DAX+0,18 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-2,81 %

Politik Cannabis statt Opioide

17.06.2019, 10:11  |  3329   |   |   

In den USA sind neue Maßnahmen im Kampf gegen die Opioidsucht im Gange. Der Bundesstaat Colorado hat sich dafür entschieden, Ärzten die Verschreibung von medizinischem Marihuana anstelle verschiedener Schmerzmittel zu gestatten. Gouverneur Jared Polis unterzeichnete den Gesetzesentwurf Ende Mai, das Gesetz wird jedoch am 2. August dieses Jahres in Kraft treten.

 

Cannabisradar.de


Diese neue Vorschrift wurde in Colorado und in den USA mit gemischten Reaktionen aufgenommen. Die derzeitige Gesetzgebung erlaubt die Verwendung von medizinischem Marihuana für eine Reihe von Erkrankungen - Krebs, HIV und AIDS, posttraumatische Belastungsstörungen, um nur einige zu nennen - bei denen es sich um chronische Erkrankungen handelt, die starke Schmerzen, Übelkeit und manchmal Anfälle verursachen.

 

Mit den neuen Regeln können Ärzte ihren Patienten anbieten, Marihuana anstelle von Opioide einzunehmen, die sie bisher eingenommen haben. Gouverneur Polis erklärte nach der Unterzeichnung, dass diese Entscheidung aufgrund der steigenden Zahl von Überdosierungen mit fatalen Folgen im ganzen Staat getroffen wurde, wobei „Opioide zu mehr als der Hälfte dieser Todesfälle beigetragen haben“. Befürworter von medizinischem Cannabis aus allen Teilen der USA lobten die Änderung und erklärten, dass dies sowohl für Ärzte als auch für Patienten nützlich sei. Auf der anderen Seite äußerten einige Experten ihre Besorgnis darüber, dass die hochregulierten Opioide nun durch eine Behandlung ersetzt werden, die im Kern nicht reguliert ist.

 

Möglicherweise sind weitere Rechtsvorschriften erforderlich, doch die Daten des ‚National Institute of Drug Abuse‘ zeigen eindeutig, dass eine Überdosierung mit Opioide den Tod von Tausenden von Menschen verursacht. Zum Beispiel kamen 2017 mehr als 47 000 Amerikaner durch Überdosierung ums Leben, und die Zahl wächst.

Die Gesetzgeber in Colorado sind mit den Statistiken und den medizinischen Marihuanadebatten eindeutig vertraut. Nur zwei Senatoren stimmten gegen die neue Gesetzgebung, während das Haus den meisten Demokraten und einigen Republikanern zeigte, dass sie den Wandel unterstützen. Gouverneur Polis selbst bemerkte, dass es ihre Aufgabe sei, "Ärzten die Möglichkeit zu geben, Alternativen zu Opioide zu diskutieren und Patienten die Möglichkeit zu geben, Entscheidungen zu treffen, auch wenn zusätzliche Forschung in Bezug auf medizinisches Marihuana notwendig ist."

 

Das Redaktions-Team vom Cannabisradar.de beobachtet und analysiert für Sie den Cannabissektor. Profitieren Sie von unserem über Jahrzehnte aufgebauten einzigartigen Netzwerk aus Brokern, Analysten und Branchenkennern!

 

Diese Aktien profitieren vom globalen Cannabis Boom – lesen Sie mehr in unserem kostenlosen Cannabisradar-Newsletter! Melden Sie sich jetzt für weitere Informationen an!

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel