checkAd

ROUNDUP 2 ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
04.03.2021, 15:16  |  160   |   |   

(neu: Analysten, Kurs und mehr Details)

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) - Für ProSiebenSat.1 -Vorstandschef Rainer Beaujean hätte das erste Jahr im Amt angesichts der Corona-Pandemie deutlich schlechter laufen können: Trotz der Krise schaffte es der Konzern 2020, den Umsatz in etwa stabil zu halten. Das operative Ergebnis sackte aber um ein Fünftel ab. Davon unbeirrt will der Fernsehkonzern im neuen Jahr wieder zulegen. So hofft Beaujean darauf, dass sich der Werbemarkt ab dem zweiten Quartal wieder schneller erholt. Bei Anlegern konnte ProSiebenSat.1 mit diesem Ausblick am Donnerstag nicht punkten - die Aktie verlor deutlich.

Für das laufende Jahr peilt der Konzern ein Umsatzplus von zwei bis sieben Prozent auf 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll auf 720 bis 780 (2020: 706) Millionen Euro steigen. Die Prognosen liegen leicht unter den derzeitigen Erwartungen der Experten. Als Dividende für 2020 schlug der Vorstand 49 Cent je Anteil vor, nachdem der Konzern zuletzt die Dividene wegen der Corona-Krise gestrichen hatte.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu MDAX (Performance)!
Long
Basispreis 30.646,68€
Hebel 14,64
Ask 2,47
Short
Basispreis 34.858,14€
Hebel 14,32
Ask 1,92

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Analysten reagierten eher enttäuscht auf die Jahresziele. Der Ausblick sei schwach, schrieb Barclays-Analyst Julien Roch in einer ersten Reaktion. Goldman Sachs-Analystin Lisa Yang sprach von einem "konservativen" Ausblick. Allerdings entsprächen die Zahlen ebenso den Erwartungen wie der Dividendenvorschlag, betonte sie.

An der Börse fiel die Aktie von ProSiebenSat.1 gleich vom Start weg deutlich zurück. Am Nachmittag lag der Kurs um rund 6 Prozent unter dem Vortagesschluss. In den vergangenen Wochen und Monaten hatte sich die Aktie allerdings auch stark entwickelt. So liegt der Kurs derzeit um mehr als zwei Drittel über dem Niveau von Anfang März 2020.

Bereits im Januar hatte der Konzern erste Kennzahlen für 2020 bekannt gegeben. So sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund zwei Prozent auf etwas mehr als vier Milliarden Euro. Vorstandschef Beaujean interpretierte den leichten Rückgang als Zeichen dafür, dass seine Strategie aufgeht: So sollen die Gesamterlöse noch unabhängiger vom Werbemarkt werden. Dieser macht nur noch knapp die Hälfte des Umsatzes aus - 2010 seien es noch 85 Prozent gewesen, sagte Beaujean.

Das bereinigte Ebitda ging um knapp ein Fünftel auf 706 Millionen Euro zurück, auch weil sich das traditionell wichtige vierte Quartal deutlich besser als erwartet entwickelte. Unterm Strich blieben bei dem Konzern mit 267 Millionen Euro 35 Prozent weniger hängen als noch ein Jahr zuvor.

Im Gesamtjahr mussten vor allem die Unterhaltungssparte und das Produktionsgeschäft Rückgänge bei Erlösen und Gewinn einstecken. Das Geschäft von billiger-mietwagen.de entwickelte sich rückläufig, weil in der Pandemie Menschen kaum noch reisten. Auch der Erlebnis-Anbieter Jochen Schweizer Mydays litt.

Kräftige Zuwächse verbuchte dagegen das Dating-Segment der ParshipMeet Group, das auch von der Übernahme der US-amerikanischen Meet Group profitierte. ProSiebenSat.1 hält 53 Prozent an ParshipMeet, und diese wolle der Konzern auch nach einem Börsengang halten, so Beaujean. Der Investor General Atlantic und das Management halten den Rest. Kommendes Jahr könnte die Gruppe an die Börse gehen.

Unterdessen bleibt die Frage offen, was an den Spekulationen am Verkauf der Online-Drogerie Flaconi dran ist. Medienberichten von Mitte Februar zufolge sollen sich mehrere Unternehmen interessiert an dem Parfüm- und Kosmetika-Händler gezeigt haben, darunter der Onlinehändler Zalando , die Parfümerie Douglas sowie die zum französischen Luxuskonglomerat LVMH gehörende Kosmetikkette Sephora. Vorstandssprecher Beaujean sagte am Donnerstag dazu nur: "Wenn wir nicht mehr der beste Besitzer sind, dann können wir uns auch einen Verkauf vorstellen."

Der italienische Mediaset-Konzern hatte seine Anteile an ProSiebenSat.1 seit Jahresanfang aufgestockt, während der tschechische Großaktionär Daniel Kretinsky seine Anteile halbiert und der US-Investor KKR sein Paket fast komplett verkauft hatte./ngu/tav/jha/


Seite 1 von 2
MDAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ROUNDUP 2 ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt Für ProSiebenSat.1 -Vorstandschef Rainer Beaujean hätte das erste Jahr im Amt angesichts der Corona-Pandemie deutlich schlechter laufen können: Trotz der Krise schaffte es der Konzern 2020, den Umsatz in etwa stabil zu halten. Das operative Ergebnis …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel