checkAd
DAVOS/Von der Leyen: Russlands Vorgehen erinnert an 'dunkle Vergangenheit'
Foto: kodda - 123rf Stockfoto

DAVOS/Von der Leyen Russlands Vorgehen erinnert an 'dunkle Vergangenheit'

DAVOS (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat mit Blick auf den russischen Umgang mit Getreide in der Ukraine Parallelen zur Sowjetzeit gezogen. "In der von Russland besetzten Ukraine konfisziert die Armee des Kremls die Getreidebestände und Maschinen", sagte die deutsche Politikerin am Dienstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos. "Das erinnert einige an eine dunkle Vergangenheit - die Zeiten der sowjetischen Beschlagnahme der Ernten und der verheerenden Hungersnot der 1930er Jahre."

Moskau setze nicht nur die Energieversorgung als Waffe ein, bei der Ernährungssicherheit zeichne sich ein ähnliches Muster ab. Russland bombardiere bewusst Getreidelager in der Ukraine und blockiere ukrainische Schiffe mit Weizen und Sonnenblumenkernen im Schwarzen Meer. Hinzu komme, dass Russland eigene Lebensmittel "als eine Form der Erpressung" horte. Lieferungen seien gestoppt worden, um die Weltmarktpreise steigen zu lassen, und Weizen werde gegen geopolitische Unterstützung gehandelt. "Dahinter steckt nur ein Gedanke: Russland nutzt Hunger und Getreide, um Macht auszuüben", sagte von der Leyen.

Dadurch schössen die Weizenpreise weltweit in die Höhe. Am stärksten betroffen seien schwache Länder und gefährdete Bevölkerungsgruppen. So seien etwa die Brotpreise im Libanon um 70 Prozent gestiegen. "Die Zeichen einer wachsenden Ernährungskrise sind deutlich sichtbar."

Die Antwort müsse europäisch und global ausfallen, sagte von der Leyen bei der Veranstaltung in den Schweizer Alpen. So arbeite Europa daran, das blockierte Getreide aus der Ukraine auf den Markt zu bringen. Zudem werde die eigene Produktion gesteigert. Und Afrika werde dabei unterstützt, die Abhängigkeit von Importen zu reduzieren. Gemeinsam mit Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi arbeite man daran, die Auswirkungen des Kriegs mit einer Veranstaltung zu Ernährungssicherheit abzufedern.

Von der Leyen betonte: "Es ist an der Zeit, negativen Abhängigkeiten ein Ende zu bereiten. Es ist an der Zeit, neue Verbindungen zu schaffen. Es ist an der Zeit, alte Ketten durch neue Bindungen zu ersetzen."/wim/DP/eas




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  984   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
25.05.22 22:17:39
Die Hungersnot betraf viele Teile der Ehemaligen UDSSR z.B.Kasachstan Rußland Ukraine etc. man sollte doch bei der Geschichte bleiben
Avatar
25.05.22 22:15:22
Avatar
24.05.22 12:49:14
Die Hungersnot war in der UKRAINE - nicht Russland

Und zwar von Stalin gewollt...
Ohne Worte...
in 10 Jahren ist Russland endgültig am Ende ... wenn die erneuerbaren stark entwickelt sind...dann wird die next Generation fragen was ihre Großeltern und Eltern da veranstaltet haben....
Avatar
24.05.22 12:45:30
der historische Hintergrund der Hungersnot in Rusland 30 ziger Jahre war ein ganz anderer.
Frau von der Leyen soll nicht solchen Blödsinn in die Welt posaunen,sonder sich mit diesem Thema
ausführlich und sachlich befassen.
Mit der Sachlichkeit solcher Personen ist es leider nicht sehr weit

Disclaimer

DAVOS/Von der Leyen Russlands Vorgehen erinnert an 'dunkle Vergangenheit' EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat mit Blick auf den russischen Umgang mit Getreide in der Ukraine Parallelen zur Sowjetzeit gezogen. "In der von Russland besetzten Ukraine konfisziert die Armee des Kremls die Getreidebestände und …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel