checkAd

    AKTIE IM FOKUS  249  0 Kommentare Leidgeprüfte Aixtron-Anleger atmen etwas durch

    Für Sie zusammengefasst
    • Aixtron-Aktien erholen sich leicht von Verlusten.
    • US-Halbleiterkonzern Wolfspeed erteilt Aufträge.
    • Spekulationen über Nachfrageschwäche entgegengewirkt.

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die seit Monaten schwachen Aixtron-Aktien haben sich am Donnerstag von ihren jüngsten Verlusten etwas erholt. Auslöser dürften Aussagen des auf die Chipindustrie ausgerichteten Anlagenbauers zu den Aufträgen in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres sein. Denn der Konzern tritt Spekulationen über schwächere Geschäfte mit Siliziumkarbid (SiC)-Fertigungsanlagen entgegen.

    Die Aixtron-Papiere legten zuletzt unter den besten Werten im MDax um 5,8 Prozent auf 22,73 Euro zu. Sie machten damit ihren schwachen Vortagesverlauf mehr als vergessen. Zahlen und Prognosen des niederländischen Branchenschwergewichts ASML hatten den Kurs belastet. ASML notierten an der Euronext-Börse zuletzt mit plus 0,7 Prozent.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu MDAX (Performance)!
    Long
    25.892,64€
    Basispreis
    1,89
    Ask
    × 14,84
    Hebel
    Short
    29.033,61€
    Basispreis
    1,79
    Ask
    × 14,75
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Wie Aixtron mitteilte, hat der US-Halbleiterkonzern Wolfspeed im dritten und vierten Quartal 2023 mehrere Aufträge für die G10-SiC-Anlage erteilt, um die Produktion von 200-mm-Siliziumkarbid (SiC)-Wafern auszubauen.

    Mit der Ankündigung neuer Aufträge von Wolfspeed trete Aixtron den Spekulationen um eine Nachfrageschwäche entgegen, schrieb Analystin Olivia Honychurch von Jefferies. Das Statement habe zwar keinen direkten Einfluss auf den Auftragseingang 2024, sei aber eindeutig als Reaktion auf die jüngsten Befürchtungen zu verstehen, dass Wolfspeed mit dem Batch-Reaktor von Aixtron für 200-mm-SiC-Wafer unzufrieden sei.

    Das Kursplus ist für Anleger, die seit Jahresanfang Aixtron-Papiere im Depot haben, allerdings nur ein schwacher Trost. Denn die Papiere zählen mit einem Abschlag von gut 41 Prozent bislang zu den schwächsten im MDax, in dem nur die Anteilsscheine des Kochboxenkonzerns Hellofresh noch schlechter dastehen. Tags zuvor waren Aixtron auf den tiefsten Stand seit Sommer 2022 abgesackt./ajx/ag/jha/





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    AKTIE IM FOKUS Leidgeprüfte Aixtron-Anleger atmen etwas durch Die seit Monaten schwachen Aixtron-Aktien haben sich am Donnerstag von ihren jüngsten Verlusten etwas erholt. Auslöser dürften Aussagen des auf die Chipindustrie ausgerichteten Anlagenbauers zu den Aufträgen in der zweiten Hälfte des vergangenen …