checkAd

Weizen Korrektur vor dem Ende?

In den letzten Wochen korrigierte Weizen. Dieser Korrektur ging eine fulminante Rally voraus,

In den letzten Wochen korrigierte Weizen. Dieser Korrektur ging eine fulminante Rally voraus, die das Handelsgeschehen bis in den November hinein bestimmte und Weizen von 6,0 US-Dollar (Anfang Juli 2021) auf 8,6+ US-Dollar (Mitte November) hievte. 

Rückblick. In unserer letzten Kommentierung hieß es unter anderem „[…] Aus charttechnischer Sicht wäre es ideal, sollte die Zone 7,7 US-Dollar / 7,5 US-Dollar halten. Gelingt dieses Unterfangen nicht, könnte sich die Bewegung bis auf 7,0 US-Dollar ausdehnen. Diese Unterstützungszone wird gegenwärtig auch von der 200-Tage-Linie verstärkt. Insofern wäre ein Bruch der 7,0 US-Dollar ein herber Rückschlag und würde eine Neubewertung erforderlich machen. […] Kurzum. Nach dem furiosen Zwischensprint dominieren bei Weizen aktuell die Konsolidierungstendenzen. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist passé. Weizen sucht gegenwärtig einen Konsolidierungsboden. Idealerweise wird dieser auf dem aktuellen Niveau gefunden. Ein Rücksetzer unter die 7,0 US-Dollar sollte unter allen Umständen verhindert werden, anderenfalls könnte es noch einmal eng werden. Auf der Oberseite würde eine Rückkehr über die 7,5 US-Dollar das Chartbild deutlich entspannen. Ein Ausbruch über die 8,6+ US-Dollar wäre unter bullischen Aspekten ein wichtiger Meilenstein.“  


Schauen wir zunächst auf den aktuellen WASDE-Bericht (World Agricultural Supply and Demand Estimates), der vom US-Agrarministerium (USDA) am 12.01. veröffentlicht wurde. Im aktuellen Januar-Bulletin wurden die Prognosen in Bezug auf die globalen Lagerendbestände für das Erntejahr 2021 / 2022 noch einmal leicht nach oben angepasst. Ging man im Dezember-Report für das Erntejahr 2021 / 2022 noch von globalen Lagerendbeständen in Höhe von 278,18 Mio. Tonnen aus, waren es im aktuellen Januar-Report nun 279,95 Mio. Tonnen.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich Weizen in einer ganz spannenden Phase. Die Korrektur hatte den Preis noch einmal auf die wichtige Unterstützung von 7,5 US-Dollar geführt. Kurzzeitig ging es immer mal wieder darunter. Bislang verstand es Weizen jedoch, einen signifikanten Bruch der 7,5 US-Dollar zu vermeiden. Im Bereich von 7,35 US-Dollar bildete sich eine untergeordnete Unterstützung aus. 

Auf der Oberseite fehlt es Weizen gegenwärtig noch etwas an Durchschlagskraft. So blieb der wichtige Widerstand bei 8,0 US-Dollar bislang (noch) ungefährdet. Bisherige Bemühungen wurden durch den kurzfristigen Abwärtstrend (grün dargestellt) limitiert, der nach dem Verlust des mittelfristigen Aufwärtstrends (rot) an Relevanz gewonnen hat. 

Kurzum. Der Verlust des mittelfristigen Aufwärtstrends wirkt noch immer nach. Auf der einen Seite gelang es Weizen zwar, im Bereich von 7,35 US-Dollar einen „Boden einzuziehen“ und so einen Test der 7,0 US-Dollar abzuwenden. Auf der anderen Seite fehlt derzeit noch das Aufwärtsmomentum. Um dieses zu kreieren, muss Weizen signifikant über die 8,0 US-Dollar laufen. Ein Ausbruch über die 8,6+ US-Dollar würde die Aufwärtsbewegung reaktivieren. Auf der Unterseite darf es hingegen nicht mehr unter die 7,0 US-Dollar gehen, anderenfalls würde eine Neubewertung der Lage notwendig werden. 
 


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr von Gold-Silber-Rohstofftrends und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier



0 Kommentare
 |  198   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Weizen Korrektur vor dem Ende? In den letzten Wochen korrigierte Weizen. Dieser Korrektur ging eine fulminante Rally voraus,

Autor

Gold-Silber-Rohstofftrends ist der Informationsdienst für alle Rohstoffinteressierten. Wir spüren die wichtigen Trends an den Rohstoffmärkten auf und geben unseren Lesern konkrete Tipps zur Umsetzung aussichtsreicher Strategien. Unser Fokus liegt hierbei auf Gold, Silber, Rohöl sowie den Industriemetallen. Die Analyse von interessanten Edelmetall- und Rohstoffaktien rundet unser Informationsangebot ab.

RSS-Feed Gold-Silber-Rohstofftrends