DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,04 %

3 relativ sichere Möglichkeiten, in Gentechnik zu investieren

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
05.09.2018, 15:06  |  1815   |   |   

Du hast wahrscheinlich schon von dem enormen Potential der Genbearbeitung gehört. Die Technologie könnte die Welt der Medizin verändern, indem sie die Entwicklung von Heilmittel für eine Vielzahl genetischer Krankheiten ermöglicht. Aber du hast wahrscheinlich auch schon von den erheblichen Risiken gehört, die mit der Genbearbeitung verbunden sind.

Wegen dieser Risiken ist die Investition in Aktien wie CRISPR Therapeutics (WKN: A2AT0Z) und Editas Medicine (WKN: A2AC4K) nichts für schwache Nerven. Es gibt jedoch eine Möglichkeit für Investoren, von der Geneditierung zu profitieren, ohne fast ebenso viel Risiko einzugehen. Wie? Durch den Kauf der wichtigsten Partner der kleinen Biotechs. Insbesondere Allergan (WKN: A14U12), Celgene (WKN: 881244) und Vertex Pharmaceuticals (WKN: 882807) könnten Investoren in Betracht ziehen.

1. Allergan

Allergan ging 2017 eine strategische Allianz mit Editas Medicine ein, um CRISPR-basierte Gen-Editing-Therapien gegen Augenerkrankungen zu entwickeln. Anfang dieses Monats übte Allergan seine Option aus, Editas führenden Produktkandidaten EDIT-101 für die Behandlung der angeborenen Leber-Amaurose Typ 10 (LCA10), der häufigsten Ursache für erbliche Kinderblindheit, zu entwickeln und zu vermarkten.

Editas plant, im Oktober 2018 einen Antrag auf Zulassung als neues Prüfpräparat (Investigational New Drug, IND) bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) für EDIT-101 einzureichen. Das Biotech-Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass das National Institutes of Health (NIH) Recombinant DNA Advisory Committee (RAC) den Registrierungsprozess des NIH-Protokolls für EDIT-101 abgeschlossen hat. Eine öffentliche Sitzung des Komitees ist für die Genehmigung der klinischen Prüfung von EDIT-101 am Menschen nicht erforderlich.

Die Fokussierung auf geneditierende Therapien bei Augenerkrankungen passt gut zu Allergan. Der große Arzneimittelhersteller vermarktet derzeit Restasis zur Behandlung von chronisch trockenen Augen und Lumigan zur Behandlung von Glaukom. Allergan besitzt auch mehrere Medikamente gegen Augenkrankheiten in seiner Pipeline, die sich in der Endentwicklung befinden, darunter Abicipar.

Mit mehr als 16 Milliarden USD Umsatz in den letzten 12 Monaten ist Allergan eine viel sicherere Wahl als sein Partner Editas. Mein Kollege Todd Campbell hat kürzlich Allergan wegen seiner attraktiven Bewertung und des Potenzials für eine Trendwende als seine Top-Aktie zum Kauf ausgewählt. Ich bin mit Todd einer Meinung und betrachte Allergan als eine ziemlich gute langfristige Anlage.

2. Celgene

Celgene bietet Investoren die Möglichkeit, von den Fortschritten bei CRISPR Therapeutics und Editas Medicine zu profitieren. Die große Biotech-Firma war einer der ersten Investoren in CRISPR Therapeutics und besitzt immer noch 10 % des Unternehmens. Aber obwohl Celgene nicht mit CRISPR Therapeutics Mittel entwickelt, arbeitet es eng mit Editas zusammen.

Editas und Juno Therapeutics arbeiten seit 2015 zusammen, um mit Hilfe von CRISPR-basierter Geneditierung T-Zellen zur Krebsbekämpfung zu entwickeln. Die beiden Biotechs wollen die Wirksamkeit und Sicherheit der chimären Antigenrezeptor T-Zellen (CAR-T) und T-Zellrezeptoren (TCR) bei der Behandlung verschiedener Tumorarten verbessern. Celgene hat Juno Anfang des Jahres übernommen und die enge Beziehung zu Editas nicht nur kontinuierlich fortgeführt, sondern sogar ausgebaut.

Celgene könnte dennoch früher von seiner Beteiligung an CRISPR Therapeutics profitieren. Die gesamte Forschung mit Editas befindet sich noch immer in präklinischen Studien ohne Zeitrahmen für den Übergang zu klinischen Studien am Menschen. CRISPR Therapeutics hingegen hofft, bis Anfang nächsten Jahres klinische Studien der Phase 1 für gentherapeutische Therapien gegen seltene Blutkrankheiten wie Beta-Thalassämie und Sichelzellkrankheiten einleiten zu können.

Einige mögen sich fragen, ob Celgene tatsächlich eine sicherere Wahl als CRISPR Therapeutics oder Editas ist, da seine Aktie in diesem Jahr schlechter abgeschnitten hat als die beiden kleineren Biotechs. Celgene bleibt hochgradig von einem Medikament, Revlimid, für seine Einnahmen abhängig. Ich denke jedoch, dass Celgene in guter Verfassung ist, um Revlimid zu verteidigen und mit seiner starken Pipeline, die das Marktforschungsunternehmen EvaluatePharma als drittbeste in der biopharmazeutischen Industrie einstuft, in den kommenden Jahren ein solides Gewinnwachstum zu erzielen.

3. Vertex

Eine weitere Möglichkeit, von den Fortschritten von CRISPR Therapeutics bei der Gen-Editierung zu profitieren, ist der Kauf von Vertex Aktien. Die beiden Biotechs haben sich zusammengeschlossen, um CRISPR Therapeutics führenden Kandidaten CTX001 zur Behandlung von Beta-Thalassämie und Sichelzellkrankheiten zu entwickeln und zu vermarkten.

Es gibt allerdings einen Haken – zumindest im Moment. Am 30. Mai 2018 hat die FDA den Beginn einer Phase-1-Studie zur Evaluierung von CTX001 zur Behandlung von Sichelzellkrankheiten gestoppt. CRISPR Therapeutics und Vertex arbeiten mit der FDA zusammen, um alle Fragen zu beantworten. Samarth Kulkarni, CEO von CRISPR Therapeutics, erklärte kürzlich, dass die Unternehmen „einen klaren Weg“ haben, um den klinischen Stillstand zu überwinden.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel