checkAd

    Rekord-Platzierungen  258133  0 Kommentare USA platzieren Staatsanleihen in Rekordhöhe - drohende Krise?

    Die USA haben mit der Platzierung von Treasuries die Märkte überschwemmt. Gleichzeitig sinkt die Nachfrage. Droht der Super-GAU?

    Für Sie zusammengefasst
    • USA überfluten Märkte mit Treasuries
    • Nachfrage sinkt, Renditen steigen
    • US-Staatsverschuldung auf Rekordniveau, Fed könnte helfen

    Die jüngsten Auktionen von US-Staatsanleihen haben gezeigt, dass der Markt möglicherweise Schwierigkeiten hat, die anstehende Flut von Platzierungen der US-Regierung zu absorbieren. Eine schwächere Nachfrage bei den Verkäufen von 10-jährigen Treasuries, sowie dreijährigen und 30-jährigen US-Staatsanleihen, hat die Investorensorgen intensiviert.

    Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen, die als Benchmark für zahlreiche Kreditarten von Hypotheken bis hin zu Unternehmensanleihen dienen, stieg auf etwa 4,5 Prozent, nahe dem höchsten Stand, seit sie im Oktober letzten Jahres die Marke von fünf Prozent erreicht hatte.

    Der Renditeanstieg wirft Fragen über die Fähigkeit des Marktes auf, die kommenden Platzierungen zu bewältigen, die unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahlen im November konstant überdurchschnittlich hoch sein werden.

    Allein im Mai will die US-Regierung Bonds im Volumen von etwa 386 Milliarden US-Dollar am Markt platzieren, wie aus einer Analyse des Wall Street Journal hervorgeht. Im ersten Quartal 2024 verkaufte die USA Rekordschulden in Höhe von 7,2 Billionen US-Dollar. Das ist sogar mehr als im zweiten Quartal 2020 auf dem Höhepunkt der Corona-Krise. Seit Beginn der Pandemie sind die US-Anleiheplatzierungen regelrecht explodiert.

    Das US-Finanzministerium hat sich aufgrund der schlechten Nachfrage bei Auktionen Ende letzten Jahres auf die Finanzierung des Defizits durch kurzlaufende Bonds konzentriert. Dies war teilweise erfolgreich, da gleichzeitig die US-Notenbank eine Lockerung der Geldpolitik signalisierte. Doch nun schwinden die Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen.

    Das Volumen der am Markt platzierten US-Staatsschulden dürfte im nächsten Jahrzehnt von 28 Billionen US-Dollar auf 48 Billionen US-Dollar ansteigen, gegenüber 13 Billionen US-Dollar vor zehn Jahren. Ein bedeutender Teil der US-Staatsverschuldung, etwa 8,9 Billionen US-Dollar, wird 2024 fällig.

    Lesen Sie auch

    Ein Silberstreif am Horizont könnte die Federal Reserve bieten. Die Protokolle der März-Sitzung der Fed deuten darauf hin, dass die Zentralbank plant, die Reduzierung ihrer Bilanz zu verlangsamen, was den Druck auf die Staatsanleihemärkte etwas verringern könnte.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: ETFs, Fonds und Aktien kann man bei SMARTBROKER+ ab 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Rekord-Platzierungen USA platzieren Staatsanleihen in Rekordhöhe - drohende Krise? Die USA haben mit der Platzierung von Treasuries die Märkte überschwemmt. Gleichzeitig sinkt die Nachfrage. Droht der Super-GAU?