checkAd

    Oder Zusammenbruch  116305  12 Kommentare Deutsche Bank: Privatanleger sehen Bitcoin-Crash unter 20.000 US-Dollar

    Eine Umfrage der Deutschen Bank offenbart eine große Skepsis unter Privatanlegern gegenüber Bitcoin. Viele rechnen sogar mit einer Implosion der Digitalwährung.

    Für Sie zusammengefasst
    • Umfrage der Deutschen Bank: Skepsis unter Privatanlegern gegenüber Bitcoin
    • Viele rechnen mit Implosion der Digitalwährung
    • Mehr als ein Drittel erwartet Bitcoin-Preis unter 20.000 US-Dollar bis Jahresende
    • Report: Hebeln - aber richtig!

    Die größte Kryptowährung der Welt, Bitcoin, ist nach der Einführung von börsengehandelten Kassafonds (ETFs) in den USA Anfang des Monats eingebrochen und könnte weiter fallen, so eine Umfrage der Deutschen Bank unter Privatanlegern.

    Mehr als ein Drittel der Befragten sagte, dass der Bitcoin-Preis bis Ende des Jahres unter 20.000 US-Dollar fallen werde, wie aus der Umfrage des Instituts unter 2.000 Verbrauchern in den USA, Großbritannien und Europa hervorgeht. Die Deutsche Bank hatte die Befragung kurz nach der Zulassung von Bitcoin-Spot-ETFs in den USA durchgeführt.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Deutsche Bank AG!
    Long
    13,82€
    Basispreis
    1,01
    Ask
    × 13,85
    Hebel
    Short
    15,79€
    Basispreis
    1,19
    Ask
    × 13,72
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Ein noch höherer Anteil der Befragten erwartet, dass die Kryptowährung eher verschwinden als bleiben werde. Die Umfrage ergab, dass 39 Prozent der Befragten glauben, dass Bitcoin in den kommenden Jahren weiter existieren wird, während 42 Prozent "sein Verschwinden erwarten".

    Aktuell ist die Digitalwährung noch weit davon entfernt, zu verschwinden. Im Gegenteil, am Freitag verteuerte sie sich um 2,8 Prozent und notierte zuletzt bei 41.109,10 US-Dollar.

    Die Zulassung von Spot-Bitcoin-ETFs in den USA wurde von vielen in der Branche als Wendepunkt angesehen, da nun erwartet wird, dass Mainstream-Gelder in den Sektor fließen werden. Anleger, die bisher nicht in der Lage waren, mit digitalen Vermögenswerten zu handeln, können nun kostengünstige und liquide ETFs nutzen, um sich zu engagieren, ohne die zugrunde liegende Kryptowährung selbst besitzen zu müssen.

    Der Krypto-Winter ist möglicherweise noch nicht vorbei, denn "mehr als die Hälfte der Befragten äußerte die Befürchtung, dass eine der großen Kryptowährungen innerhalb der nächsten zwei Jahre zusammenbrechen könnte", so die Bank.

    Skepsis wegen Skandalen

    Die Deutsche Bank stellt fest, dass diese schlechte Stimmung wahrscheinlich auf vergangene Ereignisse wie das Ende der Kryptobörse FTX im Jahr 2022 und den Zusammenbruch von terraUSD (UST) zurückzuführen ist. Auch die laufenden regulatorischen Maßnahmen in den USA werden als Hindernis angesehen.

    Wie viel Aussagekraft die Umfrage hat, bleibt allerdings dahingestellt. Die Umfrageergebnisse der Bank zeigten auch ein mangelndes Verständnis von Kryptowährungen, wobei zwei Drittel der Verbraucher wenig oder gar kein Wissen über digitale Vermögenswerte hätten, so der Bericht weiter.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Zentralredaktion

    Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

    Tipp aus der RedaktionInflation, Zins-Entscheide, Bankenpleiten, Ukraine-Konflikt. Die Liste der Faktoren, die Börsenkurse direkt beeinflussen ist lang. Und es geht immer schneller. Eine kleine Meldung reicht heute schon aus, um ein Depot zu zerpflücken. Die einzige Lösung: Man muss dem Markt einen Schritt voraus sein. Lernen Sie jetzt FAST BREAK kennen, den Börsendienst von Charttechnikexperte Stefan Klotter. Bis zum 31. Januar gibt es 30 Prozent Rabatt auf alle FAST-BREAK-Abos. Es lohnt sich also schnell zu sein. Hier mehr erfahren!




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Oder Zusammenbruch Deutsche Bank: Privatanleger sehen Bitcoin-Crash unter 20.000 US-Dollar Eine Umfrage der Deutschen Bank offenbart eine große Skepsis unter Privatanlegern gegenüber Bitcoin. Viele rechnen sogar mit einer Implosion der Digitalwährung.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    29.01.24 17:26:02
    Zitat von Calafati: Er hat es wieder einmal geschafft.
    Immer wieder gibt es psychologisch wichtige Hürden für die Königin Mutter der Kryptowährungen, jene bei 40.000 USD war eine davon.
    Der Coin ist seid Wochen wieder Gesprächsthema in der breiten Masse. Kein Wunder, der Kurs ist in kurzer Zeit ordentlich nach oben geschossen.
    Die 40.000 sind eine solide Unterstützung geworden.
    Die Zeichen stehen jedenfalls auf Entspannung, Vertrauen kehrt allmählich wieder zurück.
    Natürlich vorausgesetzt, es geschieht zeitnah kein Fiasko a la FTX.


    Und er klettert weiter hinauf 🥳🥳🥳💪
    Avatar
    29.01.24 12:47:05
    Er hat es wieder einmal geschafft.
    Immer wieder gibt es psychologisch wichtige Hürden für die Königin Mutter der Kryptowährungen, jene bei 40.000 USD war eine davon.
    Der Coin ist seid Wochen wieder Gesprächsthema in der breiten Masse. Kein Wunder, der Kurs ist in kurzer Zeit ordentlich nach oben geschossen.
    Die 40.000 sind eine solide Unterstützung geworden.
    Die Zeichen stehen jedenfalls auf Entspannung, Vertrauen kehrt allmählich wieder zurück.
    Natürlich vorausgesetzt, es geschieht zeitnah kein Fiasko a la FTX.
    Avatar
    29.01.24 12:13:13
    >+1250Millionen neugedruckte FOMO-Fakedollars aka USDT aka Theter aka Shitcoinpumpe in den letzten 6 Tagen!

    Quelle: https://coinmarketcap.com/currencies/tether/

    Deckt sich somit wieder mal exakt mit dem damit manipulierten Anstieg von 39k auf 42k der Hashcode-Mafia.
    Für die seit 2017 praktizierte Falschgeld pumpt Falschgeld-Aufblähung bzw. Stützung des Schneeballsystems essenziell!
    Wie sonst könnte man sich den Mythos aufrecht erhalten, wo doch schon bald die doppelte Menge an Ressourcenvernichtung ansteht?

    Nur meine Meinung!!
    Avatar
    28.01.24 19:20:35
    Safety Dance ,bin gespannt
    Avatar
    28.01.24 18:17:51
    Go to the Moon

    Disclaimer