DAX+0,16 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Markiert eine große SKS das Ende der Rally?

Gastautor: Sven Weisenhaus
27.04.2018, 11:01  |  5440   |   |   

Schulter-Kopf-Schulter-Formation im DAX bahnt sich an

Aktuell scheint sich im DAX eine große Schulter-Kopf-Schulterformation (SKS) zu bilden. Diese besteht aus einer linken Schulter (S), einem Kopf (K) und einer rechten Schulter (S) und erinnert, wie der Name schon suggeriert, an die obere Silhouette eines Menschen.

Ganz fertiggestellt ist die SKS im DAX aber noch nicht. Dazu fehlen noch letzte wichtige Kriterien. In dem Fall, dass das diese noch erfüllt werden, könnte der Kurs wieder einmal die 10.000-Punkte-Marke ansteuern. Denn bei einer regelgerecht ausgebildeten SKS handelt es sich um eine der zuverlässigsten Umkehrformationen innerhalb der Charttechnik. Schließlich besitzt sie eine Eintrittswahrscheinlichkeit auf das Kursziel von ca. 90 Prozent.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Kriterien einer SKS

Das wichtigste Kriterium: Die SKS bildet sich nach einem langen, großen Aufwärtstrend aus und umspannt als Formation einen entsprechend großen Zeitraum.

 

Und bei der Rally seit 2009 handelt es sich ganz klar um einen solchen großen Aufwärtstrend. Zudem formiert sich die SKS seit Anfang 2017 und umspannt nach ihrem Ende einen Zeitraum von über einem Jahr. Damit wäre eine ausreichend große Zeitspanne im Vergleich zu der Dauer des Aufwärtstrends (9 Jahre) gegeben.

Der nächste wichtige Punkt ist, dass sich auch der Umsatz passend zur Formation entwickelt. Oder anders ausgedrückt: Der Umsatz sollte sowohl in der linken Schulter als auch im Kopf ansteigen und im besten Fall im Kopf am höchsten sein.

 

Doch hier ist die Situation uneindeutig: Denn es ist mit viel guten Willen möglich im Rahmen der Rally seit Mitte 2016 höhere Umsätze zu erkennen, doch für eine regelkonforme SKS sind sie nicht ausgeprägt genug und sollten zudem höher sein als im Rest der Rally. Auch das ist hier nicht gegeben.

Ein nicht ganz so wesentliches Kriterium wäre noch, dass der Umsatz anschließend bis zum Bruch der Nackenline abnimmt, so dass er in der rechten Schulter geringer ausfällt. Aktuell sind die Umsätze aber noch recht hoch, trotz fallender Kurse. Da auch dieses Kriterium aufgrund der ungewöhnlich hohen Umsätze nicht erfüllt ist, verringert sich dadurch natürlich die oben genannte Eintrittswahrscheinlichkeit zusätzlich.

Was noch fehlt

Den Abschluss findet die Chartformation, wenn der DAX jetzt noch eine Weile auf dem derzeitigen Niveau hin und her pendelt. Dabei könnte er sogar noch ein kleines, höheres Hoch markieren, muss dann aber unter die blaue Nackenlinie rutschen, die aktuell bei 11.730 Punkten mit leicht abwärts gerichteter Tendenz verläuft.

Sollte dies so eintreten, müssen wir jedoch von der 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit noch einige Abstriche machen, da die Umsätze nicht so ganz passen. Nichtsdestotrotz gibt es dann eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse noch einmal die 10.000er Marke anvisieren. Dabei hilft das diese psychologisch hoch relevante Marke eine hohe Anziehungskraft auf den Kursverlauf hat.

Der große Aufwärtstrendskanal

Und auch von anderer Seite gibt es noch Unterstützung:

 

So ist es möglich, durch das Hoch 2007 und das Hoch 2015 eine Aufwärtstrendlinie zu ziehen, die genau parallel zu der Aufwärtstrendlinie durch die Tiefs von 2009 und 2011 verläuft. Dadurch erhält man einen großen Aufwärtstrendkanal (siehe Chart), der wegen seiner vier Auflagepunkte eine hohe Relevanz besitzt.

Hier erkennt man, dass es der jüngste Anstieg des DAX nicht geschafft hat, das obere Ende dieses Kanals zu erreichen. Und falls er auch im aktuellen Anlauf damit scheitern sollte, bekämen wir damit ein klares Schwächesignal. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der DAX bald (innerhalb einiger Monate) wieder die untere Trendkanallinie ansteuert und in dem Zuge die 10.000er Marke erreicht.

Es kann auch anders kommen

Um auch auf diese SKS oder SKS ähnliche Formation zu wetten, ist es aber noch zu früh. Vor dem Hintergrund der steigenden Umsätze bei fallenden Kursen seit Anfang des Jahres gibt es noch eine begründete Hoffnung, dass die hier vorgestellte Elliot-Analyse eintreten wird. In diesem Fall besteht auch die Chance, dass das obere Ende des breiten Aufwärtstrends doch noch erreicht wird.

Sollte die SKS aber zur Vollendung gelangen, besteht die Möglichkeit einen Short-Trade mit einem guten Chance/Risiko-Verhältnis (CRV) und einem 1.100 Punkte tiefer liegenden Kursziel vorzunehmen.

Viele Grüße

Ihr

Sven Weisenhaus

 (Quelle: www.stockstreet.de)

Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige
Aus der Redaktion