DAX-0,56 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-1,63 %

DAX - Noch im Pullback

22.02.2018, 13:15  |  1330   |   |   

Weiterhin gelten die beiden Marken von 12.550 Punkten (kurzfristig) und 12.800 Punkten (langfristig) als Signalgeber für eine weitere Erholung. Unterhalb von 12.550 Punkten ist mit weiter fallenden Kursen zu rechnen.

Aktuelle DAX-Lage

DAX im Short-Modus.

Indikatorenlage short.

DAX bei 12.368 Punkten.

Pullback zum alten Trendkanal (siehe Tageschart) erfolgt, jetzt fallende Kurse bis zunächst 12.000 Punkte erwartet.

Unter 12.000 Punkten sollten 11.800 und 11.500 Punkte folgen.

Über 12.550 Punkten weiterer Aufwärtskorrektur bis 12.800 Punkte erwartet.

Erst bei über 12.800 Punkten wäre ein Richtungswechsel zu neuen Hochs möglich.

Historische Saisonalität

In US-Zwischenwahljahren (DAX): Januar/Februar seitwärts, dann Anstieg bis Ende April.

Gebert-Börsenindikator (Februar)

Langfristiger Börsenindikator nach Gebert: Verkaufen.

(Der Börsenindikator berücksichtigt monatlich die Inflations- und Zinsdaten, den Euro/Dollar-Kurs und die Saisonalität. Anhand der Daten signalisiert der Indikator Kauf- und Verkaufssignale für den DAX.)

Big Picture

Größere Korrektur! Aus dem Wochenchart ergibt sich im historischen Vergleich ein langfristiges Rückschlagspotenzial bis unter 11.000 Punkte (offenes Gap bei 10.800 Punkten).

Sentiment

DAX (Woche 08)

Sentiment in laufender Woche mit leichter Mehrheit für die Bullen. Spricht eher für weiter fallende Kurse.

VDAX-New

VDAX-New der Deutschen Börse (21. Februar 2018): Bei 19,53% (Vortag 19,25%).

Zonen: Tiefe Werte unter 17%, Norm 17 bis 27%, Angst und Panik über 27%.

(Der VDAX-New zeigt die Volatilität im DAX an. Dreht der VDAX-New von sehr hohen Werten nach unten ab, ist mit steigenden Kursen zu rechnen. Dreht der VDAX-New von sehr tiefen Werten wieder nach oben über 17% ab, ist verstärkt mit fallenden Kursen zu rechnen. Der VDAX-New ist dabei als Indikator für fallende Kurse besser geeignet. Um 12-13% Verlaufshoch wahrscheinlich.)

USA

1. CNN Money's Fear & Greed Index (21. Februar 2018): Bei 18 (Vortag 17) Punkten, Modus "Extreme Fear".

(Skala von 0 - 100, bei "Extreme Greed" vorsichtig mit Longs werden, bei "Extreme Fear" vorsichtig mit Shorts werden, Kontraindikator)

Abbildung: Fear & Greed Index von CNN Money

Mail-Anhang

(Quelle: http://money.cnn.com/data/fear-and-greed/)

2. CBOE Index Put/Call Ratio (21. Februar 2018): 1,32, Vortag 0,99.

(Wert größer als 1 deutet auf eher negatives Sentiment hin, was bullisch zu werten ist, Kontraindikator)

3. CBOE Volatility Index (VIX) Put/Call Ratio (21. Februar 2018): 0,53, Vortag 0,23.

(In der Regel Spanne zwischen 0,10 und 0,50. Ein hoher Wert deutet auf eine hohe Volatilität hin, ein niedriger Wert auf eine niedrige Volatilität im S&P500. Steigt der VIX-Wert an, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der S&P500 sinkt, fällt der VIX-Wert steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der S&P500 zulegt.)

Commitment of Traders (CoT-Report), (13.02.2018)

Commercials (US-Profis) bauen im S&P500 deutlich Short-Positionen ab, sind aber noch immer klar short positioniert. Die Kleinanleger bauen Long-Positionen ab, sind aber noch deutlich long im S&P500. Beides spricht eher für weiter fallende Kurse.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel