DAX+0,26 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,02 % Öl (Brent)0,00 %

Ausblick Was hat BlackRocks CEO Larry Fink mit Bitcoin-ETFs vor?

06.11.2018, 12:01  |  1486   |   |   

BlackRock, der weltgrößte Vermögensverwalter, will noch keinen ETF mit Kryptowährungen auflegen, sagte Larry Fink, BlackRock-CEO, laut "CNBC". Fink zögert, weil er rechtliche Bedenken hat, sagte aber gleichzeitig, dass er der Blockchain-Technologie positiv zugewandt ist.

"Ich würde nicht nie sagen, wenn es legitim ist, ja", wird Fink auf die Frage, ob er sich einen Bitcoin-ETF bei BlackRock vorstellen könnte, von "CNBC" zitiert. "Wir glauben sehr an Blockchain", sagte Fink. "Der größte Nutzen für Blockchain wird in Hypotheken, Hypothekenanträgen, Hypothekenbesitz, allem, bei dem mit Papier gearbeitet wird, liegen".

Fink gehört damit zu der Gruppe von Wall Street CEOs - darunter J.P. Morgans Jamie Dimon - an, die Zweifel an Kryptowährungen haben, aber die zugrundeliegende Technologie loben. J.P. Morgan Chase, IBM, Deloitte, Amazon und Facebook arbeiten unter anderem an Blockchain-Lösungen für Unternehmen, die zum größten Teil nichts mit Kryptowährungen zu tun haben.

Fink will auf die Legimitation von Kryptowährungen von staatlicher Seite warten, bevor sein Haus mit eigenen, auf Kryptowährungen basierten, Finanzprodukten auf den Markt geht. "Es muss letztendlich von einer Regierung unterstützt werden", führte Fink aus, der mit seinem Management-Team rund 6,4 Billionen US-Dollar an Vermögenswerten verwaltet. "Ich glaube nicht, dass eine Regierung das zulässt, es sei denn, sie weiß, wie das Geld für Steuerhinterziehung oder ähnliche Delikte eingesetzt wird", so Fink.

 „Ich sehe, dass wir eines Tages elektronischen Handel mit einer Währung betreiben könnten, die ein Speicher an Vermögenswerten sein könnte. Aber im Moment braucht die Welt keinen solchen Speicher, es sei denn, man braucht diesen für Dinge, die man nicht tun sollte", sagte Fink.

Fink sieht in der Anonymität von Kryptowährungen einen weiteren Risikofaktor. So würden digitale Währungen auf Marktplätzen im Dark Web eingesetzt, um Transaktionen für Waffen, Drogen und andere illegale Waren zu erleichtern. Bitcoin würde von denjenigen, die die Daseinsberechtigung von Kryptowährungen in der Finanzwelt in Frage stellen, als das Zahlungsmittel erster Wahl von Kriminellen dargestellt.

Quelle:

CNBC


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
BTC zu USD


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel