DAX-0,53 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,12 % Öl (Brent)+0,32 %

Können die 4 größten DAX-Verlierer in 2017 wieder steigen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.01.2017, 21:58  |  5375   |   |   

Der Deutsche Aktienindex DAX hat 2016 das fünfte Jahr in Folge zugelegt. Am Jahresende stand ein Gewinn von 6,9 % in den Büchern. Aber wie das bei Indizes so ist, entwickelten sich die einzelnen Bestandteile höchst unterschiedlich. Die Aktie von adidas etwa legte um 67 % zu. Am Ende finden wir dagegen gleich vier Titel mit Verlusten von über 20 %. Was können ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777), Deutsche Bank (WKN: 514000) und Commerzbank (WKN: CBK100) sowie E.ON (WKN: ENAG99) vom neuen Jahr erwarten?

E.ON SE

Eines vorweg: E.ON ist gar nicht so schlecht, wie es auf dem Papier aussieht. Der Kursrückgang von 25 % im Jahr 2016 berücksichtigt nämlich nicht die Entflechtung von Uniper, bei der E.ON-Aktionäre für jeweils zehn Aktien ein Uniper-Papier zusätzlich erhielten. Somit ergibt sich ein Verlust von „nur“ 10,8 %, aber das ist auch kein Ruhmesblatt.

Deutsche Bank mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Der weiter voranschreitende Ausbau der erneuerbaren Energien machte Abschreibungen auf die konventionellen Kraftwerke in Milliardenhöhe notwendig, die E.ON das Ergebnis kräftig vermiest und den Aktienkurs weiter auf Talfahrt geschickt haben. Sinkende Strompreise und das problematische Russland-Geschäft tun ihr übriges.

Vorhersagen für 2017 sind schwierig. Einerseits werden die Verpflichtungen aus der Entsorgung des Atommülls in einen Fonds der Bundesregierung übertragen, was E.ON erneut viel Geld kosten wird. Andererseits ist die Ungewissheit über diese Altlasten weg und das Sparprogramm des E.ON-Vorstands sollte erste Früchte tragen.

Auf jeden Fall bleibt die Aktie spannend.

Deutsche Bank AG und Commerzbank AG

Was für ein Jahr liegt hinter den Aktionären der beiden größten deutschen Banken. Das anhaltende Niedrigzinsumfeld und die überbordende Regulierung drücken deutlich auf die Erträge. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie die vielen Prozesse, die vor allem die Deutsche Bank aufgrund ihres Fehlverhaltens in früheren Jahren durchzustehen hat. Wer erinnert sich nicht an Ende September, als der Kurs der Aktie sogar unter 10 Euro fiel, aus Angst, die zu erwartenden Strafen in den USA könnten die Existenz des Hauses gefährden.

Und danach die Rückkehr wie der Phoenix aus der Asche mit einem Kursanstieg um fast 75 % bis Jahresende – entspannte Aktienanlage sieht anders aus. Denn trotz dieser Gegenbewegung steht für 2016 ein Verlust von mehr als einem Fünftel zu Buche, ebenso wie bei der Commerzbank.

Für 2017 hellt sich das Umfeld etwas auf. Die Wahl von Donald Trump mit der erhofften Erhöhung der Ausgaben für Infrastruktur hat schon zu steigenden Zinsen geführt. Davon profitieren die Banken erheblich. Die Deutsche Bank einigte sich zudem mit dem US-Justizministerium auf eine Strafzahlung von 7,2 Milliarden Dollar, rund halb so hoch wie anfänglich befürchtet. Zwar bleiben weiterhin Rechtsrisiken bestehen, aber dieser Brocken ist aus dem Weg geräumt.

Amerikanische Institute konnten zudem von der Erwartung auf eine Lockerung der Regulierung profitieren. Es bleibt abzuwarten, ob die europäische Bankenaufsicht sich hier anschließt. Ich glaube es eher nicht. Auch die Auswirkungen des Brexit auf die Finanzplätze in London und Frankfurt sowie die Folgen der Bankenkrise in Italien sind alles andere als klar.

ProSiebenSat.1 Media SE

Das erste deutsche Medienunternehmen im DAX hatten wohl die Wenigsten auf dem Schirm, als es um die DAX-Schlusslichter ging. 21,7 % Verlust stehen für 2016 auf der Kurstafel. Und einen einleuchtenden Grund dafür gibt es eigentlich gar nicht, denn die Ergebnisse per 30. September waren ordentlich.

Möglicherweise spielt eine Rolle, dass die Aktie von ProSiebenSat.1 in den letzten Jahren deutlich stärker gestiegen war als der DAX. Hier könnten viele Anleger auch Gewinne mitgenommen haben, was den Kurs wieder auf ein vernünftiges Maß gedrückt hat. Zusätzlich belastete die Kapitalerhöhung im November den Kurs, denn der Gewinn der Gesellschaft verteilt sich nun auf mehr Aktien, was die Kennzahlen wie den Gewinn pro Aktie verschlechtert.

ProSiebenSat.1 mit einer interessanten Dividendenrendite von knappen 5 % sieht sich als führendes Unternehmen im deutschsprachigen Fernsehmarkt. Diese Stellung können die Münchner nutzen, um ihr digitales Angebot (weg.de, Verivox, Parship) regelmäßig zu bewerben und einem großen Zuschauerkreis bekanntzumachen.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel