Das sind die größten Werbedeals von Prominenten

Gastautor: Rainer Brosy
07.02.2020, 11:25  |  433   |   |   

Stars, Sternchen und Prominente haben in der heutigen Zeit in der Werbung vielfältige Möglichkeiten, lukrative Zusatzeinnahmen zu generieren, die je nach Bekanntheit und Reichweite sogar Millionen wert sein können. Die Unternehmen wiederum versprechen sich von entsprechenden Kontrakten mehr Bekanntheit, Reichweite, eine Verbesserung ihrer Reputation sowie medialen Wahrnehmung. Welcher Promi für was wirbt inklusive der finanziellen Seite beleuchtet dieser Artikel.

 

Kooperationen zwischen Stars und Unternehmen beidseitig gewinnbringend

 

Primär geht es bei Kooperationen zwischen Stars und bekannten Unternehmen um Geld, wobei sich die Summe nach der tatsächlichen Prominenz richtet. Bildquelle: janeb13 / pixabay.com

 

Wenn international bekannte Prominente mit global agierenden Unternehmen kooperieren, dann geht es um Geld, sehr viel Geld. Je nach Bekanntheit, aktueller Medienpräsenz und Reichweite des Stars sind Firmen bereit, umfassende Kampagnen mit Vergütungen in Millionenhöhe zu lancieren.

 

Was auf den ersten Blick paradox klingt, nutzt jedoch nicht nur dem Promi monetär, sondern ebenso dem Kooperationspartner. Gegengerechnet werden muss dabei die voraussichtliche Anzahl neuer Kunden, die Verbesserung des eigenen Markenimages und die Steigerung der Bekanntheit.

 

Besonders beliebt ist nach wie vor die klassische TV-Werbung. Allerdings werden Kanäle wie Facebook, Instagram und gerade auch YouTube immer gefragter, denn dort wird in Kombination mit klickstarken Bewegtbildern vergleichsweise kostengünstig ein Millionenpublikum erreicht. Abgesehen davon zeigen aktuelle Umfragen, dass das Fernsehen immer mehr Konkurrenz von Streaming-Anbietern und Mediatheken erhält.

 

Je nach Promi prägen sich des Weiteren folgende Werbeformen schnell in die Köpfe der avisierten Zielgruppe ein:

 

  • Radio Spots
  • Plakate
  • Anzeigen in Zeitschriften

 

Doch welche Branchen sind für die soeben erörterten Kooperationen eigentlich am gefragtesten? Wie die folgenden Abschnitte zeigen, ist die Vielfalt mit Glücksspielanbietern, Beauty-Unternehmen, Lebensmittelkonzernen und Möbelketten enorm.

 

Partnerschaften mit Glücksspielanbietern sind besonders stark gefragt

 

Besonders viele Prominente und Stars warben und werben noch immer für Firmen, die im Glücksspiel-Segment aktiv sind. In der Vergangenheit waren hier u.a. schon Weltstars wie Christiano Ronaldo, Neymar Jr., Bastian Schweinsteiger und Zlatan Ibrahimovic anzutreffen. Ronaldo warb genauso wie Neymar und im Übrigen auch die lebende Tennis-Legende Rafael Nadal für den Glücksspielanbieter PokerStars.

 

CR7 und Neymar unterstützten den bekannten Poker-Anbieter gemeinschaftlich bis zum Jahr 2017, als sich die Wege schließlich aus unbekannter Ursache trennten. Kolportiert wurde in diesem Zusammenhang, dass beide Fußballer jeweils 4 Millionen US-Dollar pro Jahr von PokerStars erhielten. Im Gegenzug warben sie auf Social-Media-Plattformen für den Anbieter und in dezidierten Werbespots.

 

Bastian Schweinsteiger hingegen wurde vor allem „bekannt“ durch seine nicht unumstrittene Werbung für die Deutsche Automatenwirtschaft, wobei er im betreffenden Spot durch Chicago fährt und sich vor allem für Fairness und Buchmacher ausspricht, die sich an „Recht und Gesetz“ (Zitat) halten.

 

Anders verhält sich das Ganze bei Zlatan Ibrahimovic. Er ist im Gegensatz zu seinen prominenten Kollegen sogar am Buchmacher BetHard anteilmäßig beteiligt und stellt das medienwirksame Gesicht des Casino-Riesens dar.

 

Weitere Beispiele für Stars, die für Glücksspiel Werbung mach(t)en, sind Oliver Kahn (Tipico), Lothar Matthäus (LeoVegas), Kevin Kuranyi (22Bet) und Mike Tyson (Inspired Gaming).

 

Werbung in der Beauty-Branche erfolgt ebenso mit bekannten Gesichtern

 

Die Beauty-Branche kooperiert besonders gerne mit weiblichen Stars und Sternchen, da viele Fans genauso wie ihr großes Vorbild aussehen wollen. Bildquelle: kinkate / pixabay.com

 

Den Bereich wechselnd soll es als Nächstes um die Beauty-Branche gehen. Hier ist eine Kooperation mit weiblichen Prominenten, Stars und Sternchen für die betreffenden Firmen von besonderem Interesse, da viele Fans ihrem Vorbild, das sich meist nahe am Schönheitsideal der Gesellschaft befindet, auf sämtlichen Kanälen nacheifern.

 

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass beispielsweise Angelique Kerber für Head & Shoulders wirbt - dem bekannten, in weißen Flaschen abgefüllten Shampoo, das sich insbesondere für schuppige Kopfhaut eignet. Übrigens: Vor dem aktuellen Kontrakt mit Head & Shoulders war Kerber ebenfalls schon in der Werbung tätig. Damals unterstützte sie die bekannte Versicherungsgesellschaft Generali.

 

Ein weiteres prominentes Gesicht, das in der Beauty-Branche wirbt, ist die Moderatorin Palina Rojinski. Vielen Deutschen ist der schon unzählige Male im TV veröffentlichte Spot in bester Erinnerung. In diesem beklagt sich Rojinski über ihre kaputten Haare, die unten einem „Tannenbaum“ glichen. Ihre Lösung sind die Pflegeprodukte von Pantene Pro-V – OhMyGold. Diese vermittelten ihr „das Gefühl wunderschöner Haare“.

 

Ein drittes Beispiel in diesem Segment verdeutlicht die Wichtigkeit von YouTube-Videos in der heutigen Zeit. Die Rede ist von Dagi Bee – jener YouTube-Ikone, die mit ihren eigenen Produkten von got2b vornehmlich auf dem Sender RTL zur besten Sendezeit in Spots zu sehen ist.

 

Möbelgigant Roller kooperiert mit dem deutschen Pop-Titan Dieter Bohlen

 

Nur selten werden die tatsächlichen Gagen bzw. Vergütungen von prominenten Werbedeals veröffentlicht. Das war und ist auch bei der Kooperation des deutschen Pop-Titans Dieter Bohlen mit der Möbelkette „Roller“ der Fall. Im letzten Jahr feierte der Discounter seinen 50. Geburtstag und lancierte im Zuge dessen kurzer Hand eine neue Kampagne mit Bohlen, der vorher schon für das Unternehmen die Werbetrommel gerührt hatte.

 

Im jüngsten Spot sind sogar „zwei“ Dieter Bohlen zu sehen, wobei Dieter Nummer 2 stets das Angebot von Nummer 1 übertrifft. Der Kreativchef der Schipper Company, zu der „Roller“ gehört, sagte zu dieser ausgefallenen Idee: „Gerade die Doppelrolle zündet im Jubiläum noch mal eine weitere Stufe und sorgt für ordentlichen Impact.“

 

Zu sehen ist die Werbung auf vielen deutschen Kanälen, darunter:

 

  • RTL
  • Kabel 1
  • Pro Sieben
  • Vox

 

Abgesehen davon sind die Bohlen-Spots ein sehr gutes Beispiel dafür, wie gewinnbringende Radio-Werbung in der heutigen Zeit funktioniert. Bohlen hat eine sehr einzigartige Stimme, die von seinen Fans im Radio sofort identifiziert wird.

 

Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski werben für leckere Chips

 

Eine weitere Branche, in der Prominente häufig als Werbepartner von bekannten Unternehmen akquiriert werden, ist das Lebensmittel-Segment bzw. der -Einzelhandel. Den meisten Deutschen ist dabei vor allem das Duo aus Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski in Erinnerung geblieben. Beide warben in der Vergangenheit für Chips von Funny Frisch, wobei Podolski von Intersnack Anfang des Jahres 2017 mit ins Boot geholt wurde. Zuvor hatte Schweinsteiger bereits jahrelang alleine für die Produkte geworben.

 

In einem neueren Spot mit Podolski ist beispielsweise zu sehen, wie Schweinsteiger in einem ausverkauften Fußball-Stadion als Zuschauer sitzt und neben ihm ein Platz frei ist. Dann kommt Podolski mit zwei Tüten Chips zurück, wobei er gleichzeitig dem ganzen Stadion eine Tüte gekauft hat. Als Schweinsteiger dann sagt „Das ist nicht lustig“, antwortet das ganze Stadion „Aber funny“.

 

Zu sehen war der lustige Spot auf etlichen reichweitenstarken Sendern. Sämtliche weitere Spots sind ähnlich aufgebaut und pointieren am Ende stets den Ausruf „aber funny“.

 

Thomas Müller kooperiert mit dem Lebensmitteleinzelhändler Rewe

 

Im Lebensmittel- und Kleidungsbereich tätige Firmen setzen ebenso auf die Zusammenarbeit mit Stars, um ihre Marktposition zu stärken. Bildquelle: Hans / pixabay.com

 

Abgesehen von Podolski und Schweinsteiger ist ebenso der Bayern- und Nationalmannschafts-Star Thomas Müller in der Werbung für einen Lebensmittel-Konzern aktiv. Zusammen mit Rewe möchte Müller den Amateursport unterstützen und macht sich für die Aktion „Scheine für Vereine“ stark. Dabei können Kunden des Lebensmittelgeschäfts Vereinsscheine ab einem Einkaufswert von 15 Euro erwerben, wobei der monetäre Gegenwert in die Ausstattung und den Infrastrukturausbau von lokalen Vereinen investiert werden kann.

 

Was viele Leute nicht wissen: Der heute 30-jährige Thomas Müller lernte einst das Fußballspielen beim TSV Pähl – Mitglied ist er dort immer noch. Mit dem Support der Aktion für Vereinsscheine möchte Müller u.a. erreichen, dass sich der Club dringend benötigte Bänke kaufen kann. So ist in einem auf Humor setzenden Clip zu sehen, wie der erschöpfte Müller als Bank auf allen Vieren kniet und die Kinder auf seinem Rücken kaum noch halten kann.

 

Thomas Müller zu den Beweggründen seiner Aktion: „Viele vor allem kleine Sportvereine müssen genau rechnen und können sich oft nicht die Ausstattung leisten, die benötigt wird. (…) Jeder in Deutschland kann ohne viel Aufwand mitmachen.“

 

Manuel Neuer warb unter anderem für Adidas, Coca-Cola und Allianz

 

Abschließend noch ein Blick auf den deutschen Fußball- und Werbestar schlechthin: Manuel Neuer. In einem der wohl bekanntesten Spots wirbt die Torwart-Ikone für Coca-Cola Zero. Zu sehen ist, wie eine Frau zwei Flaschen des Getränks aus dem Kühlschrank holt, mit einem regulären Coca-Cola-Schriftzug überklebt und eine Flasche ihrem Freund überreicht.

 

Dann sagt sie: „Übrigens, das ist gar keine Coca-Cola. Das ist Coke Zero. Echter Geschmack, null Zucker. Wenn Du willst, kannst Du alles haben. Wenn Du willst, bin ich gar nicht Deine Freundin, sondern Manuel Neuer.“ Als Nächstes wird gezeigt, wie Manuel Neuer auf der Couch sitzt.

 

Dieser und weitere Spots gingen viral, Neuer wurde gefeiert. Doch er, der ein geschätztes Vermögen von etwa 45 Millionen Euro besitzt, unterstützte als Werbegesicht ebenso schon Adidas oder auch die Allianz. Neuer unterhält, wie alle Spieler der Nationalmannschaft, exklusive Verträge mit Adidas als Gesamtausrüster bis heute.

 

Der Kontrakt mit der Allianz liegt dagegen schon länger zurück und wurde im Jahr 2014 unterschrieben. Ein Jahr später machte sich der Goalkeeper z.B. für die Allianz-Kinderunfallversicherung stark, die unter dem Slogan „Kleine Champions, große Träume“ veröffentlicht worden war. Die Aktion brachte Neuer viele Sympathiepunkte ein, von denen er bis heute profitiert. 

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroGeldFacebookInfrastrukturAdidas


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer
http://www.seoplus.expert/

Rainer Brosy (B.Eng.) betreibt eigene Finanz- und Energieportale und gehört zum Team verschiedener ICO`s.

RSS-Feed Rainer Brosy

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel