DAX-1,34 % EUR/USD+0,21 % Gold-0,07 % Öl (Brent)+2,99 %
Pressemeldung: Carmignac: Ein Rätsel, nach dessen Lösung bereits fast zehn Jahre gesucht wird
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung Carmignac: Ein Rätsel, nach dessen Lösung bereits fast zehn Jahre gesucht wird

Nachrichtenquelle: Asset Standard
19.03.2018, 00:00  |  572   |   |   

Anleger sind mit der Schwierigkeit konfrontiert, die Auswirkungen des Beginns eines neuen Liquiditätsumfelds richtig zu interpretieren.

Wachstums- und Inflationsniveaus, die nicht mehr im Gefahrenbereich liegen und eine unendliche Fortsetzung der Geldpolitiken rechtfertigen, waren in den vergangenen Jahren das zentrale Szenario der Märkte. 2018 wird die Auflösung dieses Szenarios a priori positiv sein: ein deutliches Anziehen von Wachstum und Inflation. Auf das Ende dieser Geschichte folgt jedoch eine unausweichliche Phase der Instabilität an den Märkten.

Seit 2009 hat die Unterstützung durch die Zentralbanken die Anleger dazu angeregt, mehr Risiken einzugehen, um ein wenig Rendite mitzunehmen. Nun die Konsequenzen eines Ausstiegs aus dieser Gangart vorherzusehen, ist ebenso heikel wie 2009, als mit ihr begonnen wurde, weil es auch hierfür keinen Präzedenzfall gibt.

 

Bisher geht die Konsensmeinung von einem Ausstieg „nach oben“ aus.

 

In den USA weckt die Steuerreform Hoffnungen auf mehr Wachstum. Dies lässt sich bereits an den Schätzungen von Wachstum und Inflation für 2018 ablesen lässt, ebenso wie am Wachstum der US-Unternehmensgewinne, das weiter nach oben korrigiert wird ( 18,4%). Doch dieser für die Aktienmärkte wohlwollende Konsens wird kurz- und mittelfristig mit zwei verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sein.

 

Kurzfristig werden die Anleihemärkte weiterhin eine Quelle von Instabilität sein.

 

Die Renditen von Staatsanleihen sind mittlerweile in die heikle Phase der Konvergenz in Richtung der Realität der Marktpreise eingetreten. Diese Anpassung wird nicht die Form eines langen, ruhigen Flusses annehmen, da die Märkte bei ihrer Interpretation der Wirtschaftsdynamik, des Wiederaufkeimens der Inflation und der Reaktion der Zentralbanken auf Sicht navigieren.

 

Aus der Analyse der amerikanischen Steuerreform geht hervor, dass sie den Finanzierungsbedarf des US-Finanzministeriums aushöhlen wird, und das zu einem Zeitpunkt, zu dem die Fed ihre Bilanzsumme reduziert. Entsprechend wird zu den bedeutendsten Herausforderungen der kommenden Monate gehören, den Nettoeffekt dieser Umwälzung des Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage auf die Renditen von Staatsanleihen zu quantifizieren. 

 

 

Am Ende dieser Phase der Instabilität stellt sich dann immer noch die Frage nach der künftigen Gangart der Märkte.

 

Die seit zehn Jahren kumulierten Ungleichgewichte, insbesondere die hohen Verschuldungsniveaus, werfen bedeutende Fragen der Anpassung auf. Die Erwartung eines Wiederaufkommens der Inflation, die den Wirtschaftsaufschwung begleitet, hat gewiss den Vorteil, die realen Kosten der Schulden zu mindern.

 

Unter diesem Gesichtspunkt besteht das Hauptrisiko in der Reaktion der Zentralbanken, falls sie ihre Geldpolitiken übermäßig straffen sollten. Im Moment gehen die Märkte die durchaus rationale Wette ein, dass diese weise genug sind, um die realen Zinsen niedrig oder sogar im negativen Bereich zu lassen.

 

Doch die Einstellung oder sogar die Umkehr der Anleihenkaufprogramme der Zentralbanken sind geplant und werfen die Frage nach dem Gleichgewichtspreis für Staatsanleihen auf lange Sicht auf. Dieses Risiko rechtfertigt die Beibehaltung einer äußerst aktiven Verwaltung der modifizierten Duration.

 

Doch aus unserer Sicht scheint sich nach der turbulenten Phase ein anderes Szenario abzuzeichnen.

 

Der amerikanische Konjunkturzyklus ist bereits sehr weit vorangeschritten. Trotz der Steuerreform deuten die wirtschaftlichen Frühindikatoren auf eine mögliche Abschwächung des Zyklus bis zum Jahresende hin. Auch in China und der Eurozone fielen die letzten Wirtschaftsindikatoren enttäuschend aus.

 

Demzufolge ist das Szenario einer Konjunkturschwäche vielleicht eines, das die Märkte heute nicht außer Acht lassen sollten. Wir steuern erneut auf ein Szenario zu, in dem Wachstum rar ist und in dem Aktien von Wachstumsunternehmen mit soliden Bilanzen und hoher Transparenz am besten abschneiden werden.

 

Eine leistungsfähige Anlagestrategie wird sich nunmehr auf andere Ansätze stützen müssen als die, die in den vergangenen Jahren gute Dienste geleistet haben. Es wird daher von entscheidender Bedeutung sein, mit der aufkommenden Instabilität der Märkte umgehen zu können und Portfolios für die Umstellung auf eine neue Gangart richtig zu konfigurieren.

 

 Lesen Sie hier den ganzen Artikel Carmignac's Note: DIE LÖSUNG DES GELDPOLITISCHEN RÄTSELS,  März 2018


  

Quelle: Bloomberg, 03.03.2018




Werbeartikel. Dieser Artikel darf ohne die vorherige Genehmigung der Verwaltungsgesellschaft weder ganz noch in Teilen vervielfältigt werden. Es stellt weder ein Zeichnungsangebot noch eine Anlageberatung dar. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können unvollständig sein und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

 

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel