DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+1,64 %

PayPal liefert gute Ergebnisse, aber…

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.02.2018, 09:00  |  1338   |   |   

Eine Zeitlang schien es, als ob PayPal Holdings (WKN:A14R7U) nichts falsch machen könnte. Das Unternehmen für den digitalen Zahlungsverkehr freute über ein beeindruckendes Jahr und konnte seine Anteile im vergangenen Jahr mehr als verdoppeln.

PayPal berichtete über seine Finanzergebnisse, nachdem der Markt am Mittwoch geschlossen wurde, und übertraf damit die Erwartungen der Analysten sowohl im oberen als auch im unteren Bereich. Leider war die Prognose für das kommende Jahr nicht so robust, wie die Investoren es sich erhofft hatten, sodass die Aktie von ihrem Allzeithoch aus nachgab. Darüber hinaus überraschte eine Ankündigung des langjährigen Partners eBay (WKN:916529) die Investoren, was den Ausverkauf beschleunigte.

Beeindruckendes Wachstum setzt sich fort

Für das gerade abgeschlossene vierte Quartal stieg der Umsatz von PayPal auf 3,74 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 26 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, und 26 % auf Basis konstanter Wechselkurse. Dieses Ergebnis übertraf das obere Ende der Unternehmensprognose von 3,57 bis 3,63 Milliarden US-Dollar und übertraf die Konsensschätzungen der Analysten von 3,63 Milliarden US-Dollar.

PayPal meldete einen Nettogewinn von 620 Millionen US-Dollar, der gegenüber dem Vorjahresquartal um 59 % anstieg, obwohl diese Ergebnisse durch mehrere einmalige Anpassungen verzerrt wurden. Der GAAP-Gewinn pro verwässerter Aktie stieg um 57 % auf 0,50 US-Dollar, welcher bereinigt um einmalige Gewinne und Kosten 0,55 US-Dollar pro Aktie betrug und damit die Erwartungen der Analysten von 0,52 US-Dollar pro Aktie übertraf.

PayPal hatte zwei einmalige Posten, die sich auf die Ergebnisse auswirkten. Während des Quartals stimmte PayPal zu 5,8 Milliarden US-Dollar an Konsumentenkrediten an Synchrony Financial (WKN:A117UJ) zu verkaufen. Die Neubewertung dieser Transaktion aufgrund führte zu einem Anstieg des GAAP-Gewinns pro Aktie um 0,25 US-Dollar. Die kürzlich erlassene Steuergesetzgebung erschwerte auch die Sachlage, was zu einer einmaligen Steuerbelastung von 180 Millionen US-Dollar führte, was den GAAP-Gewinn pro Aktie um 0,15 US-Dollar reduzierte.

Erhöhung der Nutzerzahl

PayPal hat seine Kundenbasis weiter vergrößert, indem das Unternehmen im Quartal 8,7 Millionen aktive Kundenkonten hinzufügte. Das waren 61 % mehr als im Vorjahr, und damit stieg die Zahl der Konten auf 227 Millionen an.

PayPal setzte sein beeindruckendes Wachstum fort. Die Zahl der Transaktionen stieg im Jahresvergleich um 25 % auf 2,2 Milliarden. Das Kundenengagement nahm ebenfalls zu und stieg auf 33,6 Transaktionen pro aktivem Kundenkonto in den letzten 12 Monaten, was einer Steigerung von 8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das Unternehmen wickelte 131 Milliarden US-Dollar an Gesamtzahlungsvolumen (TPV) ab, ein Anstieg von 32 % gegenüber dem Vorjahr oder 29 % auf währungsbereinigter Basis. Das Engagement im mobilen Bereich stieg weiter an, da rund 37 % des TPV (48 Milliarden US-Dollar) auf mobile Endgeräte entfielen, was einer Steigerung von 53 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das Zahlungsvolumen von Person zu Person (P2P) beschleunigte sich auf 27 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 50 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und im vierten Quartal 20 % des TPV ausmachte. Venmo, PayPals P2P-Social Payment-Plattform, verarbeitete im Quartal 10,4 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 86 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und zum ersten Mal 10 Milliarden US-Dollar an vierteljährlichen Zahlungen übertrifft.

Anhaltende Expansion, aber ein Verlust…

Das Unternehmen hatte mehrere bemerkenswerte Ereignisse, die sich im Laufe des Quartals ereignet haben. Der bereits erwähnte Verkauf von Verbraucherkrediten in Höhe von 5,8 Milliarden US-Dollar an Synchrony Financial steht unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2018 abgeschlossen.

PayPal startete seine Inlandsgeschäfte in Indien, nachdem das Unternehmen fast ein Jahrzehnt lang grenzüberschreitende Zahlungen angeboten hatte. Der Markt stellt für das Unternehmen eine große Chance dar, da 60 % aller E-Commerce-Bestellungen im Land immer noch per Nachnahme bezahlt werden.

Die große Neuigkeit kam jedoch nicht von PayPal, sondern von dem langjährigen Partner eBay, der angekündigt hatte, dass er mit Hilfe des PayPal-Konkurrenten Adyen in Zukunft die Zahlungen auf seiner Plattform abwickeln würde. PayPal wird bis Juli 2023 eine Zahlungsoption auf dem eBay-Marktplatz bleiben, aber Adyen wird noch in diesem Jahr mit der Abwicklung von Transaktionen für eBay in Nordamerika beginnen und den Großteil der Zahlungen des Unternehmens bis 2021 abwickeln.

Die Transaktionen von eBay machten 13 % des TPVs von PayPal für das Quartal aus, verglichen mit 16 % im Vorjahresquartal, und waren ein rückläufiger Teil des Gesamtgeschäfts von PayPal. PayPals CEO Dan Schulman spielte die Situation herunter und sagte, der Verlust des eBay-Geschäfts sei „recht überschaubar“.

Ein Blick in die Zukunft

Für das erste Quartal 2018 erwartet PayPal ein Umsatzwachstum zwischen 3,58 und 3,63 Milliarden US-Dollar, was zu einem GAAP-Gewinn zwischen 0,41 und 0,43 US-Dollar pro Aktie führen sollte.

Während die bevorstehende Trennung von eBay einige kurzfristige Herausforderungen mit sich bringen kann, wird das beeindruckende Wachstum von PayPal das mehr als ausgleichen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von eBay und PayPal Holdings. The Motley Fool empfieht Synchrony Financial.

Dieser Artikel von Danny Vena erschien am 10.2.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel