DAX+1,07 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+1,13 %
Marktkommentar: Dr. Daniel Hartmann (BANTLEON): Beschlüsse der italienischen Regierung
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Dr. Daniel Hartmann (BANTLEON): Beschlüsse der italienischen Regierung

Nachrichtenquelle: Asset Standard
02.10.2018, 11:05  |  734   |   |   

Ein Statement zu den jüngsten Beschlüssen der italienischen Regierung. .

28.09.2018 - Mit der Einigung auf ein Defizitziel von 2,4% für 2019 (und wohl auch 2020 und 2021) ist die Regierung an den äußersten Rand des Zumutbaren gegangen.

  • Die gemäßigte Linie von Finanzminister Tria (der weniger als 2,0% wollte) konnte sich nicht durchsetzen. Das ist sicherlich ein negatives Signal für die Finanzmärkte. Es steht damit fest, dass die Koalitionspartner nicht auf völligen Schmusekurs mit der EU gehen wollen und letztendlich Di Maio und Salvini in der Regierung das Sagen haben.

 

  • Die Defizitquote (Schuldenstand/BIP) dürfte unter diesen Umständen kaum sinken (aktuelles Niveau 131,8%), sondern lediglich stabil bleiben. Fraglich ist aber natürlich, ob die 2,4% überhaupt eingehalten werden und die Ausgabenwünsche am Ende nicht doch sogar noch größer sind (bzw. die Sparmaßnahmen unzureichend).

 

  • Die EU-Kommission wird den Haushaltsvorschlag nicht klaglos akzeptieren. Aufgrund der hohen Schuldenquote muss Italien nicht nur das 3%-Kriterium einhalten, sondern zusätzlich sein strukturelles Defizit verringern (was bei 2,4% wahrscheinlich nicht der Fall ist). Es wird also zu einem Konflikt mit der EU-Kommission kommen (sie wird im November erstmals offiziell Stellung beziehen), wenn auch vielleicht keinen dramatischen.

 

  • Die Rating-Agenturen dürften ebenfalls reagieren (Revisionen im Oktober angekündigt), da sie bislang von niedrigeren Defizitzahlen ausgegangen sind. Auch den politischen Streit werden sie negativ werten. Unter Umständen wird das Land von derzeit BBB auf BBB- herabgestuft (im Durchschnitt).

 

  • Mit dem höheren Defizit gehen positive Fiskaleffekte und damit unter Umständen positive Wachstumseffekte einher. Sie dürften aber erst 2019 wirksam werden (Steuersenkungen, Sozialausgaben, Rentenerhöhungen) und könnten durch gegenläufige Effekte vom Finanzmarkt zunichte gemacht werden. Die schwierige Umsetzung in konkrete Maßnahmen dürfte überdies zu weiteren Konflikten in der Koalition führen. Es ist z.B. noch lange nicht klar, wie das Grundeinkommen und die Flat Rate Tax in der Praxis aussehen werden.



 



Rechtlicher Hinweis:

Die in diesem Beitrag gegebenen Informationen, Kommentare und Analysen dienen nur zu Informationszwecken und stellen weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar. Die hier dargestellten Informationen stützen sich auf Berichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Obwohl die Bantleon Bank AG der Auffassung ist, dass die Angaben auf verlässlichen Quellen beruhen, kann sie für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Angaben keine Gewährleistung übernehmen. Eine Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die sich aus der Nutzung dieser Angaben ergeben, wird ausgeschlossen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung zu.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel