checkAd

Das ist nun der Lichtblick IWH-Gutachten: Erholung in weiter Ferne! Deutschland schlittert in Rezession

Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute rechnen mit einem Konjunktureinbruch von bis zu acht Prozent. Wenn das Gas über den Winter immer knapper wird, könnte es sogar schlimmer kommen. Einen Hoffnungschimmer gibt es

Die vier wichtigsten Wirtschaftsinstitute des Landes haben am heutigen Donnerstag ihr alljährliches Herbstgutachten vorgestellt. Bereits der Titel "Energiekrise: Inflation, Rezession, Wohlstandsverlust" verrät: Es stehen düstere Monate bevor. Demnach wird das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zu Ende gehenden Sommerquartal, im Herbst und Anfang 2023 jeweils schrumpfen. Dadurch soll das BIP-Wachstum im laufenden Jahr nur noch 1,4 Prozent betragen. 2023 werde die Wirtschaftsleistung dann im Schnitt um 0,4 Prozent zurückgehen. In ihrem Frühjahrsgutachten waren die Fachleute noch von einem Wachstum von 3,1 Prozent ausgegangen. Erst 2024 dürfte sich die Wirtschaft langsam wieder erholen.

Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose stammt vom Essener RWI, Münchner IFO, Kieler IfW und dem IWH aus Halle. Als Gründe für ihre nun pessimistischere Einschätzung nennen die Forscher die hohe Inflation und die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges auf Energie- und Rohstoffpreise. "Die hohen Energie- und Lebensmittelpreise, die im kommenden Jahr weiter ansteigen dürften, sorgen für deutliche Kaufkraftverluste", sagte Konjunkturchef Torsten Schmidt vom Essener RWI-Institut. "Sowohl einkommensschwache Haushalte als auch Unternehmen sind deshalb auf weitere Unterstützung der Politik angewiesen."

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.458,38€
Hebel 14,93
Ask 9,20
Short
Basispreis 15.400,00€
Hebel 14,91
Ask 10,13

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Forscher warnen darüber hinaus, dass ihre Prognosen auf der Annahme beruhen, dass die Bundesrepublik eine Gasmangellage in den Wintermonaten vermeiden kann. Sollte das nicht gelingen, dürften die Konsequenzen deutlich drastischer ausfallen. In ihrem Risikoszenario mit Gasmangellage veranschlagen die Institute einen Konjunktureinbruch für das kommende Jahr von bis zu 7,9 Prozent. Das wäre ein stärkerer Einbruch als in der Finanzkrise 2008 und im ersten Pandemiejahr 2020. Diesem Szenario folgend dürfte das BIP dann auch noch 2024 weiter schrumpfen.  

Ein kleiner Hoffnungsschimmer kommt vom Arbeitsmarkt, von dem eine stabilisierende Wirkung ausgehe. Laut Herbstgutachten dürfte die Erwerbstätigkeit trotz Wirtschaftsabschwung nur temporär und geringfügig sinken. Grund dafür sei, dass die Unternehmen schon seit Längerem mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen haben. Daher dürften sie versuchen, den bereits vorhandenen Personalbestand zu halten.  

(tl) für die wallstreet:online Zentralredaktion

Noch ein spannender Hinweis in eigener Sache:


Unser brandneuer Börsendienst FAST BREAK ist gestartet! Den Chefredakteur Stefan Klotter kennen Sie ja bereits von den treffsicheren Chartanalysen auf unserem Kanal. Ab sofort können Sie seine lukrativsten Trades direkt nachhandeln. Die FAST BREAK-Strategie findet die Aktien für die höchsten Gewinne in kürzester Zeit, selbst in der aktuellen Marktlage. Und das Beste: Für kurze Zeit gibt es einen Rabatt von 50 Prozent auf das Jahresabo! Mehr zum neuen Dienst finden Sie hier.



 |  1436   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
30.09.22 08:04:27
Danke Amerika Freunde der deutschen das ihr Deutschland opfert für euren Traum aber der geht nicht in Erfüllung Russland bleibt ne Macht

Disclaimer

Das ist nun der Lichtblick IWH-Gutachten: Erholung in weiter Ferne! Deutschland schlittert in Rezession Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute rechnen mit einem Konjunktureinbruch von bis zu acht Prozent. Wenn das Gas über den Winter immer knapper wird, könnte es sogar noch schlimmer kommen.

Nachrichten des Autors

24829 Leser
19255 Leser
9072 Leser
2750 Leser
2729 Leser
2268 Leser
1091 Leser
830 Leser
621 Leser
555 Leser
35710 Leser
28773 Leser
24829 Leser
23005 Leser
19255 Leser
15346 Leser
14877 Leser
10864 Leser
9784 Leser
9072 Leser
35786 Leser
35710 Leser
30972 Leser
29726 Leser
29123 Leser
28773 Leser
27497 Leser
24829 Leser
23671 Leser
23662 Leser
186902 Leser
104105 Leser
92929 Leser
75747 Leser
70030 Leser
64684 Leser
63841 Leser
56213 Leser
52537 Leser
49110 Leser