Schwacher Dollar hält Emerging Markets weiter im Aufwind

Gastautor: Simon Weiler
06.08.2020, 10:35  |  146   |   |   

 „In China hat bereits eine beachtliche Erholung eingesetzt“, schreibt Chug. „Die jüngsten Wirtschaftsdaten deuten darauf hin, dass weitere Schwellenländer dieser Entwicklung folgen. Der Tiefpunkt aus dem April scheint überwunden und es zeichnet sich eine anhaltende Erholung ab.“ Lateinamerika allerdings hinke dieser Entwicklung hinterher.

Chugh sieht zwar weiterhin die Gefahr, dass das Covid-19 Virus die Erholung ausbremsen könne. Gegenwärtig überwögen am Markt aber die Erwartungen, dass sich die Weltwirtschaft, gestützt durch die Stimuli der Geld- und Finanzpolitik, in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 weiter erholen wird.  Besonders wichtig für die weitere Entwicklung an den EM-Aktienmärkten sein allerdings der US-Dollar. „Nach vorne gesehen glauben wir, dass die Renditen in den Schwellenländern wahrscheinlich vom Dollar bestimmt werden“, schreibt Chugh. Im Allgemeinen wirke sich ein schwächerer Dollar positiv auf die Schwellenländer aus. „Und gegenwärtig tendiert die US-Währung in Richtung einer strukturellen Baisse“, so Chugh.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen
Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel