checkAd

Ölpreise leichter - EIA meldet deutlichen Produktionsanstieg

Anzeige
London 10.11.2022 - Die Förderung von Rohöl in den USA ist in der vergangenen Woche leicht geklettert. Auch die Rohölbestände stiegen deutlich. WTI-Rohöl ist mittlerweile wieder weit unter die Marke von 90 USD gefallen.

Wie die Energy Information Administration gestern mitteilte, sind die Rohölbestände in den USA in der Woche bis zum 4. November um 3,9 Mio. auf 440,8 Mio. Barrel geklettert. Die Bestände liegen damit um drei Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt. Die Benzinbestände sanken um 0,9 Mio. Barrel und liegen um sechs Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt. Die Bestände der Destillate sind derweil um 0,5 Mio. auf Barrel zurückgegangen und liegen um 17 Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt.

Die strategischen Rohölbestände sind in der vergangenen Woche um 3,6 Mio. Barrel auf 396,2 Mio. Barrel zurückgegangen.

Die US-Raffinerien setzten täglich 16,1 Mio. Barrel Rohöl durch, 247.000 Barrel mehr als in der Vorwoche. Die Auslastung der Raffinerien lag bei 92,1 Prozent, die Produktion von Benzin stieg dabei auf 9,8 Mio. Barrel/Tag, die Produktion der Destillate stieg auf 5,2 Mio. Barrel/Tag.

Weiterhin teilte die EIA mit, dass die Förderung von Rohöl zuletzt um 200.000 auf 12,1 Mio. Barrel/Tag geklettert. Die Importe von Rohöl stiegen um 249.000 auf 6,454 Mio. Barrel/Tag. Die Exporte gingen um 404.000 auf 3,521 Mio. Barrel/Tag zurück.

Die Nachfrage nach Ölprodukten in den USA lag im Schnitt der vergangenen vier Wochen bei 20,8 Mio. Barrel/Tag, 2,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Nachfrage nach Benzin lag bei 8,8 Mio. Barrel/Tag und damit um 6,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Nachfrage nach Flugbenzin lag um 3,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Die Ölpreise sind in den vergangenen Tagen zurückgekommen, bedingt durch die fortgesetzten Maßnahmen gegen die Pandemie in China. Brent-Rohöl rutschte im Zuge dessen um rund sieben Prozent ab.

In der Volksrepublik gibt es derzeit den bislang größten Ausbruch von Covid-19. Dort besteht für 19 Mio. Menschen die Gefahr, dass die Behörden umfangreiche Lockdowns beschließen könnten.

Am Nachmittag werden in den USA die jüngsten Inflationsdaten erwartet. Die Hoffnung der Marktteilnehmer ist, dass der Preisdruck nachlässt.

Brent-Rohöl gibt 0,1 Prozent auf 92,53 USD/Barrel ab. WTI-Rohöl verbilligt sich um 0,2 Prozent auf 85,65 USD/Barrel.



Nachrichtenquelle: Shareribs
 |  271   |   

Disclaimer

Ölpreise leichter - EIA meldet deutlichen Produktionsanstieg London 10.11.2022 - Die Förderung von Rohöl in den USA ist in der vergangenen Woche leicht geklettert. Auch die Rohölbestände stiegen deutlich. WTI-Rohöl ist mittlerweile wieder weit unter die Marke von 90 USD gefallen. Wie die Energy Information …

Nachrichten des Autors

224 Leser
180 Leser
172 Leser
108 Leser
104 Leser
432 Leser
428 Leser
400 Leser
348 Leser
312 Leser
516 Leser
476 Leser
464 Leser
432 Leser
428 Leser
675 Leser
667 Leser
567 Leser
566 Leser
539 Leser