checkAd

(Alters-) Armut in Deutschland

Dresden (ots) - Die Altersarmut trifft immer mehr alte Menschen. Nach Auswertung
zum Bezug der Grundsicherung in Deutschland wird klar, dass Ende 2020 so viele
Senioren auf die Leistung angewiesen waren wie noch nie. Ob die Rente bis zum
Monatsende reicht? Womit soll die nächste Miete bezahlt werden? "Mit diesen
Fragen müssen sich viele Senioren in Deutschland auseinandersetzen", befürchtet
Sven Thieme, Geschäftsführer von Competent Investment aus Dresden.

Als Rentner:innen Pfandflaschen zu sammeln und keinen würdevollen Ruhestand zu
genießen, ist eine schlimme Vorstellung. Für manche ist sie bittere Realität
geworden. Allein in Deutschland gelten 20% der Bevölkerung als arm oder von
sozialer Ausgrenzung betroffen. Allerdings ab wann gilt man statistisch als arm?

Wer als Single weniger Netto als 781 Euro zur Verfügung hat, gilt als arm. Dies
besagt die "europäischen Definition von Einkommensschichten", die auf Basis des
Median-Einkommens, inklusive aller Sozialleistungen, errechnet wird. Das
Durchschnittseinkommen für Singles betrug dieses Jahr zum Erhebungszeitraum
1.301 Euro. Wer weniger als 14.109 Euro im Jahr verdient, gilt in Deutschland
als armutsgefährdet. Es wird von einer Armutsgefährdungsschwelle gesprochen,
wenn das Nettoeinkommen unter 60 Prozent des Durchschnittseinkommens liegt.
Umgekehrt gelten Menschen als reich, wenn sie als Alleinstehende mehr als 3.418
Euro netto zur Verfügung haben.

Wer ist von der Altersarmut bedroht?

Neben den zahlreichen über 65-Jährigen sind besonders Frauen von der Altersarmut
bedroht. Einerseits verdienen sie bei gleicher Arbeit oft weniger, andererseits
haben sie durch Schwangerschaft und Kindeserziehung Auszeiten genommen oder in
Teilzeit gearbeitet. Aus diesen Gründen erhalten viele Frauen nur rund 60
Prozent der Rente, die Männer bekommen. Dazu gehören aber auch Personen, die
häufig arbeitslos sind oder Jobs mit niedrigem Einkommen ausüben - so reduzieren
sich die Rentenansprüche. Vor allem Arbeitnehmer:innen mit Niedriglöhnen können
kaum in ihre gesetzliche, geschweige denn private Altersvorsorge einzahlen.
Hinzu kommt, dass viele Arbeitnehmer:innen aufgrund von physischen oder
psychischen Erkrankungen früh mit der Arbeit aufhören müssen.

Das Armutsrisiko bei den 65-Jährigen und Älteren liegt derzeit bei 15,6 Prozent.
Das sind rund 2,6 Millionen Rentner, die den Kampf gegen die Armut führen. Dabei
sind eine halbe Million Rentner auf die Grundsicherung im Alter angewiesen.

Warum gibt es eine Altersarmut in Deutschland?
Seite 1 von 2
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: news aktuell
04.11.2021, 10:30  |  230   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

(Alters-) Armut in Deutschland Die Altersarmut trifft immer mehr alte Menschen. Nach Auswertung zum Bezug der Grundsicherung in Deutschland wird klar, dass Ende 2020 so viele Senioren auf die Leistung angewiesen waren wie noch nie. Ob die Rente bis zum Monatsende reicht? Womit …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel