DAX+0,97 % EUR/USD-0,31 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+0,17 %

REFA-Award 2017 Steigerung der Produktionsleistung durch systematische Arbeitssystemgestaltung

Nachrichtenagentur: news aktuell
08.12.2017, 13:06  |  5918   |   |   
Dortmund (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist
abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

- Querverweis: Video ist abrufbar unter:
http://www.presseportal.de/nr/117515 -

Das REFA-Institut hat den REFA-Award 2017 an Frau Theresa Wunsch,
M.Eng. für Ihre Masterarbeit zum Thema "Entwicklung eines
Arbeitssystems zur Fertigung einer Kleinserie in der
Automobilindustrie mit abgestimmten, internen Logistikkonzept"
verliehen. Der Preis wurde im Rahmen des REFA-Institutstags am 6.
November 2017 in Dortmund vergeben. Details sind im Video auf dem
Youtube-Kanal des REFA-Instituts zu finden:
https://youtu.be/y-pyOxo76Dc

Der REFA-Award würdigte die beste Abschlussarbeit, welche die
Methoden und Werkzeuge von REFA eingesetzt hat. "Frau Wunsch hat mit
ihrer Masterarbeit aufgezeigt, dass die Arbeitssystemgestaltung noch
immer ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen ist und die
Produktions- und Logistikleistung hierdurch erheblich gesteigert
werden kann" resümierte Dr. Patricia Stock, Leiterin des
REFA-Instituts, bei der Preisverleihung. "Die Arbeit verdeutlicht die
große Bedeutung der REFA-Methoden für das Produktivitätsmanagement",
so Stock.

Wunsch hat den Masterstudiengang "Business and Systems
Engineering" an der Hochschule Hamm-Lippstadt im August 2017
erfolgreich abgeschlossen. Die Masterarbeit wurde von Prof. Dr. Diana
Circhetta de Marrón betreut, Professorin für "Dienstleistungs- und
Projektmanagement" und Head of Department Lippstadt 1 der Hochschule
Hamm-Lippstadt. Wunsch optimierte eine Montagelinie bei der paragon
AG in Delbrück, auf der ein aktives Aerodynamikprofil eines
Premium-Sportwagenherstellers in Kleinserie gefertigt wird. Hierzu
verwendete Wunsch den REFA-Standard Arbeitssystemgestaltung, der mit
einem Versionskonzept kombiniert wurde, um sicherzustellen, dass zu
jedem Zeitpunkt die Verfügbarkeit des Arbeitssystems gewährleistet
war. Durch die Reduktion der Montagezeiten um ca. 32 % konnte die
Produktivität erheblich gesteigert werden.

"Die Abschlussarbeit von Frau Wunsch hat uns sehr genutzt. Das von
ihr gestaltete Arbeitssystem wird auch zukünftig von uns eingesetzt
werden, da wir damit besser und produktiver werden können", würdigte
Burkhard Leifhelm, Bereichsvorstand Mechanik & Produktion der paragon
AG.

Weitere Informationen zum REFA-Award sowie zur prämierten
Masterarbeit sind auf der Homepage des REFA-Instituts unter
http://www.refa-institut.de zu finden.

OTS: REFA-Institut e.V.
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/117515
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_117515.rss2

Pressekontakt:
REFA-Institut e. V.
ANSPRECHPARTNERIN: Dr.-Ing. Patricia Stock
KONTAKT: 0231 9796-211, patricia.stock@refa-institut.de
Mehr zum Thema
Delbrück


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel