DAX+0,23 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,63 %

Verfallstagsshort oder Verfallstagsrally?

Gastautor: Sven Weisenhaus
17.04.2018, 10:33  |  1043   |   |   

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

an diesem Freitag wartet der nächste Verfallstag auf uns. Diesmal ist er es ein kleiner Verfallstag“ und auch das Kursziel für den DAX ist eindeutig. Sollten die Bullen aber in den nächsten Tagen nochmal Gas geben, könnte gerade aufgrund dieser Eindeutigkeit zu einer kräftigen Verfallstags-Rally kommen und uns damit ein paar spannende Tage liefern.

Die Ausgangslage im Verfallstagsdiagramm

Wie sonst auch, schauen wir uns zunächst die Ausgangslage anhand des aktuellen Verfallstagsdiagramms an:

Verfallstagsdiagramm DAX April 2018

(Quelle: EUREX)

Der DAX stand zum Montagmittag bei rund 12.450 Punkten (siehe grüne Pfeile im Diagramm). An dieser Stelle scheint das „verfallstagstechnische“ Niemandsland im April zu liegen: Nach oben (ab 12.500 Punkten) sind die Call-Positionen (blaue Balken) klar stärker vertreten, nach unten ist die 12.200er Marke als das nächste auffällige Niveau zu nennen und darunter dominieren die Put-Positionen (rote Balken) immer mehr.

Etwas Leere herrscht dagegen im Bereich zwischen 12.200 und 12.500 Punkten, sowohl bei Calls als auch Puts. Würden die beiden auffälligen Call-Positionen bei 12.200 und 12.150 Punkten (siehe blaue Balken in der gelben Ellipse) fehlen, sieht die Sache wieder einmal etwas schwammig aus: Wie schon so oft würde man mit einer Seitwärtsbewegung zwischen 12.500 und 12.200 Punkten rechnen.

Eindeutiges Kursziel zum Verfallstag

Aber durch die beiden relativ großen Calls bei 12.200 und 12.150 Punkten ändert sich das diesmal. Denn bei dem aktuellen Kursniveau des DAX liegen sie im Geld. Da sich in dem Bereich zwischen dem aktuellen Kurs und 12.200 Punkten nur sehr wenige Puts befinden, haben die Stillhalter eine gute Chance, den DAX zum Verfallstag noch in Richtung der 12.200/12.150 Punkte zu bringen. In diesem Fall würden die beiden großen Call-Positionen wertlos verfallen (oder wenigstens dramatisch an Wert verlieren) und gleichzeitig nur sehr wenige Puts ins Geld laufen.

Zudem befindet sich bei 12.200 Punkten auch noch eine sehr große (rote) Put -Position. Dadurch haben wir diesmal für den DAX ein sehr eindeutiges Kursziel: 12.200 Punkte! An dieser Stelle wären die Verluste für die Stillhalter am geringsten (siehe „Schüsselkurve“ im unteren Teil des Verfallstagsdiagramm). Dadurch wird der DAX bis zum Verfallstag praktisch nach unten gezogen (siehe gelber Pfeil).

Abwärtssog durch Verfallstag

Um zu erklären wie es zu dieser etwas ungewöhnlichen Situation kommt und was die Alternativen sind, schauen wir uns den Chart des DAX an:

DAX Tageschart seit August 2017

Es ist klar, warum die „Call-Region“ ab 12.500/12600 Punkten beginnt: Im Februar und März wurden hier die Zwischenhochs nach der Korrektur erreicht (siehe blaue Ellipsen). Die laufende Bodenbildung würde als beendet gelten, wenn sich der Kurs oberhalb dieser Hochs bewegen würde.  Und da nicht nur die charttechnische Lage in dieser Hinsicht so eindeutig ist, sondern inzwischen auch die Bestätigung von der Verfallstagspositionierung kam, gab es am Freitag das jüngste Hoch (siehe roter Pfeil) genau an der 12.500-Punkte-Marke mit einer bearishen Umkehrkerze.

Der positive Start gestern konnte auch nicht verhindern, dass der DAX wieder nach unten tendierte und dabei eine weitere bearishe Kerze ausbildete. Die Auswirkungen des Abwärtssogs aufgrund der Verfallstagspositionierung sind also schon erkennbar!

Short-Trade mit Ziel 12.200 Punkte

Etwas schwieriger ist es, die Bedeutung der 12.200er Marke zu erklären. Die Oberkante der großen Kurslücke von Anfang April (siehe graues Rechteck im DAX-Chart) befindet sich bei 12.136 Punkten und damit knapp unterhalb der großen Call-Position bei 12.150 Punkten. Hierbei handelt es sich offenbar um eine sogenannte Ausbruchs-Gap (das weiter steigende Kurse verheißt), bei der die Trader mit den Call-Positionen bei 12.150 und 12.200 Punkten long gingen. Und tatsächlich stieg das Volumen an Call-Positionen nach dem 5. April (als die Kurslücke entstand) stark an. Seither wird dieses bullishe Signal des Ausbruchs-Gaps vom Kursverlauf bestätigt.

Seite 1 von 2

Depot Vergleich
Anzeige

Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer