DAX+1,01 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+0,17 %

7 wirklich inspirierende weibliche CEOs, die man kennen sollte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
01.08.2018, 11:00  |  351   |   |   

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf InHerSight.com, einer Website, auf der Frauen die Frauenfreundlichkeit ihrer Arbeitgeber bewerten und mit Unternehmen zusammengebracht werden, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Als ich jung war und die Leute mich fragten, was ich werden wollte, wenn ich erwachsen bin, sagte ich, ich wolle ein Geschäft eröffnen, bei dem ich Kekse für FBI-Agenten und Polizisten backe, die an Tatorten arbeiten. Sicher, es war ein wenig unkonventionell, aber ich hatte große Träume, meine Leidenschaft für das Backen und die Forensik zu verbinden und hoffentlich den Tag meiner Mitmenschen etwas schöner zu machen. Obwohl mein Geschäft immer noch nicht Realität ist, werde ich täglich von Frauen inspiriert, die ihre Träume verfolgen, ihre eigenen Unternehmen gründen und in der Welt etwas bewegen wollen.

Frauen gründen heute mehr Unternehmen und nehmen mehr Führungspositionen als je zuvor ein. Seit Januar 2017 gibt es in den Vereinigten Staaten mehr als 11,6 Millionen Unternehmen im Besitz von Frauen. In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Zahl der Unternehmen im Besitz von Frauen um 114 % gestiegen. Es gab 32 weibliche CEOs auf der Fortune-500-Liste 2017 – das ist wenig, aber es zeigt die Fortschritte, die Frauen bis jetzt gemacht haben und wie viel Fortschritt es noch zu machen gilt. Der Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz ist noch lange nicht vorbei, aber dank Websites wie InHerSight ist es jetzt einfacher, nach frauenfreundlichen Unternehmen zu suchen, die den gewünschten spezifischen Vorteilen entsprechen – wie z. B. Chancengleichheit für Männer und Frauen. Der nächste Schritt, um sicherzustellen, dass die Anzahl der Unternehmen im Besitz von Frauen und weiblichen CEOs weiter steigt, besteht darin, die nächste Generation junger Mädchen zu ermutigen, nach den Sternen zu greifen, ihren Leidenschaften nachzugehen und sich niemals von Geschlechternormen aufhalten zu lassen.

Die weiblichen CEOs, die unten vorgestellt werden, sind wirklich inspirierend. Sie haben ein außergewöhnliches Beispiel dafür gegeben, wie man an die Spitze aufsteigen und die traditionelle Unternehmenskultur ändern kann. Junge Mädchen können überall Lektionen von Frauen lernen, die wirklich gut in ihrem Job sind – auch wenn sie davon träumen, Kekse an Tatorten zu backen.

1. Maria Eitel

Presidentin und CEO der Nike Foundation und von Initiative Girl Effect

Es ist kein Geheimnis, dass Frauen eine starke Kraft sind, um positive Veränderungen in der Welt zu bewirken, und Maria Eitel hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Mädchen die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, damit sie die Zukunft aktiv mitgestalten können. Nach ihrer Tätigkeit für das Weiße Haus und Microsoft kam Eitel als erste Vize-Präsidentin für Corporate Responsibility zu Nike. Sechs Jahre später gründete sie die Nike Foundation mit dem Ziel, den Innovationshunger der Marke zu nutzen und durch Investitionen in junge Mädchen weltweit positive Veränderungen herbeizuführen.

Unter der Führung von Eitel in den letzten 14 Jahren startete die Stiftung ihre Initiative „Girl Effect“, die darauf abzielt, das Leben von 250 Millionen jungen Mädchen in den Entwicklungsländern, die unterhalb der Armutsgrenze leben, zu verbessern. Die Initiative von Eitel konzentriert sich auf vier Kernbereiche: keine verfrühte Heirat von jungen Mädchen und Verzögerung der ersten Geburt, Verbesserung der Gesundheit und Sicherheit von Mädchen, mehr Sekundarschulabschlüsse und mehr Einstiege in den Beruf sowie Verbesserung des Zugangs zu Wirtschaftsgütern. Durch die ehrgeizigen wirtschaftlichen und sozialen Initiativen von Eitel werden Millionen junger Mädchen auf der ganzen Welt die Möglichkeit haben, in die Fußstapfen von Frau Eitel zu treten, um die Welt zu verbessern.

2. Jessica O. Matthews

Gründerin und CEO von Uncharted Power

Jessica O. Matthews ist das perfekte Beispiel dafür, dass das Alter den Erfolg nicht definiert. Sie hat die doppelte Staatsangehörigkeit, die von Nigeria und den Vereinigten Staaten und hat einen Bachelor-Abschluss der Harvard University in Psychologie und Wirtschaft und einen MBA der Harvard Business School. Mit 19 Jahren erfand sie den SOCCKET, einen Fußball, der Strom für die Entwicklungsländer erzeugen konnte. Mit 22 Jahren gründete sie dann ihr eigenes Unternehmen, Uncharted Power, heute ein preisgekröntes Unternehmen für erneuerbare Energien, um ganze Ökosysteme der Energie für Gemeinden auf der ganzen Welt zu schaffen. Im Jahr 2012 lud der damalige Präsident Barack Obama Matthews ins Weiße Haus ein, wo sie die kleinen Unternehmen bei der Unterzeichnung des America Invents Act vertrat. Die Liste mit ihren Auszeichnungen ist beeindruckend, einschließlich Erwähnungen auf der Fortune-Liste der besonders erfolgversprechenden Geschäftsfrauen (Most Promising Women Entrepreneurs) und Forbes-Liste “30 unter 30”, was beweist, dass das Alter ist nur eine Zahl und nie eine Einschränkung dessen sein sollte, was man erreichen könnte.

3. Whitney Wolfe

Gründerin und CEO von Bumble

Whitney Wolfe ist eine Pionierin in der Online-Dating-Branche. Vor der Gründung von Bumble begann sie ihre Karriere bei Tinder als Vice President of Marketing. Nach einem Prozess wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung verließ sie das Unternehmen, um eine App für Frauen zu starten. Jedoch nach einem Treffen mit Andrey Andreev, Gründer des Online-Dating-Netzes Badoo, entschied sie, mit Bumble eine andere Online-Dating-App zu schaffen. Ihre App hatte jedoch eine neue Prämisse: Frauen müssen zuerst Kontakt aufnehmen, was ein beispielloser Schritt in der Dating-App-Sphäre war: Frauen die Macht zu geben, den ersten Schritt zu machen, war nicht nur bahnbrechend, es hat sich auch als Erfolgsfaktor erwiesen – die App hat derzeit über 30 Millionen Nutzer. Es ist mehr als nur eine Dating-App für Wolfe; die App entwickelt sich ständig weiter und beinhaltet nun eine Funktion, die es den Nutzern ermöglicht, professionelle Beziehungen zu knüpfen.

4. Martha Hoover

Gründerin von Patachou, Inc.

Martha Hoover hat ein erfolgreiches Restaurantimperium mit dem Ziel aufgebaut, das Leben von Frauen, Kindern und Randgruppen zu verbessern. Obwohl ihr Hintergrund in der Verfolgung von Sexualverbrechen lag, führte ihre lebenslange Liebe zum Essen dazu, dass sie 1989 ihr erstes Restaurant, das Cafe Patachou, in Indianapolis eröffnete. 30 Jahre später hat sich das Cafe Patachou zu Patachou Inc. entwickelt, einem von Frauen geführten Unternehmen, das eine Reihe von Restaurants betreibt. Hoover hat sich als starke Unternehmerin etabliert, die sich für Qualität, lokale Zutaten und ein Unternehmen einsetzt, das seinen Mitarbeitern humanitäre Werte vermittelt.

Im Jahr 2013 gründete Hoover die Patachou Foundation, eine Wohltätigkeitsorganisation mit dem Ziel, verarmte Kinder in der Gemeinde zu ernähren. Sie serviert nicht nur 1.000 Mahlzeiten pro Woche für hungrige Kinder, sondern revolutioniert auch die Standardleistungen des Unternehmens. Außerhalb der üblichen betrieblichen Leistungen hat Hoover einen Workshop zur finanziellen Allgemeinbildung und einen Nothilfefonds für ihre Mitarbeiter eingerichtet. Sie ist das perfekte Beispiel für eine emotional intelligente Führungspersönlichkeit; sie engagiert sich sehr für eine unterstützende und gastfreundliche Arbeitsumgebung – eine Initiative, die die  Erwartungen an die Gastronomie verändert hat.

5. Melanie Perkins

CEO und Mitbegründerin von Canva

Melanie Perkins ist eine Kraft, mit der man rechnen muss. Wie Jessica O. Matthews beweist Perkins, dass man nie zu jung ist, um eine erfolgreiche Karriere zu starten. Als Absolventin der University of Western Australia ist Perkins jetzt Mitbegründerin und CEO von Canva, einer Online-Plattform, auf der jeder kostenlos einzigartige und professionelle Designs erstellen kann. Perkins war während ihres Studiums frustriert und erkannte, dass das Erlernen der Grundlagen der meisten Designplattformen bis zu einem ganzen Semester dauern kann. Sie nutzte diese Geschäftsmöglichkeit und gründete Canva im Alter von nur 19 Jahren.

Heute ist Perkins eine der jüngsten weiblichen Tech-CEOs und hat das Start-up in den sechs Jahren seit seiner Gründung im Jahr 2012 zu einem Unternehmen im Wert von 1 Milliarde US-Dollar aufgebaut. Perkins arbeitet daran, neu zu definieren, wie die stereotype Führungskraft im Silicon Valley aussieht und beweist, dass man kein weißer Mann sein muss, um erfolgreich zu sein. Perkins hat die Welt des Designs revolutioniert und dabei Grenzen und Stereotypen überwunden.

6. Judy Vredenburgh

President und CEO von Girls

Judy Vredenburgh hat ihre Karriere dem Ziel gewidmet, junge Mädchen für eine Karriere bei STEM durch ihre Führungsrolle bei Girls Inc. zu begeistern. Girls Inc. ist eine NGO, die Mädchen dazu ermutigt, “stark, schlau und frech” durch Ausbildungs- und Anwaltschaftsprogramme zu werden. Obwohl Girls Inc. tatsächlich in 1864 gegründet wurde, konzentrierte sich der gemeinnützige Verein nicht immer auf die Förderung von Karrieren bei STEM. Die Organisation wurde zur Vorbereitung von Mädchen auf das Ehe- und Mutterleben gegründet und durchlief in den 70er Jahren zusammen mit den Bürgerrechts- und Frauenrechtsbewegungen einen dramatischen Wandel, indem sie ihren Schwerpunkt auf Frauengesundheit, Sexualität, Bildung und Beschäftigung verlagerte. Nach ihren persönlichen Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Frauen, die eine Karriere im STEM-Bereich anstreben, wurde Vredenburgh 2010 CEO und hat seitdem soziale und wirtschaftliche Barrieren abgebaut, um junge Mädchen zu inspirieren. Sie hat große Hoffnungen für die Zukunft, mit Plänen, in Washington und verschiedenen Landeshauptstädten zu lobbyieren, um den Zugang zu STEM-Programmen für junge Mädchen, Minderheiten und andere unterrepräsentierte Gruppen zu verbessern.

7. Katherine Ryder

Gründerin und CEO von Maven

Katherine Ryder weiß, dass man durch Scheitern erfolgreich wird. Bevor sie ihre Gesundheits-App Maven gründete, hatte sie eine Reihe anderer Jobs. Ihre Karriere begann im Journalismus, sie arbeitete für The New Yorker und dann The Economist. Während sie für The Economist arbeitete, gründete sie ihr erstes Unternehmen, ein Reiseunternehmen in Singapur. Allerdings fehlte ihr die Führungserfahrung und die Sache endete in einem Fiasko. Sie wollte sich davon aber nicht aufhalten lassen und wechselte in die Risikokapitalbranche. Bei ihrem ersten Venture-Capital-Unternehmen erkannte Ryder, dass der Gesundheitsmarkt überwiegend weiblich ist, aber nicht über die richtigen Ressourcen und Dienstleistungen verfügt, um Frauen zu unterstützen.

Sie nutzte den Moment und schuf Maven, eine App, die Frauen über Video oder private Nachrichten mit Gesundheitsdienstleistern verbindet, um Wartezeiten bei Terminen und unzuverlässige medizinische Beratung im Internet zu reduzieren. Ihr Ziel ist es, Frauen in jeder Lebensphase Unterstützung, Ressourcen und Bildung zu bieten. Ryder versteht, dass es bei der Gesundheitsversorgung um Menschen und Beziehungen geht – das Gefühl, sich bei seinem Gesundheitsversorger wohl zu fühlen, macht den Unterschied aus, und Maven hat die Qualität und Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung vieler Frauen durch die Pflege der richtigen Art von Beziehungen verbessert.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool ist ein Investor von InHerSight und ein Vorstandsmitglied des Tochterunternehmens Motley Fool Venture Partners sitzt im Vorstand von InHerSight.

Dieser Artikel wurde am 30.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
Kaffee


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel