Politik Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
08.08.2020, 14:05  |  930   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Auslöser ist ein geplantes Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) darüber, wie sogenannte Sachbezugskarten steuerlich behandelt werden sollen.

Dabei handelt es sich um eine Art Bonusgutscheine, die Arbeitnehmer in Höhe von 44 Euro monatlich steuerfrei erhalten dürfen. Das BMF-Schreiben schränkt die Anwendung nach Ansicht der betroffenen Kartenanbieter zu sehr ein. "Das Vorgehen des Finanzministeriums ist unverständlich", sagt Volker Patzak, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Prepaid-Verband Deutschland. "Das Ministerium sollte eine Lösung finden, die sicher stellt, dass die Sachbezugskarten vom Bäcker um die Ecke bis zum Buchladen im Bahnhof angenommen werden." Betroffen seien bis zu sechs Millionen Arbeitnehmer. Das BMF-Schreiben soll für eine bundesweit einheitliche Anwendung einer Gesetzesänderung sorgen, die Anfang des Jahres in Kraft trat. Auch bei der Union stößt die Maßnahme des SPD-geführten Finanzministeriums auf Widerspruch. "Wir sind nicht zufrieden mit der Auslegung des Finanzministeriums", sagt Olav Gutting, Finanzexperte der Unionsfraktion im Bundestag. "Der Gesetzgeber wollte das so nicht."

Diesen Artikel teilen


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
08.08.20 16:32:32
@pappnase: Daumen dafür, allerdings zeigt manchmal die AFD noch die Missstände auf. Doch während der ausgerufenen Pandemie weltweit, wird Kritik gerne mit der Coronakeule niedergeschlagen ...
Avatar
08.08.20 15:20:39
Wir Bürger wollen soviel nicht und müssen es doch ertragen. Wahlen sind eh egal, da man solange Koalition schmiedet und zusammen bastelt, bis man doch am Ende seine „Macht“ und damit finanzielle Sicherheit erhalten hat. Und wenn das nicht geht, schwingt man die Nazikeule und erpresst Neuwahlen! Politiker kann man gar nicht mehr ernst nehmen, das sind alles nur noch Witzfiguren! Den Gang zur Wahlurne kann man sich auch sparen da alle einfach nur noch unwählbar sind! Und ich meine wirklich alle! AfD, grüne, linke, schwarze, rote etc.... traurig was aus diesem Land geworden ist, geführt von machtgeilen, selbstsüchtigen und unfähigen Berufspolitikern.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel