AKTIE IM FOKUS Geldwäsche-Vorwürfe belasten Banken stark

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
21.09.2020, 14:39  |  472   |   |   

(neu: Kurse, Experten und mehr Details)

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX Broker) - Geldwäsche-Vorwürfe haben Europas Bankenaktien am Montag in einem sehr schwachen Marktumfeld besonders stark unter Druck gesetzt. Namentlich genannt wurden unter anderem die Deutsche Bank , die HSBC und Standard Chartered . Derweil erwischte die UBS mit Übernahmeerwägungen einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Der Bankenindex im marktbreiten europäischen Stoxx Europe 600 sackte am Montag um die Mittagszeit um 5,3 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Mitte Mai. Neben dem Index der Reise- und Tourismusbranche war er einer der größten Verlierer im Branchentableau. Allgemein ging es am Aktienmarkt zu Wochenbeginn wegen neuer Sorgen um den Corona-Virus wieder deutlich nach unten.

Für Mollstimmung in der Branche sorgte ein Leak vertraulicher Geldwäscheverdachtsmeldungen des US-Finanzminsteriums über dubiose Zahlungsströme, die so genannten FinCEN Files. Auch wenn einige Fragen zu klären seien, erhöhten die Files in jedem Fall wieder die Regulierungs- und Sanktionsrisiken für die Branche, erklärte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.

Laut Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks wurden von zahlreichen großen Instituten jahrelang Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert, für die Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt wurden. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. Nun werden aus der Politik Forderungen nach mehr Befugnissen für Aufsichtsbehörden sowie schärferen Strafen laut.

Zu den namentlich erwähnten Instituten gehört die britische HSBC. In London büßten deren Aktien am frühen Nachmittag etwa fünf Prozent auf knapp 288,50 Pence ein. Bei 284,55 Pence markierten sie dort zeitweise sogar den niedrigsten Stand seit gut 25 Jahren. Einem chinesischen Parteiorgan zufolge ist HSBC außerdem ein möglicher Kandidat für eine Schwarze Liste in China.

Die Zeitung "Global Times" der Kommunistischen Partei Chinas schrieb in ihrer Samstagsausgabe, die HSBC zähle zu den "unzuverlässigen Unternehmen", welche die nationale Sicherheit des Landes gefährdeten. Angesichts der Quelle zweifelte ein Analyst nicht daran, dass der Bericht es der bereits stark in Hongkong engagierten HSBC erschweren dürfte, ihre Geschäfte auf dem chinesischen Festland auszubauen - und das, nachdem sie dort in den vergangenen Jahren viel investiert habe.

In Deutschland sackten die Aktien der Deutschen Bank, die ebenfalls in dem Bericht des Journalisten-Netzwerks genannt wurden, sogar um mehr als sieben Prozent ab. Dass das Frankfurter Bankhaus ebenso wie die französische BNP Paribas und die britische Barclays auf einem Übernahme-Wunschzettel der Schweizer UBS stehen soll, half im aktuellen Umfeld keinem der genannten Institute. Das Minus bei den anderen genannten Papieren betrug zwischen 4,8 und 5,5 Prozent./gl/tih/jha/

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------

Deutsche Bank

Seite 1 von 2
BNP Paribas (A) Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel