checkAd

Optimums unter Asset Managern Horror-Crash voraus? Unsinn! Top Instis sehen 2023 zweistellige Kursgewinne

In der Börsenpresse liest man derzeit eine Horrormeldung nach der anderen. Die größten Asset Manager der Welt sagen hingegen für 2023 bei Aktien zweistellige Kursgewinne voraus. Rallye statt Crash. Die Hintergründe.

Einige der weltweit größten Vermögensverwalter prognostizieren für das kommende Jahr Kursgewinne bei Aktien im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Bloomberg-Umfrage unter 134 Fondsmanagern – darunter Großanleger wie BlackRock, Goldman Sachs und Amundi.

Demnach rechnen 71 Prozent der Befragten für 2023 mit einem Anstieg der Aktienkurse, während nur 19 Prozent mit einem Rückgang rechnen. Diejenigen, die Gewinne erwarten, gaben im Durchschnitt eine Rendite von zehn Prozent an.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
Short
Basispreis 4.450,00€
Hebel 14,88
Ask 2,55
Long
Basispreis 3.860,00€
Hebel 14,14
Ask 2,74

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Mehrheit der befragten Fondsmanager ist bei großen Tech-Aktien aus den USA bullisch. 56 Prozent raten derzeit zum Kauf von US-Tech-Papieren. 34 Prozent raten zum Verkauf und nur zehn Prozent empfehlen das Halten von US-Technologiewerten.

Noch bullischer sind die Fondsmanager bei China-Aktien, die zuletzt einen heftigen Crash durchgemacht haben. 60 Prozent der Befragten raten zum Kauf. 31 Prozent raten zum Verkauf und neun Prozent raten Aktien aus dem Reich der Mitte zu halten.  

Die Risikoeinschätzung der Fondsmanager gestaltet sich wie folgt: 48 Prozent nennen die Inflation das größte Risiko für die Aktienmärkte. 45 Prozent sehen eine schwere Rezession als größtes Risiko. Drei Prozent betrachten eine Eskalation des Ukraine-Konflikts als größten Risikofaktor. Zwei Prozent nennen geopolitische Spannungen mit China als das größte Risiko. Krypto-Crash sowie Liquiditätskrise werden von jeweils einem Prozent der Befragten als Risikofaktor Nummer Eins genannt.

Tatsächlich ist der MSCI-All-Country World Index auf dem Weg zu seinem schlechtesten Jahr seit der globalen Finanzkrise 2008 – selbst nach der jüngsten Erholung. Der S&P 500 wird das Jahr 2022 wahrscheinlich mit einer ähnlich schlechten Performance abschließen. Das Risiko einer Rezession könnte daher schon in den jüngsten Kursen eingepreist sein.

Was sagt die Chartanalyse für 2023 voraus? Unser Charttechnik-Experte Stefan Klotter setzt in seinem neuen Börsendienst FAST BREAK all sein Know-How für profitables Trading ein. HIER KLICKEN UND MEHR ERFAHREN!

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion






0 Kommentare
 |  4278   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Optimums unter Asset Managern Horror-Crash voraus? Unsinn! Top Instis sehen 2023 zweistellige Kursgewinne In der Börsenpresse liest man derzeit eine Horrormeldung nach der anderen. Die größten Asset Manager der Welt sagen hingegen für 2023 bei Aktien zweistellige Kursgewinne voraus. Rallye statt Crash. Die Hintergründe.

Nachrichten des Autors

21736 Leser
20632 Leser
18088 Leser
14376 Leser
11192 Leser
10560 Leser
6412 Leser
4028 Leser
3044 Leser
2956 Leser
29336 Leser
27204 Leser
21736 Leser
20916 Leser
20680 Leser
20632 Leser
18388 Leser
18088 Leser
16224 Leser
16144 Leser
81668 Leser
68788 Leser
66112 Leser
64500 Leser
45760 Leser
44116 Leser
38152 Leser
35804 Leser
35644 Leser
31000 Leser
186937 Leser
104158 Leser
93824 Leser
85033 Leser
81668 Leser
75786 Leser
70099 Leser
68788 Leser
66112 Leser
64724 Leser