DAX-0,06 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,16 % Öl (Brent)-0,78 %

Unternehmen ProSiebenSat.1-Chef Max Conze verliert Großteil des Vorstands

Gastautor: w:o Gastbeitrag
19.02.2019, 09:52  |  1274   |   |   

Finanzvorstand Jan Kemper und Vermarktungsvorstand Sabine Eckhardt verlassen die Sendergruppe. Das Topmanagement stellt sich gegen Conze.

Deutschlands größter Senderkonzern zeigt Auflösungserscheinungen im Top-management. Vermarktungsvorstand Sabine Eckhardt (46) wird ihren am Jahresende auslaufenden Vertrag nicht verlängern, und auch Finanzvorstand Jan Kemper (38) soll kurzfristig ausscheiden. Dies berichtet das manager magazin unter Berufung auf mehrere Insider. Eine Konzernsprecherin äußerte sich nicht zu den Abgängen. 

ProSiebenSat.1 Media mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der ProSiebenSat.1 Media steigt...
Ich erwarte, dass der ProSiebenSat.1 Media fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

ProSiebenSat.1 Media

Weniger als ein Jahr nach seinem Amtsantritt steht ProSiebenSat.1-Chef Max Conze damit nahezu komplett ohne erfahrene Führungskräfte da. Produktionsvorstand Jan Frouman (47) hatte schon im Oktober entschieden, seinen am Monatsende auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. COO Christof Wahl (54) ging Ende Juli. Damit ist von den fünf Vorständen, die der ehemalige Dyson-Manager Conze bei seinem Start in Unterföhring Anfang Juni übernahm, nur noch einer im Amt.

Hinter dem Aderlass steht nach Informationen des manager magazins, dass Conze weite Teile des Topmanagements gegen sich aufgebracht hat. Kemper soll sich mit Conze inzwischen völlig überworfen haben. Er soll gar bei Aufsichtsräten interveniert haben, um eine Ablösung Conzes voranzutreiben. Kemper lehnte einen Kommentar ab.

Quelle: Manager Magazin, Pressemitteilung vom 19.02.2019



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer