Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,13 % EUR/USD-0,17 % Gold+0,30 % Öl (Brent)-0,09 %

Deutschland AKK bekräftigt Maaßen-Kritik

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.08.2019, 10:22  |  973   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Kritik am umstrittenen ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen bekräftigt. Dabei gehe es um eine "Haltungsfrage", sagte sie im Deutschlandfunk. "Es geht nicht darum, dass einzelne Positionen in der CDU nicht ausgesprochen werden können. Wir waren schon immer eine Partei, die sehr unterschiedliche Positionen unter einem Dach vereinbart hat."

Maaßen warf sie allerdings einen "Absolutheitsanspruch" für die eigene politische Position in der CDU vor. Derjenige, der diese Position nicht teile, werde sozusagen als "politischer Gegner" betrachtet, obwohl man der gleichen Partei angehöre. "Das ist eine Grundhaltung, die der CDU nicht angemessen ist und ich bin der Auffassung, dass es durchaus auch die Aufgabe der Parteivorsitzenden ist, darauf hinzuweisen", so Kramp-Karrenbauer. Sie fügte hinzu, dass Maaßen im Zuge seiner umstrittenen Äußerungen zu den Vorkommnissen von Chemnitz im vergangenen Jahr ihrer Meinung nach eigentlich früher hätte entlassen werden müssen. Zuletzt war die CDU-Chefin wegen Äußerungen zu Maaßen in Kritik geraten. Ihr wurde dabei vorgeworfen, dem früheren Behördenchef indirekt mit einem Parteiausschluss gedroht zu haben, was sie später dementierte. Vor allem der Zeitpunkt für ihre Äußerungen kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg wurde parteiintern kritisch gesehen.
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DeutschlandCDUSachsenBrandenburgLandtagswahl


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

"Sie fügte hinzu, dass Maaßen im Zuge seiner umstrittenen Äußerungen zu den Vorkommnissen von Chemnitz im vergangenen Jahr ihrer Meinung nach eigentlich früher hätte entlassen werden müssen."

Ja, denn die Wahrheit darf man der Bevölkerung nicht zumuten! So viel zur "Haltungsfrage" in der CDU.

Bevorzugt wird nämlich die gebückte Haltung.
Maassens Auesserungen zu Chemnitz waren nicht "umstritten", sondern korrekt.

Auch dass diese Fakten Fakenews-Verbreitern wie Merkel und Medien nicht in den Kram passten, macht sie nicht "umstritten".
Heute so und Morgen wieder anders, wissen Sie wie man diese Personen 1989 genannt hat???

Wendehals

und das hat nichts, aber auch wirklich gar nichts mit dem beliebten Entertainer zu tun!!!!


Wenn es ihr Ziel ist die CDU auch unter 10% Wahlergebnis zu bringen, dann machen Sie alles richtig!!!

Ps.: Ich nehme an Sie werden von Frau Nahlen beraten oder???

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel