Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft – alles an die Wand gefahren

22.10.2020, 11:21  |  2249   |   |   

Es ist eine Eigentümlichkeit der Europäischen Union, neben dem ständigen Ratspräsidenten die Ratspräsidentschaft auf jeweils ein halbes Jahr den Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten zuzuweisen. Eine tatsächliche Gefahr der Dominanz einzelner Staaten geht davon nicht aus – reißen kann die jeweilige Ratspräsidentschaft in gerade einmal sechs Monaten so gut wie nichts. Ein Monat mindestens geht für

Der Beitrag Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft – alles an die Wand gefahren erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Ein Beitrag von Tomas Spahn.

Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft – alles an die Wand gefahren Es ist eine Eigentümlichkeit der Europäischen Union, neben dem ständigen Ratspräsidenten die Ratspräsidentschaft auf jeweils ein halbes Jahr den Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten zuzuweisen. Eine tatsächliche Gefahr der Dominanz einzelner …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel