checkAd

    Innovation Day  43033  0 Kommentare PayPal: "Satz mit X, das war wohl nix" – Innovation Day enttäuscht!

    Anleger reagieren enttäuscht auf den mit Spannung erwarteten Innovation Day. Aus dem angekündigten Schock wurde ein Management-Update. Die Aktie reagiert mit Verlusten auf das mit markigen Worten angekündigte Event.

    Für Sie zusammengefasst
    • Anleger enttäuscht über fehlende Innovation beim PayPal Innovation Day
    • Aktie reagiert mit Verlusten auf das Management-Update
    • PayPal verliert Vertrauen der Anleger durch nicht eingehaltene Versprechen

    Viel Wind um (fast) nichts

    Mehr Spannung hatte das Management von Zahlungsdienstleister PayPal vor seinem gestern abgehaltenen Innovation Day kaum aufbauen können. Man versprach nicht weniger, als die Welt zu schockieren.

    Die dadurch zahlreich ausgelösten Spekulationen sorgten nicht nur für zusätzliche Aufmerksamkeit, sondern selbstverständlich auch für großes Interesse an der Aktie und steigende Kurse – schließlich wird das Papier schon seit dem vergangenen Jahr vor allem von Privatanlegern als ein ganz heißer Turnaround-Kandidat gehandelt.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu PayPal Holdings!
    Short
    66,08€
    Basispreis
    0,47
    Ask
    × 11,36
    Hebel
    Long
    62,52€
    Basispreis
    0,47
    Ask
    × 11,13
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Shocking News? Bestenfalls ein Business-Update!

    Was den vollmundigen Ankündigungen dann allerdings folgte, war ernüchternd. Statt einer schockierenden Ankündigung, wie einer disruptiven Innovation – das schließlich ist die Ursprungsgeschichte des Zahlungsabwicklers – folgte bei genauerer Betrachtung bestenfalls ein Management-Update.

    Sechs Verbesserungen kündige CEO Alex Chriss an, der in die übergroßen Fußstapfen seines Vorgängers Dan Schulman getreten ist, um PayPal und Tochter Venmo wieder zu neuem Wachstum zu verhelfen. Wirklich außergewöhnlich ist allerdings keine der angekündigten Maßnahmen.

    Verbesserungen, aber kaum Innovation

    So will man einerseits künftig auf Künstliche Intelligenz setzen, um beispielsweise Bezahlvorgänge zu beschleunigen oder benutzerspezifische Cashbacks, also Rückvergütungen auf mit PayPal ausgeführte Zahlungen, anzubieten (Advancend Offers Platform). Auch will PayPal seinen Geschäftskunden mithilfe von KI zu mehr Sichtbarkeit verfehlen.

    Ein weiteres Programm soll Fastlane sein, das sich allerdings noch in der Entwicklung befindet. Die Geschäftskundenplattform soll Zahlungsdienstleistungen nicht nur beschleunigen, sondern sogar automatisieren und das weitestgehend ohne das vorherige Vorhandensein von Nutzerdaten.

    Alex Chriss äußerte sich dazu wie folgt: "Da wir [bereits] 70 Prozent der Gäste, die Nutzer von PayPal sind oder bei einem PayPal-Händler eingekauft haben, erkennen können, sind wir in der Lage, die Dauer der Zahlungsabwicklung um fast 40 Prozent zu reduzieren."

    Auch an die PayPal-App selbst will sich das Unternehmen heranwagen. Dort soll das Endkundenprogramm CashPass implementiert werden, worüber ebenfalls (personalisierte) Cashback-Angebote gemacht werden sollen. Als Kunden will das Unternehmen bereits Uber, die Einzelhändler Walmart und Best Buy, sowie McDonalds und – ein alter Bekannter – eBay gewonnen haben.

    PayPal

    -0,72 %
    +2,19 %
    +0,08 %
    +2,17 %
    -12,26 %
    -75,68 %
    -40,28 %
    +75,35 %
    ISIN:US70450Y1038WKN:A14R7U

    Anleger enttäuscht, Aktie verliert deutlich

    Anlegern, denen eine schockierende Innovation versprochen wurde, reagieren enttäuscht auf die zwar sinnvollen, aber lediglich inkrementellen und wenig innovativen Verbesserungen. Cashback-Programme sind in der Branche ein ebenso alter Hut, wie das Versprechen von Zahlungsabwicklern vor allem an kleine und mittlere Unternehmen, deren Sichtbarkeit zu erhöhen.

    Die Aktie verlor in der Spitze knapp sechs Prozent. Am Ende des Handelstages notierte PayPal 3,7 Prozent tiefer. Um weitere 1,3 Prozent ging es dann noch in der Nachbörse bergab.

    Damit setzt sich der scharfe Pullback, gestartet bei 68 US-Dollar, in unvermindert rasantem Tempo fort. Angesichts der gestern ausgelösten Ernüchterung wäre es nicht überraschend, wenn PayPal in den kommenden Tagen auch Supports wie die Marke um 60 US-Dollar oder den Unterstützungsbereich zwischen 59 und 57 US-Dollar anläuft.

    Kommentar: Unwürdiges Kommunikationsgebaren

    Wer als Anleger von dem gestern vorgestellten Maßnahmenpaket enttäuscht ist und sich von seinen Papieren getrennt tat, tat das mit einiger Berechtigung: Wer in einem so viel beachteten Business, wie jenem von PayPal, und einem von vielen Aktionären mit großer Hoffnung bedachtem Wertpapier große Worte in den Mund nimmt, der muss liefern! Andernfalls macht man sich als Unternehmen und dessen Management unglaubwürdig.

    Genau das ist gestern allerdings geschehen – man hat sich gerade in einer Branche, in der Vertrauen so wichtig ist, mit nicht einlösbaren Versprechen unglaubwürdig gemacht und Vertrauen verspielt. Die geradezu pompöse Kommunikationspolitik im Vorfeld des Events erinnert dabei an Elon Musk, der in seinen besten Zeiten bei Tesla ebenfalls häufiger mit nicht minder großen Ankündigungen aufgefallen ist, diese aber nie hat einhalten können.

    Wie gut das dem Aktienkurs langfristig tut, lässt sich an Tesla ablesen. Wenn PayPal sich nicht rasch etwas einfallen lässt, das unwürdige Kommunikationsgebaren der vergangenen Tage wieder wettzumachen, droht der Aktie völlig zu recht das gleiche Schicksal.

    Die PayPal Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -4,44 % und einem Kurs von 60,22EUR auf Nasdaq (25. Januar 2024, 20:39 Uhr) gehandelt.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Zentralredaktion

    Tipp aus der RedaktionInflation, Zins-Entscheide, Bankenpleiten, Ukraine-Konflikt. Die Liste der Faktoren, die Börsenkurse direkt beeinflussen ist lang. Und es geht immer schneller. Eine kleine Meldung reicht heute schon aus, um ein Depot zu zerpflücken. Die einzige Lösung: Man muss dem Markt einen Schritt voraus sein. Lernen Sie jetzt FAST BREAK kennen, den Börsendienst von Charttechnikexperte Stefan Klotter. Bis zum 31. Januar gibt es 30 Prozent Rabatt auf alle FAST-BREAK-Abos. Es lohnt sich also schnell zu sein. Hier mehr erfahren!



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Innovation Day PayPal: "Satz mit X, das war wohl nix" – Innovation Day enttäuscht! Anleger reagieren enttäuscht auf den mit Spannung erwarteten Innovation Day. Aus dem angekündigten Schock wurde ein Management-Update. Die Aktie reagiert mit Verlusten auf das mit markigen Worten angekündigte Event.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer