Grüne Wasserstoff - Aktie? Schaeffler: Kardinal Richelieu und der Wasserstoff

19.06.2020, 00:32  |  8933   |   |   

Das Manager Magazin bezeichnete Klaus Rosenfeld, CEO von Schaeffler, einst als so etwas wie den Kardinal Richelieu der deutschen Wirtschaft. Über Rosenfeld gibt’s viele Geschichten zu lesen. Positive wie negative. Der einstige Banker der Dresdner Bank hatte schon immer ein Händchen für gute Geschäfte und gilt zudem als genialer Taktiker. Bei Schaeffler muss er sein ganzes Können noch zeigen. Im Oktober 2015 feierte der Automobil- und Industriezulieferer den Börsengang bei einem Kurs von 12.50 Euro.

Derzeit gibt’s die Aktie zum Preis von weniger als 7 Euro. Am Aktienmarkt ist die Performance des Papiers durchaus noch ausbaufähig. Allerdings muss dies auch im Kontext zur Branche gesehen werden, da Rosenfeld auch nicht über Wasser laufen kann. An der Stelle schlägt sich der CEO recht tapfer. Wie Sie wissen, plant die deutsche Bundesregierung die Wasserstoff-Revolution. Viele Milliarden sollen in den Bereich investiert werden. Der Startschuss zur Verbreitung dieser Technologie ist gefallen. Jüngst wurde die nationale Wasserstoff-Strategie abgenickt. Rosenfeld dürfte über das Vorhaben gejubelt haben. Denn Schaeffler hat die Wasserstofftechnologie längst für sich entdeckt und erst im Januar 2020 das Engagement in dem Bereich verstärkt. Damals wurde der Konzern nämlich Lenkungsmitglied in der global tätigen Wasserstoff-Interessensgemeinschaft Hydrogen Council mit Sitz in Belgien. Die Initiative besteht aus 81 führenden Unternehmen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Industrie. Ziel der Mitglieder ist es, die Wasserstofftechnologie weiter in Richtung Industrialisierung voranzutreiben. Exakt hier setzen die Milliarden des Bundes auch an. „Wir wollen eine CO2-neutrale, nachhaltige Mobilität unter Berücksichtigung der gesamten Energiekette gestalten. Dabei setzen wir auf das enorme Zukunftspotenzial von grünem Wasserstoff entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, so der CEO.

Rosenfeld ist von der Technologie überzeugt: „Die Wasserstofftechnologie bietet ein enormes Potenzial, sowohl zur Energiespeicherung als auch für emissionsfreie Antriebslösungen. Mit unseren Kompetenzen in Material-, Umformungs- und Oberflächentechnologie kann die effiziente Großserienfertigung von Schlüsselkomponenten für die zukünftige Wasserstoffwirtschaft wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen.“ Schaeffler hat sich auf die Wertschöpfungskette von Schlüsselkomponenten für die Brennstoffzelle fokussiert. Durch präzises Umformen und Beschichten im Dünnschicht-Bereich werden Bipolarplatten hergestellt, die zu sogenannten Stacks geschichtet, ein wichtiger Teil des Brennstoffzellensystems sind. Die Brennstoffzellen-Stacks sind Energiewandler, die H₂ und O₂ zu Wasser reagieren lassen. Dabei entsteht Strom, der für den Antrieb des E-Motors im Fahrzeug genutzt werden kann. Weitere Kompetenzen, wie elektronische Steuerungen, spezielle Hochleistungslager, smarte Thermomanagementmodule oder Komponenten zur passiven Wasserstoff-Rezirkulation erweitern das Schaeffler-Portfolio für optimierte Brennstoffzellensysteme.

Seite 1 von 3
Schaeffler Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
06.10.20