Die eine Aktie, die Warren Buffett nicht aufhören kann zu kaufen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.05.2020, 07:47  |  1896   |   |   

Der Vorstandsvorsitzende von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Warren Buffett, hat sich ein Vermögen aufgebaut, indem er etwas getan hat, das Investoren heute fast fremd erscheint. Nämlich große Unternehmen mit klaren Wettbewerbsvorteilen zu kaufen und sie für sehr lange Zeiträume zu halten. Zeit ist, wie Buffett gelernt hat, das große Unterscheidungsmerkmal des Erfolgs, wenn es um Investitionen geht.

Laut Berkshire Hathaways Jahresbericht, der im Februar veröffentlicht wurde, hat seine Aktie in den letzten 55 Jahren (bis 2019) einen durchschnittlichen Jahresgewinn von 20,3 % erzielt. Das ist mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Jahresrendite von 10 % für den Referenzindex S&P 500, einschließlich Dividenden, im gleichen Zeitraum. Da Buffett eine umfangreiche Erfolgsbilanz vorweisen kann, wenn es darum geht, den Markt zu schlagen, finden seine Ratschläge, Vorschläge und Investitionen in der Regel große Beachtung.

Am vergangenen Wochenende waren alle Augen auf die Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway gerichtet

Du kannst dir also vorstellen, wie fasziniert die Wall Street und die Investoren waren, als sie die Betriebsergebnisse des ersten Quartals von Berkshire Hathaway in die Hände bekamen, die am vergangenen Samstag, dem 2. Mai 2020, veröffentlicht wurden, und als sie Buffett dabei zuhörten, wie er während einer Fragerunde im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Unternehmens über den Zustand seines Unternehmens diskutierte.

Denk daran, dass dies nicht die übliche Berkshire-Hathaway-Veranstaltung war. Wegen dieser noch die da gewesenen Störung, die die Pandemie der Coronaviruskrankheit (COVID-19) verursacht hat, war dies die erste richtige Chance für Investoren, zu sehen, was der erfolgreichste Investor in den letzten Monaten gemacht hat.

Die Betriebsergebnisse von Berkshire im ersten Quartal haben sicherlich eine interessante Geschichte erzählt, wenn auch keine, die Investoren in naher Zukunft ermutigen dürfte. Obwohl Berkshire das Jahr mit einem Rekordbetrag von 128 Milliarden Dollar in Zahlungsmitteln begann, schloss den März mit einem Allzeithoch von 137,2 Milliarden Dollar in Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und kurzfristigen Anlagen ab. Obwohl Buffett und sein Team Nettokäufer von Aktien waren, erwarb das Orakel von Omaha laut den eingereichten Cashflow-Rechnungen im Laufe des Quartals nur Aktien im Wert von 1,8 Milliarden USD (netto). Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass der S&P 500 seinen historisch schnellsten Rückgang in den Bärenmarkt erlebte und in nur 33 Kalendertagen 34 % seines Wertes verlor.

Die eine unerwartete Aktie, die Buffett nicht aufhören kann zu kaufen

Inmitten des Überflusses an Vorsicht, der im Jahr 2020 an den Tag gelegt wurde, sowie des Mangels an großen Käufen im Jahr 2019, gibt es eine Aktie, die Warren Buffett einfach nicht mehr aufhören kann zu kaufen: Berkshire Hathaway.

Laut dem neu eingereichten Bericht des ersten Quartals (Seite 42 des Berichts) kauften Buffett und sein Team Berkshire-Aktien bei drei verschiedenen Gelegenheiten zurück:

  • 3. Januar bis 15. Januar
  • 24. Februar bis 28. Februar
  • 2. bis 10. März

Alles in allem zeigen meine Berechnungen, dass im ersten Quartal etwa 1,58 Milliarden Dollar für den Rückkauf von Berkshire-Aktien der Klassen A und B verwendet wurden. Dies folgt auf Rückkaufaktivitäten in Höhe von etwa 5 Milliarden Dollar im Jahr 2019 und mehr als 1 Milliarde Dollar in Form von Stammaktienrückkäufen im Jahr 2018.

Damit Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger das Cash des Unternehmens in Form von Aktienrückkäufen einsetzen können, müssen zwei Kriterien erfüllt sein:

  • Es müssen mindestens 20 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln in der Bilanz stehen.
  • Warren Buffett und Charlie Munger müssen zustimmen, dass die Aktien von Berkshire Hathaway mit einem beträchtlichen Abschlag unter dem fairen Wert gehandelt werden.

Die erste dieser Bedingungen ist leicht zu erfüllen, da das Unternehmen über fast das Siebenfache des für Rückkäufe erforderlichen Mindestbetrags an Barmitteln verfügt. Die zweite ist jedoch völlig willkürlich. Sie deutet darauf hin, dass Buffett und Munger in einem Meer von wohl aufgeblähten Bewertungen ihr eigenes Unternehmen als das attraktivste ansehen.

Buffett und Munger haben recht: Berkshire-Hathaway-Aktien sind historisch billig

Die Frage, die du dir wahrscheinlich stellst, ist, ob der Rückkauf der Berkshire-Stammaktien wirklich die beste Verwendung des Geldvorrats des Unternehmens ist. Um dies zu beantworten, stütze ich mich auf einen Kommentar des Orakels von Omaha auf der Jahreshauptversammlung 2016:

Jedes Mal, wenn man Aktien für weniger als ihren Wert kaufen kann, ist das für die verbleibenden Aktionäre von Vorteil … aber es sollte mit einer nachweisbaren Marge erfolgen.

Diese Aussage ist aus zwei Gründen bemerkenswert. Erstens führt sie die Idee ein, dass Aktienrückkäufe keine Programme sind, mit denen man schnell reich wird. Obwohl sie die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien verringern, was wiederum den Gewinn je Aktie steigern und ein Unternehmen aus Bewertungsgesichtspunkten attraktiver erscheinen lassen kann, ist ein Aktienrückkauf ein langfristiges logistisches Manöver, das unternommen wird, wenn ein Unternehmen für weniger als seinen Wert verkauft wird. Mit anderen Worten, es befasst sich mit kurzsichtigen Beschwerden über Buffetts Verwendung von Bargeld.

Zweitens wird dadurch wirklich deutlich, wie preiswert Buffett und Munger Berkshire Hathaway aus ihrer Sicht einschätzen. Wenn sie ihre eigenen Aktien zurückkaufen, anstatt dieses Kapital in andere Unternehmen zu investieren, glauben sie, dass Berkshire „nachweislich mit Abstand“ die bessere Wahl ist.

Aus fundamentaler Sicht erscheint es sinnvoll, an der Rückkauffront aggressiv vorzugehen. In den letzten zehn Jahren lag der Kurs der Berkshire-Hathaway-Aktie zwischen 18 und 59 % über ihrem Buchwert (auf der Grundlage der Gesamtzahlen zum Jahresende). Bei der letzten Überprüfung konnte die Berkshire-Stammaktie jedoch für nur 5 % über dem Buchwert erworben werden.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann den, dass der Großteil dieser Rückkäufe lange vor der eigentlichen Beschleunigung der Verkäufe an der Börse stattfand. Buffett ist ganz klar kein Market Timer. Alle Käufe in Höhe von 1,58 Milliarden Dollar erfolgten zu Aktienkursen, die im Durchschnitt 15 bis 20 % höher lagen als die, zu denen Berkshire heute gehandelt wird.

Sicherlich würden wir es begrüßen, wenn Buffett sein Kapital in einer Vielzahl von Aktien einsetzen würde. Aber die Tatsache, dass er seit 2018 aktiv Berkshire-Aktien kauft, sollte den Aktionären von Berkshire Hathaway ein wenig Vertrauen in Berkshire Hathaway vermitteln.

The post Die eine Aktie, die Warren Buffett nicht aufhören kann zu kaufen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktie), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 06.05.2020 auf Fool.com  veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Berkshire Hathaway Registered (B) Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarInvestorenBörseAktienWarren Buffett


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel