Kein Grund, zu feiern 200 Jahre Karl Marx und 100 Millionen Tote

Gastautor: Rainer Zitelmann
29.04.2018, 13:08  |  12913   |  15   |   

Vor 200 Jahren wurde Karl Marx geboren. In allen Medien findet ein großer Trubel um diesen Tag statt. Die FAZ bringt im Feuilleton unter der riesigen Überschrift "Der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt" über zwei ganze Seiten Marx-Zitate, die belegen sollen, wie inspirierend und aktuell er als Denker sei.

Das FAZ-Feuilleton meint, es gebe guten Grund, den 200. Geburtstag von Marx zu feiern. Wichtig sei es, dass man "Marx mit dem Kopf von heute liest und in seinem Werk weniger Begründung für ein System sucht und mehr für die Anregung für neue Gedanken". Neue Gedanken? Ja, es ist natürlich schöner und aufbauender, sich mit über 170 Jahre alten Marx-Zitaten zu beschäftigen und sich "neue Gedanken" auszuspinnen als damit, was seitdem im Namen der marxistischen Ideologie angerichtet wurde.

Was soll man von einer Idee sagen, in deren Namen 100 Millionen Menschen im 20. Jahrhundert getötet wurden?

Man kann über die genauen Zahlen streiten, ob es nun 100 Millionen waren oder vielleicht mehr oder weniger. Ist das entscheidend? In Wikipedia werden unter dem Stichwort "Schwarzbuch des Kommunismus" folgende Zahlen genannt. Alle für diese Verbrechen Verantwortlichen beriefen sich auf die Lehren von Karl Marx:

  • Sowjetunion: 20 Millionen
  • Volksrepublik China: 65 Millionen
  • Vietnam: 1 Million
  • Nordkorea: 2 Millionen
  • Kambodscha: 2 Millionen
  • Osteuropa: 1 Million
  • Lateinamerika: 150.000
  • Afrika: 1,7 Millionen
  • Afghanistan: 1,5 Millionen
  • die internationale kommunistische Bewegung und kommunistische Parteien ohne Regierungsmacht: um 10.000.


Der französische Historiker Stéphane Courtois listete im "Schwarzbuch" vor allem Massenverbrechen in der Sowjetunion und weitere auf:

  • die Exekution von zehntausenden Geiseln und Gefangenen ohne Gerichtsverfahren,
  • die Ermordung von hunderttausenden rebellischen Arbeitern und Bauern von 1918 bis 1922,
  • die Hungersnot von 1922, die 5 Millionen Tote verursacht habe,
  • die Ausrottung und Deportation der Kosaken 1920,
  • die Ermordung von Zehntausenden in Konzentrationslagern von 1918 bis 1930,
  • die Liquidierung von fast 690.000 Menschen im Großen Terror von 1937 bis 1938,
  • die Deportation von 2 Millionen Kulaken und so Genannten von 1930 bis 1932,
  • die Vernichtung von 4 Millionen ukrainischen und 2 Millionen russischen und anderen Bauern sowie kasachischen und kirgisischen Nomaden durch eine künstliche und systematisch verlängerte Hungersnot von 1932 bis 1933,
  • die Deportation von hunderttausenden Polen, Ukrainern, Balten, Moldawiern und Bewohnern Bessarabiens von 1939 bis 1941 und erneut 1944 bis 1945,
  • die Deportation der Wolgadeutschen 1941,
  • die vollständige Deportation der Krimtataren 1943,
  • die vollständige Deportation der Tschetschenen 1944,
  • die vollständige Deportation der Inguschen 1944,
  • die Deportation und Ausrottung der Stadtbevölkerung in Kambodscha von 1975 bis 1978,
  • die langsame Vernichtung der Tibeter durch die Chinesen seit 1950.
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 4
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Karl MarxWirtschaftssystemKapitalismusZusammenbruchMarxismus


15 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von pegasusorion: Beispiel: Wer einen Bänker von z.B. GM-Sachs nimmt um ein Banken-Regulierungsgesetz auf den Weg zu bekommen muß sich nicht wundern ...


Traurig aber wahr :(

Aber unsere Führerin (ähhhhm, ich meine Kanzlerin) scheint da ja auch ziemlich schmerzfrei zu sein.

Von Dezember 2004 bis 2015 war er alleiniger Geschäftsleiter der US-amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs für Deutschland, Österreich, Russland sowie Zentral- und Osteuropa.

Dibelius ist Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ...


https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Dibelius

Aber auch der neue Bundesfinanzminister, SPDler Scholz, hat sich ja bekanntlich einen hochrangigen GS-Banker in die Führungsriege des Finanzministeriums geholt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/olaf-scholz-holt-g…
Man versucht mit diesen Thesen die Entscheider-Politik so zu beeinflussen das diese aus Angst vor den angeblichen Folgen,

vielleicht auch mal anders ausgedrückt, sprechen wir lieber von mangelnder Sachkentniss die Dinge in ihrem Sinn zu lösen.

Beispiel: Wer einen Bänker von z.B. GM-Sachs nimmt um ein Banken-Regulierungsgesetz auf den Weg zu bekommen muß sich nicht wundern wenn er den "Bock zum Gärtner gemacht hat".

Fazit: billigster Lobbyismus!!!

Disclaimer



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren