsschein bezogen auf die Aktie von Adobe (WKN SQ0PEL) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 20.01.2023 durchgehend innerhalb der Knock-out-Grenzen bewegt. Die untere Knock-out-Grenze liegt bei 200,00 USD und die obere Knock-out-Grenze bei 400,00 USD. Gerechnet vom Stand des Scheins am 26. September 2022 um 20.15 Uhr (Briefkurs 8,06 Euro), würde dies einem annualisierten Kursgewinn von 75,74 Prozent entsprechen. Wird eine der beiden Knock-out-Schwellen erreicht, tritt ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ein. Falls der Aktienkurs von Adobe unter den Supportbereich bei 220,64 USD fällt oder über den Widerstand bei 363,15 USD klettert, sollte zur Vermeidung eines Knock-outs der vorzeitige Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

Seite 1 von 3



0 Kommentare
 |  135   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Adobe Chance von 75,74 Prozent p.a.! Adobe gab am 15. September die Zahlen zum dritten Quartal für das Wirtschaftsjahr 2021/22 bekannt. Dabei wurde ein starkes Ergebnis gemeldet. Adobe konnte den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 4,43 Mrd. USD steigern. Analysten …

Nachrichten des Autors

576 Leser
472 Leser
252 Leser
176 Leser
172 Leser
168 Leser
168 Leser
120 Leser
1024 Leser
940 Leser
764 Leser
732 Leser
684 Leser
576 Leser
472 Leser
436 Leser
420 Leser
412 Leser
11200 Leser
1552 Leser
1352 Leser
1264 Leser
1028 Leser
1024 Leser
1000 Leser
940 Leser
936 Leser
912 Leser
42934 Leser
27475 Leser
19243 Leser
17573 Leser
11200 Leser
2971 Leser
2233 Leser
1605 Leser
1589 Leser
1569 Leser