Medien-Framing führt in die Irre Wollen Reiche wirklich höhere Steuern zahlen? - Seite 3

Gastautor: Rainer Zitelmann
01.07.2019, 16:05  |  1765   |   |   

 

Wenn einige wenige Milliardäre gerne mehr Steuern zahlen wollen, dann könnten sie ja auch selbst einen Scheck an das Finanzamt schicken. Doch warum wollen sie andere reiche Menschen dazu zwingen, ebenfalls mehr Steuern zu zahlen?

Wie würde denn das Geld, von dem die Unterzeichner des Briefes meinen, es sollte an den Staat gehen, sonst verwendet werden? Bei Milliardären fließt nur ein geringer Teil des Geldes in den privaten Konsum. Der größte Teil des Vermögens ist in produktivem Kapital – etwa in Aktien – gebunden und mehrt somit nicht nur den Reichtum dieser Personen, sondern auch den Wohlstand des Landes. Andere Milliardäre entscheiden sich, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden – so etwa die Unterstützer der Initiative „Giving Pledge“. In beiden Fällen ist das Geld vermutlich besser verwendet, als wenn es in höhere Steuern fließt.

 

 

Folgen Sie Dr. Dr. Zitelmann auf Facebook:

https://www.facebook.com/r.zitelmann/

 

Abonnieren Sie Dr. Dr. Zitelmann auf Forbes.com:

https://www.forbes.com/sites/rainerzitelmann/

Diesen Artikel teilen
Seite 3 von 3
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
JungferninselnSteuernGeorge SorosGeldLand


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Quando,

hier geht es um "Medien-Framing". Thema verfehlt, sechs, setzen ...

Übrigens hatte W-O getitelt "Milliardäre betteln NACH höheren Steuern",

auf Deutsch hieße es betteln "um".

Wenn ich solch ein Überschrift lese, weiß ich über das Niveau des ganzen Artikels schon Bescheid.

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren