DAX-1,44 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,60 % Öl (Brent)-2,37 %
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Stabil dank neuer Hoffnung auf Handelsstreit-Ende
Foto: wallstreet:online

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss Stabil dank neuer Hoffnung auf Handelsstreit-Ende

Anzeige
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
28.11.2018, 18:43  |  334   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte haben am Mittwoch uneinheitlich und zugleich kaum verändert zum Vortag geschlossen. Neu erwachte Hoffnungen auf eine Annäherung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit sorgten für eine Stabilisierung nach den jüngsten, überwiegend abwärts gerichteten Börsenturbulenzen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,06 Prozent auf 3168,29 Punkte zu. Der französische Cac 40 beendete den Handel prozentual unverändert bei 4983,24 Punkten. Der britische FTSE 100 verlor 0,18 Prozent auf 7004,52 Zähler.

Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, hatte am Dienstag gesagt, es werde weiterhin angestrebt, die gegenseitigen Zölle beider Länder auf Null herunterzufahren. China müsse sich aber zu freiem, fairem und wechselseitigem Handel bekennen. Nun warten die Anleger gespannt auf den an diesem Freitag beginnenden G20-Gipfel, auf dem Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping über dieses Thema sprechen dürfte.

Im europäischen Branchenvergleich schlugen sich insbesondere die Technologiewerte gut: Der Sektor erholte sich im marktbreiten Stoxx Europe 600 um weitere 0,6 Prozent. Schwächen zeigte hingegen der Index für Reise- und Freizeitwerte mit minus 0,8 Prozent. Hier stachen unter anderem die Aktien von Easyjet heraus mit einem Verlust von knapp 5 Prozent. Nach den jüngst vorgelegten Geschäftsjahreszahlen senkte nun das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Aktie von "Buy" auf "Hold" und das Kursziel von 1659 auf 1200 Pence. Ungeachtet der soliden operativen Entwicklung in den letzten Quartalen und der weiter starken Bilanz dürfte die Aktie des Billigfliegers erst wieder steigen, wenn es mehr Klarheit über den Sommer-Flugplan für 2019 gebe, begründete Analystin Ruxandra Haradau-Doser ihren Schritt.

Die Aktien von Renault legten gegen den etwas schwächeren Branchentrend um 0,6 Prozent zu und setzten damit ihre Erholung fort. Nach dem Sturz von Automanager Carlos Ghosn in Japan hält Frankreich an der Machtverteilung in der Allianz zwischen Renault und Nissan fest. "Der General-Direktor von Renault muss Präsident der Allianz bleiben", forderte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire im Sender LCI. Le Maires Wort hat Gewicht, denn der französische Staat ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt.

In Amsterdam zogen die KPN-Titel um knapp 2 Prozent an. Der niederländische Telekomkonzern kündigte auf einer Kapitalmarktveranstaltung an, mit weiteren Kostensenkungen die Gewinne steigern zu wollen. Beim französischen Versicherer Axa sorgten angehobene Rendite- und Synergieziele sowie die Ankündigung einer höheren Gewinnausschüttungsquote für ein Kursplus von 0,7 Prozent.

Dagegen sorgte der Kapitalmarkttag des Zementkonzerns LafargeHolcim für Enttäuschungen: Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Aktien in die Verlustzone und gingen als Schlusslicht im SMI mit minus 1,7 Prozent aus dem Schweizer Handel. Der Konzern sieht sich auf Kurs zu seinen Zielen für das laufende sowie das kommende Jahr. Zudem will LafargeHolcim seine Schulden noch schneller abbauen als bisher geplant./ck/she

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel