checkAd

Uniper-Aktie: Rettungskosten steigen auf 51 Mrd. Euro! Ist sie nun ein gutes Investment?

In vergangenen Krisen sind schon viele Großkonzerne wie jetzt Uniper (WKN: UNSE01) in Schwierigkeiten geraten. So musste die Commerzbank (WKN: CBK100) während der Finanzkrise auf staatliche Unterstützung zurückgreifen. Hier ist der Bund selbst heute noch zu 15,6 % beteiligt. 2020 gerieten TUI (WKN: TUAG00) und die Lufthansa (WKN: 823212) in große Probleme. Auch diese Aktien sind seitdem kaum gestiegen.

Energiekrise lässt Uniper straucheln

2022 stand im Zeichen der Energiekrise. Und wieder ist mit Uniper ein Konzern auf Steuergelder angewiesen. Der Versorger beliefert über 100 Stadtwerke mit Erdgas, das sich infolge des Ukrainekrieges stark verteuert hat.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Commerzbank AG!
Short
Basispreis 10,72€
Hebel 14,89
Ask 0,59
Long
Basispreis 9,53€
Hebel 14,33
Ask 0,77

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Uniper kaufte große Mengen in Russland ein, weil es sehr günstig war. Dies an sich war kein Fehler, da die Wirtschaft immer nach den günstigsten Einkaufspreisen sucht und nur so wettbewerbsfähig ist. Dennoch wurde erst im Ernstfall über alternative Lieferanten nachgedacht, was sich nun als fataler Fehler herausstellt.

Erdgas aus alternativen Lieferquellen ist deutlich teurer, weshalb Uniper und die Endkunden jetzt hohe Kostensteigerungen bewältigen müssen. In den ersten drei Quartalen 2022 verbuchte Uniper bereits einen Verlust in Höhe von 40,4 Mrd. Euro.

Neues Rettungspaket statt Gasumlage

Die entstandene Lücke schließt der Staat jetzt mit Steuergeldern. Am 19. Dezember 2022 stimmen die Aktionäre über ein neues Hilfspaket ab, deren Zustimmung als sicher gilt.

Es sieht eine Barkapitalerhöhung in Höhe von 8 Mrd. Euro zu einem Ausgabepreis von 1,70 Euro je Aktie vor, die ausschließlich der Bund zeichnet. Hinzu kommt die Schaffung neuer Aktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen in Höhe von 25 Mrd. Euro. Die zusätzlichen Gelder stabilisieren Uniper und helfen bei der Finanzierung der alternativen Erdgasbeschaffung.

Die Aktien-Ausgabe erfolgt in Tranchen, wobei Uniper bereits vor Jahresende 2022 die erste Barkapitalerhöhung anstrebt. Der Konzern teilt die neuen Aktien ebenfalls zu einem Kurs von 1,70 Euro dem Bund zu. Bis zur Kapitalerhöhung erfolgt durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau eine Zwischenfinanzierung.

Der Staat übernimmt zudem für 1,70 Euro je Aktie die bisher durch Fortum (WKN: 916660) gehaltenen Anteile. Insgesamt investierte er so bisher 51 Mrd. Euro für die Uniper-Rettung. Dafür entfällt jedoch die zuvor geplante Gasumlage.

CEO-Einschätzung

„Die mit der Bundesregierung vereinbarten Kapitalmaßnahmen werden die monatelange Phase der Unsicherheit für unser Unternehmen und unsere Kunden beenden. Damit wird geregelt, wie die enormen Folgekosten der russischen Gaskürzungen getragen werden können, die fortgesetzt überwiegend bei Uniper anfallen. Es geht um nicht weniger als einen erheblichen Teil von Deutschlands Gasrechnung, der nun aus Steuermitteln bezahlt wird – und nicht, wie ursprünglich geplant, über eine Gasumlage. Ohne diese Entlastung wäre eine noch höhere Kostenwelle unweigerlich auf unsere Kunden, darunter zahlreiche Stadtwerke, zugekommen. Durch die staatliche Stützung kann Uniper seine Kunden weiterhin zu den vor dem Krieg vertraglich vereinbarten Konditionen mit Gas beliefern“, so der Uniper-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Maubach.

Ist die Uniper-Aktie jetzt interessant?

Der Staatseinstieg ist zwar in diesem Fall positiv und sinnvoll, aber die Aktien profitieren davon wahrscheinlich lange Zeit nicht. Erst wenn sich die operative Entwicklung verbessert, folgt der Kurs. Doch selbst in diesem Fall müsste Uniper zunächst die Staatsbeteiligung ablösen, was aus heutiger Sicht für lange Zeit fast unmöglich erscheint.

Der Artikel Uniper-Aktie: Rettungskosten steigen auf 51 Mrd. Euro! Ist sie nun ein gutes Investment? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.




AKTIENWELT360 – RISIKOHINWEIS FÜR KOSTENLOSE EMPFEHLUNGEN Risikohinweise für Aktienwelt360 Hinweis: Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind Ergebnisse sowohl der angestellten Analysten von Aktienwelt360 als auch freiberuflicher Analysten. Die Empfehlungen stellen Meinungen der Analysten zu diesem Zeitpunkt und keine personalisierte Anlageberatung dar. Wenn Du eine persönliche Finanzberatung wünschst, dann wende Dich bitte an einen Anlageberater. Auf diesen Seiten findest Du Risikohinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 85WpHG und Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014 („MAR“) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von Aktienwelt360 bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig hierunter fallen. Diese Seiten wurden zuletzt am 5. Januar 2023 aktualisiert. Risikohinweis Die Anlageempfehlungen von Aktienwelt360 enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten (die „Informationen”), die als zuverlässig gelten. Aktienwelt360 hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und behauptet nicht die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Insbesondere, aber nicht beschränkt auf in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Markt- und/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. Aktienwelt360, die Anteilseigner und Angestellte behaupten auch nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von Aktienwelt360 oder Freiberufler, die auf aktienwelt360.de schreiben, in verantwortlicher Stellung, z. B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung gemäß § 85 WpHG iVm der MAR sowie der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind das Ergebnis sowohl angestellter als auch freiberuflicher Analysten von Aktienwelt360. Die Empfehlungen sind keine „offiziellen“ Empfehlungen der kostenpflichtigen Produkte der Aktienwelt360 GmbH, sondern stellen die Meinungen der Analysten zum betreffenden Zeitpunkt dar. Im Artikel benutzte Bewertungsmethodologie Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das jeweils analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z. B. Discounted-Cash-Flow (DCF)-Modell, Terminal-Multiple-Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“-Modell oder ähnliche, häufige und weit verbreitete fundamentale Bewertungsmethoden. Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch abhängig von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglicher Industrieveränderungen, Alternativen möglicher zukünftigen Entwicklungen, Ergebnissen der Unternehmensstrategie, Wettbewerbsdruck usw. angepasst wird. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht ausschließlich im Modell betrachtet werden, sondern eher als das wahrscheinlichste Ergebnis vieler möglicher zukünftiger Auswirkungen. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z. B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen. Diese Ausarbeitung reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen. Die Ergebnisse der Analysen sowie die Meinungen der Analysten werden den analysierten Unternehmen vor der Veröffentlichung nicht offengelegt. Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in der jeweiligen Anlageempfehlung angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird. Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung der Gesamtperformance des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten. Marktschlagende: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren stärker als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird. Profitabel: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren weniger als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird, aber mehr als null. Negativ: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren fallen wird. Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Aktienwelt360 GmbH Wenn ein Analyst (Mitarbeiter sowie Freiberufler) von Aktienwelt360 über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt. Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (aktienwelt360.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offenlegen. Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Aktienwelt360: - jede Aktie, die sie besitzen, mindestens zehn volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht. Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die: - jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Aktienwelt360 schreiben, mindestens zehn volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare
Nachrichtenquelle: Aktienwelt360
 |  671   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Uniper-Aktie: Rettungskosten steigen auf 51 Mrd. Euro! Ist sie nun ein gutes Investment? In vergangenen Krisen sind schon viele Großkonzerne wie jetzt Uniper (WKN: UNSE01) in Schwierigkeiten geraten. So musste die Commerzbank (WKN: CBK100) während der Finanzkrise auf staatliche Unterstützung zurückgreifen. Hier ist der Bund selbst heute …

Nachrichten des Autors

744 Leser
704 Leser
352 Leser
340 Leser
336 Leser
292 Leser
200 Leser
2896 Leser
2544 Leser
1448 Leser
1392 Leser
1216 Leser
1192 Leser
908 Leser
744 Leser
744 Leser
704 Leser
4160 Leser
3600 Leser
3100 Leser
2896 Leser
2832 Leser
2720 Leser
2668 Leser
2544 Leser
2444 Leser
2284 Leser
12413 Leser
9828 Leser
9465 Leser
8046 Leser
6932 Leser
6924 Leser
5659 Leser
5645 Leser
5579 Leser
5440 Leser