checkAd

Berliner Messe-Chef hört auf

(neu: mehr Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Berliner Messe, Martin Ecknig, hört auf. Der Aufsichtsrat der Messe und Ecknig haben sich auf die Auflösung seines Vertrags als Vorsitzender der Geschäftsführung verständigt, wie die landeseigene Messe Berlin GmbH am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte der Aufsichtsrat getagt.

Ein Grund für die Trennung wurde nicht genannt, über die Hintergründe wurde laut einem Messe-Sprecher vertraglich Stillschweigen vereinbart. Zuerst hatte der "Business Insider" berichtet, dass Ecknig vor dem Aus stehe und ein Gutachten seine sofortige Freistellung empfohlen habe.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens AG!
Long
Basispreis 134,07€
Hebel 14,96
Ask 0,95
Short
Basispreis 151,01€
Hebel 14,81
Ask 0,96

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Ecknig ist erst seit Januar 2021 Vorsitzender der Geschäftsführung, davor war er Manager bei Siemens . Zum Portfolio der Messe gehören große international bekannte Veranstaltungen wie Internationale Grüne Woche, Tourismusmesse ITB und die Internationale Funkausstellung (IFA).

Ecknigs Name ist in den vergangenen Monaten auch im Zusammenhang der Affäre rund um Vetternwirtschafts-Vorwürfe beim öffentlich-rechtlichen ARD-Sender Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) gefallen. Im Zentrum des dortigen Skandals stehen die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger und der zurückgetretene Sender-Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf. Beide wiesen die Vorwürfe zurück. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt. Bis zur Aufklärung gilt die Unschuldsvermutung.

Wolf war in Personalunion auch Chefaufseher bei der Messe Berlin. In diese Zeit fallen Beratertätigkeiten von Schlesingers Ehemann, des Ex-"Spiegel"-Journalisten Gerhard Spörl. Dieser coachte Messe-Chef Ecknig. Wolf hatte sich im Zuge der RBB-Vorwürfe, die seit Ende Juni aufgekommen waren, im Sommer vom Messe-Aufsichtsrat zurückgezogen. Eine von der Messe initiierte Untersuchung zur Auftragsvergabe an Spörl hatte nach Darstellung des Aufsichtsrats ergeben, dass speziell mit Blick auf das öffentliche Vergaberecht keine Verstöße vorlägen. Eine Ausschreibung hatte es nicht gegeben.

Ende August sagte Ecknig der "Berliner Morgenpost" auf die Frage, ob er Fehler gemacht habe: "Das müssen andere beurteilen. Ich sage für mich: Nein, ich habe keine Fehler gemacht."

Wie die Messe mitteilte, wurde der Personal- und Präsidialausschuss vom Aufsichtsrat beauftragt, unverzüglich ein Verfahren zur Neubesetzung der Geschäftsführer-Position einzuleiten. Der bisherige Finanzchef Dirk Hoffmann übernimmt den Posten kommissarisch./rin/DP/jha

Siemens

Die Siemens Aktie wird aktuell mit einem Minus von -1,29 % und einem Kurs von 131,7EUR gehandelt.




Diskussion: Siemens bald 100€

Diskussion: UBS stuft SIEMENS AG auf 'Buy'
Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  133   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Berliner Messe-Chef hört auf Der Chef der Berliner Messe, Martin Ecknig, hört auf. Der Aufsichtsrat der Messe und Ecknig haben sich auf die Auflösung seines Vertrags als Vorsitzender der Geschäftsführung verständigt, wie die landeseigene Messe Berlin GmbH am Mittwoch mitteilte. …

Nachrichten des Autors

1308 Leser
1184 Leser
956 Leser
832 Leser
776 Leser
748 Leser
624 Leser
572 Leser
568 Leser
536 Leser
2584 Leser
2112 Leser
1944 Leser
1700 Leser
1560 Leser
1508 Leser
1472 Leser
1456 Leser
1376 Leser
1320 Leser
3980 Leser
3340 Leser
2680 Leser
2628 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2112 Leser
2096 Leser
2064 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11380 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser