Aktien Frankfurt Im DAX fehlen die Käufer – Zu viele Fragen, zu wenige Antworten

Gastautor: Jochen Stanzl
09.02.2021, 17:07  |  561   |   |   

Das neue Allzeithoch im Deutschen Aktienindex zu Wochenbeginn hat leider nicht die erhoffte Aufwärtsdynamik in den Markt gebracht.

Es sieht ganz danach aus, als würde der deutsche Markt zwar von einer weiter gut laufenden Wall Street gestützt, die Probleme hierzulande aber verschrecken immer mehr potenzielle Käufer, die für eine Fortsetzung der Rally notwendig sind. 
 
Zwar wird geimpft, aber das nur langsam und mit viel Unsicherheit, was die Mutationen des Coronavirus aus Südafrika und Großbritannien angeht. In diesem Punkt gibt es zur Stunde zu viele offene Fragen, aber noch keine genauen Antworten. Daher bleibt den Anlegern nicht viel mehr übrig als die Entwicklung der Pandemie in den Ländern abzuwarten, in denen bereits große Fortschritte mit den Impfkampagnen erzielt wurden.   
 
Auch deshalb dürften die wenigen Lockerungsmaßnahmen, die - wenn überhaupt - auf dem morgigen Bund-Länder-Gipfel beschlossen werden, noch nicht den großen Wurf in Richtung Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft bringen. Im Gegenteil, die Angst vor einer dritten Infektionswelle dürfte uns noch eine Weile begleiten und den für den Sommer erwarteten wirtschaftlichen Boom eher weiter nach hinten verschieben. Das ist und bleibt der große Stimmungskiller für die Börsen, die noch von einer guten Berichtssaison und viel billigem, nach Rendite suchendem Geld getragen werden.
 
Kurzfristig ist der DAX unter 14.050 Punkten erneut in eine Korrektur gefallen. Übergeordnet allerdings ist der Aufwärtstrend weiterhin intakt. Die Volatilität bleibt niedrig. In den USA sind die Anleger weiter im Nasdaq aktiv, der deshalb noch mal um eine Korrektur herumgekommen ist. Die Technologiewerte in den USA bleiben weiter der Stützpfeiler für den Rest der Börsenwelt.  



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Im DAX fehlen die Käufer – Zu viele Fragen, zu wenige Antworten Das neue Allzeithoch im Deutschen Aktienindex zu Wochenbeginn hat leider nicht die erhoffte Aufwärtsdynamik in den Markt gebracht.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel