DAX+0,15 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,39 %

Cannabis-Unternehmen bestätigt hohe Erwartungen

Gastautor: w:o Gastbeitrag
15.02.2019, 08:16  |  7751   |   |   

Es war eine spannende Zeit Ende des letzten Jahres. An den ohnehin angespannten Finanzmärkten, durch branchenübergreifende Kursverluste im zweiten Halbjahr, bescherte das neue Jahr der Cannabis-Branche hingegen einen fulminanten Start in das Investitionsjahr.

Was ist passiert?

Der Konsummarkt in Kanada wurde im Oktober 2018 legalisiert. Es folgte ein immenser Absatz bis zum Ausverkauf der Ware innerhalb weniger Tage. Weitere Infrastruktur-Projekte in der Agrar-Branche folgten, riesige Anlagen wurden aus dem Boden gestampft. Mittlerweile produzieren Firmen tonnenweise medizinisches Cannabis. Wo kann nun der Absatz erfolgen und welche Mengen werden benötigt?

Die Trendwende kam Anfang Januar 2019

Erneut ist der regulierte Konsum in Kanada und Teilen der USA ein äußerst spannendes Segment. Denn die Industrialisierung von Cannabis und Nutzhanf schreitet voran, ebenso wie die Legalisierung von medizinischem Cannabis. So haben allein Südkorea, Thailand, Mexiko und Großbritannien in den vergangenen Monaten die Nutzung und den Vertrieb von Cannabis als Medizinprodukt genehmigt. Alles deutet darauf hin, dass sich der "Green Rush" nun fortsetzt.  

Nach einer Legalisierung durch den Gesetzgeber bleibt allerdings ein steiniger Weg zur wirtschaftlichen Umsetzung. Deutschland legalisierte bereits im Juni 2017 die Abgabe von medizinischem Cannabis, arbeitet jedoch noch immer an einem funktionalen Netzwerk, das die Grundversorgung der Patienten und die wirtschaftliche sowie gesetzliche Struktur gleichermaßen bedient.

Aktuell wird der internationale Cannabismarkt verteilt. Gelingt es Produzenten, Zugang zu den nationalen, streng regulierten, jedoch hoch profitablen Absatzmärkten zu erlangen, ist die Chance auf eine positive Entwicklung sehr hoch. Die Unternehmen der Branche professionalisieren und internationalisieren sich zunehmend und bauen umfassende Distributionsnetzwerke auf. So werden weltweit Zweigstellen eingerichtet, Handelshubs für den Import aufgesetzt und Agrar-Standorte für die regionalen Märkte aufgezogen oder namhafte Lobbyisten verpflichtet. Joschka Fischer etwa hat einen Posten im Beirat des Cannabis Unternehmens Tilray angenommen.

Kanadisches Cannabis auf legalen europäischen Märkten abzusetzen ist die Herausforderung der großen Cannabis Unternehmen. GMP (Good Manufacturing Practice) klassifiziert, global gehandelt, durch Apothekenverbände lizenziert und durch Krankenkassen für Patienten finanziert. Die weitere therapeutische Anwendung in der Onkologie, bei Demenz oder anderen Volkskrankheiten zeichnet sich ab.

Quartalszahlen von Aurora bestätigen hohe Erwartungen, denn Auroras netto Umsatz +83% ist auf $54,2 Mio. gestiegen.
Die Prognosen klangen ambitioniert: Das kanadische Cannabis-Unternehmen Aurora sagte eine massive Umsatzsteigerung voraus und bestätigt diese laut kürzlich veröffentlichter Quartalszahlen.

Die Einschätzung von Edmund Danielzik (CIIA), Portfolio Manager vom ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global, dem ersten deutschen Hanf Aktienfonds: "Aurora konnte unsere Erwartungen trotz der veränderten Marktbedingungen voll bestätigen".

Die Umsätze des Unternehmens sind in dem Quartal 2/2019 auf 54,2 Mio. US-Dollar gestiegen. Dies entspricht +83% im Vergleich zum Quartal 1/2019, Beziehungsweise um +363% im Vergleich zum Vorjahresquartal, und lagen somit am oberen Ende der von Aurora veröffentlichen Umsatzprognose von 50 - 55 Mio. US-Dollar.  

Aus dem Cannabisgeschäft erhöhte sich der Umsatz auf 47,6 Mio. Dollar. Die Öffnung des Konsummarktes in Kanada steuerte dazu Umsätze in Höhe von 21,6 Mio. Dollar bei. Damit hält Aurora einen Marktanteil von 20 Prozent im kanadischen Konsummarkt. Der kanadische und internationale Medizin-Markt steuerte weitere 26,0 Mio. Dollar Umsatz bei und zeugen von Auroras Stärke im kanadischen und weltweiten Cannabis-Markt.
Die durchschnittlichen Verkaufspreise wurden durch die Einführung zusätzlicher Verbrauchssteuern und durch geringere Großhandelspreise im kanadischen Konsummarkt negativ beeinflusst.  

Aurora wird daher zukünftig verstärkt seinen Fokus auf medizinische Patienten in Kanada und weltweit legen, da die erzielbaren Margen im medizinischen Cannabisgeschäft höher sind als im Konsummarkt.

In Quartal 2/2019 produzierte Aurora 7.800 Kilogramm Cannabis und verkaufte 7.000 Kilogramm. Dies entspricht einer prozentualen Veränderung zum Quartal 1/2019 von +57% der produzierten Menge, respektive +162% bei der abgesetzten Menge. Somit bestätigt sich Auroras kontinuierliche Vergrößerung der Anbaufläche entweder durch organisches Wachstum oder sukzessive Akquisitionen sowie durch die starke Nachfrage nach Cannabisprodukten.

Die Bruttomarge ist im zweiten Quartal von 70 Prozent auf 54 Prozent gefallen. Diese Abnahme ist einerseits begründet durch die niedrigeren durchschnittlichen Verkaufspreise für Cannabisprodukte, andererseits durch die zusätzlich erhobenen Verbrauchssteuern. So ist der Preis für getrocknetes Cannabis von 8,39 Dollar auf 6,23 Dollar und für Cannabis-Extrakte von 12,12 Dollar auf 10,00 Dollar pro Gramm gefallen. Des Weiteren schlagen hier erhöhte Verpackungskosten aufgrund regularischer Anforderungen (Cannabis Act) sowie Anlaufkosten für neue Produktionsanlagen zu Buche. 

Das Unternehmen plant für die kommenden 12 bis 18 Monate eine weitere Produktionssteigerung im kanadischen Konsummarkt. Bis zum Quartal 4/2019 (April-Juni 2019) sollen 25 Tonnen Cannabis verfügbar sein.

Die geplanten Produktionserweiterungen sowie die weitere internationale Expansionsstrategie sind deutliche Werttreiber der Aktie. In Q2 hat Aurora die ersten Exporte nach Polen, in die Tschechische Republik und nach Luxemburg getätigt.
Mit Spannung und positiven Erwartungen werden die Quartalszahlen weiterer großer Cannabis-Unternehmen erwartet, wie beispielsweise von Canopy Growth nachbörslich am 14.02.2019.

Absatzmärkte 

Die USA als größte Volkswirtschaft der Welt hat Cannabis in 31 von 51 Bundesstaaten legalisiert, davon in zehn Staaten auch den Konsummarkt. Die Erwartungshaltung ist eine zunehmende Legalisierung in den USA bis zur vollumfänglichen medizinischen Nutzung. Lateinamerika, Europa und selbst Asien als restriktive Region nehmen weitere Legalisierungen vor. Die Absatzmärkte der Cannabisproduzenten wachsen stetig. 

Gastautor:

Ben Voss, Cultivation Consultant und Analyst der ws-hc UG

 

Disclaimer

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung („WM“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Für den Inhalt ist ausschließlich der unten genannte vertraglich gebundene Vermittler als Verfasser verantwortlich. Diese „WM“ wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt und kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen. Diese „WM“ begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar.

Diese „WM“ ist nur für natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland bestimmt und wurde nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „WM“ nicht berücksichtigt.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. neben  Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten, den veröffentlichten Wertpapierprospekt samt der Risikoangaben sorgfältig prüfen oder eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater treffen.

Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „WM“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Die vorliegende „WM“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet. Datum: 24. Mai 2018

Herausgeber: Daniel Stehr, ws-hc Werkhausen & Stehr Hanf Consulting UG, Friedensallee 38, 22765 Hamburg, handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 2 Abs. 10 KWG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. BN & Partners Capital AG besitzt für die die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1a KWG und der Anlagevermittlung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 32 KWG.

Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wider, die von denen der BN & Partners Capital AG abweichen können. Eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die BN & Partners Capital AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit und die Aktualität der enthaltenen Informationen keine Gewähr und haftet nicht für Schäden, die durch die Verwendung der „WM“ oder Teilen hiervon entstehen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel