DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Knopp Biosciences präsentiert positive präklinische Daten für Lead für neonatalen Epilepsie-Arzneimittelkandidaten auf der Antiepileptic Drug and Device Trials XV Conference 2019

Nachrichtenquelle: Business Wire (dt.)
25.05.2019, 01:08  |  722   |   |   

Knopp Biosciences LLC, ein pharmazeutisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen in Privatbesitz, das sich auf die Bereitstellung bahnbrechender Behandlungsformen für entzündliche und neurologische Erkrankungen mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf konzentriert, präsentierte heute auf der Antiepileptic Drug and Device Trials XV Conference in Miami, Florida, USA, In-vitro- und In-vivo-Daten für das Lead-Molekül des Unternehmens für die zielgerichtete Behandlung von KCNQ2-neonataler epileptischer Encephalopathie (KCNQ2-NEE). KCNQ2-NEE, eine seltene genetische Epilepsie bei Kindern, resultiert aus einer Mutation bei Genen für den Kv7.2/Kv7.3 Ionen-Kanal, was zu häufigen Krampfanfällen und einer tiefgreifenden Entwicklungsverzögerung führt.

Die präklinischen Daten wurden von Steven Dworetzky Ph.D., Chief Scientific Officer bei Knopp, ein langjähriger Kv7-Forscher, vorgestellt, der die Gruppe während seiner Zeit bei Bristol-Myers Squibb Co. leitete, die erstmals Kv7.2- und Kv7.3-Gene klonten. Dr. Dworetzky präsentierte Ergebnisse, die die In-vitro nanomolare Aktivität von KB-3061 und ihren signifikanten Schutz vor Krampfanfällen im maximalen Elektroschockmodell (MES) von Epilepsie demonstrieren. Darüber hinaus wurde die In-vivo-Verträglichkeit durch das Ausbleiben von Auswirkungen auf den neurologische Score bei Dosierungen demonstriert, die einen vollständigen Schutz boten. KB-3061 unterscheidet sich von anderen Molekülen ihrer Klasse, einschließlich Ezogabine, das ebenfalls in den In-vitro- und In-vivo-Modellen getestet wurde. Einige Höhepunkte:

  • In dem MES-Modell schützte KB-3061 Ratten vor Krampfanfällen bei einer Dosierung, die 20 mal niedriger war als die Dosierung von Ezogabine die für einen entsprechenden Schutz vor Krampfanfällen erforderlich war. Zudem zeigte KB-3061 eine deutlich höhere Verträglichkeit.
  • KB-3061 erhöhte nicht die GABA-Aktivität in einer allosterischen GABAA-Rezeptor-Untersuchung.
  • In einer Standard-Photooxidation-Untersuchung war KB3061 stabil.

„Knopp ist besonders erfreut über das In-Vitro-Profil und In-Vivo-Profil von KB-3061“, so Dr. Dworetzky. „Kinder mit KCNQ2-NEE und ihre Familien brauchen dringend Präzisionsmedizin, die in der Lage ist, die Ionenkanalfunktion wiederherzustellen und eine Änderung des Krankheitsverlaufs herbeizuführen.“

Seite 1 von 3
Wertpapier
Blei
Mehr zum Thema
USAKCPatentschutz


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
06.06.19