DAX+0,86 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,56 %
Donald Trump: Göring-Eckardt kritisiert Merkel-Auftritt in Washington
Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Donald Trump Göring-Eckardt kritisiert Merkel-Auftritt in Washington

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
18.03.2017, 13:36  |  2856   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihren Auftritt in Washington kritisiert. Die von US-Präsident Donald Trump angekündigte Erhöhung der Militärausgaben im US-Haushalt zulasten von internationaler Zusammenarbeit und sozialer Gerechtigkeit sei "ein alarmierendes Signal", sagte die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Umso unverständlicher ist es, dass die Kanzlerin Donald Trump jetzt auch militärische Aufrüstung in Deutschland zugesagt hat."

Es sei keine Zeit für "Selbstfindungsgespräche", betonte Göring-Eckardt. "So schwer es mit Trump auch ist, harte Konfliktthemen wie Klimapolitik oder militärische Aufrüstung dürfen nicht auf die lange Bank geschoben werden."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ach Frau Göring Eckhardt,


wie verlogen ist das schon wieder. Haben Sie nicht zusammen mit den anderen grünen Kriegstreiber nicht schon genug Menscen durch ihre Zustimmung zu völkerrechtswidrigen Kriegen wie in Syrien, dem Kosovo usw. umgebracht und sich als indirekte Mittäter schuldig gemacht für die aktive Unterstützung von Angriffskriegen, welche das Grundgesetz verbietet und wo im Dezember klamm heimlich durch das Parlament die Strafverfolgung für Personenkreise, wie den ihrigen, abgeschafft wurden, wenn diese eine Angriffskrieg vorbereiten oder unterstützen?

Wie wäre es mal zu Abwechslung damit, wenn sie sich vor dem Gericht in Den Haag verantworten würden um zu prüfen, ob auch an ihren Händen Blut zahlloser unschuldiger Menschen klebt, in dem sie gegen das deutsche Grudgesetz UND das Völkerrecht der UN verstossen haben.

Wie verlogen muss man sein sich dann als Ex-Mitglied der transantlantischen Brücke, die sich auch noch euphemistisch als Sportverein verniedlichen zu Fragen der Weltpolitik zu äussern.

Es wird Zeit, dass sie ihr Bundestagsmandat abgeben, ihre parlamentarische Immunität verlieren und vor ein ordentliches Gericht gestellt werden, um zu prüfen, ob ihre Handlungsweisen in der Vergangenheit gegen das Völkerrecht und das Grundgesetz verstossen haben. Das gilt auch für ihre übrigen Parteimitglieder, die den illegalen Kriegen im Kosovo und auch Syrien zugestimmt haben und Einsätze der Bundeswehr in fremden Ländern gebilligt haben. Ein klarer Verstoss gegen das Grundgesetz das die Teilnahme, Vorbereitung oder auch nur die Unterstützung an Angriffskriegen verbietet.

Für Leute wie Sie muss der Steuerzahler auch noch zahlen. Es wird Zeit das dieser Missbrauch des Souveräns endlich ein Ende nimmt.

Wenn sie bei der Bundestagswahl aus dem Bundestag fliegen, ist das bestimmt kein Verlust für die Gesellschaft - im Gegenteil...
Von dem nun fließenden Geld in den Wehretat kann die "Dame" ja anregen, in allen Kasernen Gender-Toiletten bauen, für die vielen, vielen Geschlechter, die es neuerdings gibt.
Ja, ja der Wahlkampf und die Bedeutungslosigkeit der Grünen. Na dann aber fix die Nadeln gewetzt und losgestrickt....

5% ist schon ne Nummer, aber vielleicht haben wir bald Niederländische Wahlverhältnisse...
Haha,was auch immer irgendjemand fordert,sie kann es doch einfach nicht lassen!
Ich teile das Unverständniss,für solche Zusagen uneingeschränkt,soll sie uns einmal konkret sagen,wie viele Asylanten,sie dafür nach Hause schicken will !
...Oder wo,soll das Geld für so einen Unsinn her kommen,jetzt fehlt noch,dass einige Pleite Europäer sich am Verhalten Deutschlands ein Vorbild nehmen und Ausgleichszahlungen fordern,um damit ihre Arbeitslosen-Statistiken aufzubessern,einmal kräfitg gewimmert,und Merkel schleppt wieder,Europa,leistet sich eine Super-Armee !
Noch nicht einmal ihre Hausaufgaben,hat sie bislang gemacht,die Altersarmut,de sie zur Chefsache erklärt hat,wartet immernoch auf die dringlichste Zutat,nämlich,einen echten ernstzunehmenden Chef,Merkels Küche,ist ein Fall,für die "Kochprofis"!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel