checkAd

    Aktien Frankfurt Eröffnung  481  0 Kommentare Hängepartie im DAX geht weiter – Zurückhaltung vor morgigen US-Inflationsdaten

    Seit 13 Handelstagen bewegt sich der Deutsche Aktienindex mehr oder minder immer wieder an die Marke von 16.950 Punkten zurück.

    Für Sie zusammengefasst
    • DAX pendelt um 16.950 Punkte - Uneinigkeit bei Anlegern über Einstiegskurse
    • Fehlende Impulse durch geschlossene Börsen in Asien und fehlende US-Technologieunternehmen im DAX
    • Anleger warten gespannt auf Inflationsdaten aus den USA - Bitcoin steigt über 49.000 Dollar
    0 Follower
    Autor folgen

    Während ein Teil der Anleger dieses Kursniveau als guten Einstiegskurs sieht, erscheinen den anderen über 17.000 Punkten Gewinnmitnahmen sinnvoll. Es bleibt damit eine Hängepartie zwischen Bullen und Bären. Aus der Schaukelbörse ist nahezu Stillstand geworden.  

    Impulse fehlen auch, weil die chinesische Börse wegen der Neujahresfeierlichkeiten geschlossen ist. Außerdem wird in Japan, Hongkong, Singapur, Taiwan und Südkorea heute nicht gehandelt. Zwar schloss der S&P 500 an der Wall Street am Freitag auf einem neuen Rekordhoch. Dieser Effekt aber verpufft in Frankfurt, weil im DAX große Technologieunternehmen in den USA fehlen. Dort notiert auch der gleichgewichtete S&P 500 noch gut fünf Prozent von seinem Allzeithoch entfernt. Microsoft, Nvidia, Apple, Amazon und Meta haben im Moment ungefähr die gleiche Marktkapitalisierung wie der gesamte chinesische Aktienmarkt. Sie sind außerdem siebenmal so schwer wie der DAX.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
    Short
    18.850,72€
    Basispreis
    14,46
    Ask
    × 12,05
    Hebel
    Long
    15.981,27€
    Basispreis
    1,45
    Ask
    × 12,01
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Nach einer Abwärtsrevidierung der Inflation für Dezember blicken Anleger jetzt gebannt auf die Inflationsdaten für Januar aus den USA, die morgen erscheinen. Durch das zuletzt stoische Festhalten der US-Notenbank an höheren Zinsen für längere Zeit dürften die Teuerungsraten zwar weiterhin beachtet werden. Sie sollten aber gleichzeitig an Schlagkraft verlieren, außer es kommt zu einem überraschenden Ruck nach unten. Die Fed hat klargestellt, dass sie sich nicht durch einmalige Daten beeindrucken lassen wird. Erst eine Verstetigung der Inflation bei zwei Prozent dürfte den Ausschlag für Zinssenkungen geben. Die Fed hat die Inflation wahrscheinlich wirksam bekämpfen können, ohne eine Rezession auszulösen – ein im historischen Vergleich seltenes Kunststück, das verständlicherweise zu neuen Höchstständen bei Aktien führt.

    Bitcoin steigt über 49.000 Dollar. Das sind 6.000 Dollar mehr als noch vor sechs Handelstagen. Im Moment lassen sich positive Kapitalströme in die im Januar neu gestarteten Spot-ETFs beobachten. Anleger nutzen die neuen Instrumente quasi mit Zeitverzögerung, um in Bitcoin einzusteigen.

    Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

    Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die "push notifications"!

    CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

    Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.
     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     



    Jochen Stanzl
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte. Stanzl ist Herausgeber des GodmodeTrader Handbuchs* *Werbelink
    Mehr anzeigen


    ANZEIGE

    Broker-Tipp*

    Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

    Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

    * Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


    ANZEIGE


    Verfasst von Jochen Stanzl
    Aktien Frankfurt Eröffnung Hängepartie im DAX geht weiter – Zurückhaltung vor morgigen US-Inflationsdaten Seit 13 Handelstagen bewegt sich der Deutsche Aktienindex mehr oder minder immer wieder an die Marke von 16.950 Punkten zurück.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer