checkAd

Aktien Energiekrise spitzt sich zu: E.ON-Chef warnt eindringlich

Anzeige

Auf den russischen Krieg in der Ukraine antwortet der Westen mit Sanktionen. Ein EU-Öl-Embargo und ein Stopp der Gaslieferungen werden ebenfalls immer wieder debattiert. E.ON-Chef Birnbaum findet klare Worte - dagegen.

Die internationalen Öl- und Gaskonzerne haben nach der russischen Invasion in der Ukraine ihre Geschäfte in Russland beendet. Darüber hinaus wurden zahlreiche Wirtschaftssanktionen verhängt, bei denen ein Öl- oder Gasembargo bislang aber außen vor geblieben ist. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 


E.ON-Chef Leonhard Birnbaum warnte nun eindringlich vor einem Stopp russischer Gaslieferungen: "Das aktuelle Problem ist die mögliche Verknappung von Öl und vor allem Gas", sagte er. Höhere Preise für Industrie und Haushalte seien die direkte Folge, unterstrich der Lenker des im Dax notierten Energiekonzerns.

Birnbaum zufolge droht mittelbar zudem die Gefahr einer Rezession: "Ein Gasembargo oder Lieferstopp würde das Problem verschärfen", warnte er. Eine Lösung sei der beschleunigte Übergang in ein neues Zeitalter erneuerbarer Energien. Daraus ergäben sich zusätzliche Chancen - auch für seinen Konzern, hob Birnbaum hervor.

E.ON-Aktie mit positiver Divergenz

Die Aktie von E.ON hat in diesem Jahr deutlich korrigiert und verliert seit Jahresanfang aktuell 16 Prozent an Wert. Zuletzt ist die Aktie zwar auf ein neues Jahrestief bei rund 9,40 Euro gefallen, doch der Titel konnte sich auch leicht erholen und auch der MACD (Momentum) konnte zulegen - trotz fallender Aktienkurse. Diese positive Divergenz stützt die Aktie derzeit, der nächste Widerstand liegt an der 200-Tagelinie (rot) bei rund 11 Euro. 

Advertisement


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
 |  716   |   

Disclaimer

Aktien Energiekrise spitzt sich zu: E.ON-Chef warnt eindringlich Die internationalen Öl- und Gaskonzerne haben nach der russischen Invasion in der Ukraine ihre Geschäfte in Russland beendet. Darüber hinaus wurden ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel