checkAd

    Boeing-Chaos beflügelt  45409  0 Kommentare Airbus wird Opfer des eigenen Erfolgs – Kosten steigen

    Der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus gibt zum Jahresbeginn mehr Geld aus als eigentlich geplant. Warum das trotzdem eine gute Nachricht ist.

    Für Sie zusammengefasst
    • Airbus gibt mehr Geld aus als geplant
    • Vorlaufkosten durch scharfes Wachstum
    • Ziel: 75 Flugzeuge pro Monat bis 2026

    Airbus steht durch sein scharfes Wachstum vor erhöhten Vorlaufkosten. Sodass der eigene Erfolg dem Flug- und Raumfahrtkonzern die Gewinnmargen verhagelt. Um seine ambitionierten Ziele, wie die 50%ige Steigerung der Produktion der A320neo-Baureihe, zu erreichen, muss das Unternehmen erst einmal viel Geld in die Hand nehmen.

    Ziel von Airbus ist es, bis 2026 monatlich 75 der Flieger auszuliefern. Die Cashcow des Unternehmens kann sich vor Aufträgen kaum retten, nachdem der US-Konkurrent Boeing immer mehr unter Qualitätsmängeln leidet und im Chaos versinkt.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Airbus Group SE!
    Short
    166,81€
    Basispreis
    1,05
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Long
    146,86€
    Basispreis
    1,06
    Ask
    × 14,77
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Pläne von Airbus erfordern allerdings umfangreiche Investitionen, darunter die Einstellung tausender neuer Mitarbeiter und den Bau zweier neuer Montagelinien, wie Finanzvorstand Thomas Toepfer im Interview mit Reuters erläuterte.

    Während die Kosten bereits jetzt anfallen, wird die volle Effizienz der Investitionen erst zwischen 2026 und 2027 erwartet, wenn eine stabile Produktionsrate erreicht ist. Toepfer gab an, dass die Beschleunigungskosten langfristig Früchte tragen werden, trotz Überschreitungen des Budgets in Teilen des ersten Quartals im zivilen Geschäftsbereich.

    Airbus

    0,00 %
    -3,00 %
    -0,22 %
    +2,67 %
    +24,94 %
    +44,82 %
    +35,59 %
    +198,23 %
    +1.038,47 %
    ISIN:NL0000235190WKN:938914

    Um den Produktionszielen gerecht zu werden und mögliche Engpässe zu vermeiden, hat Airbus im Jahr 2023 bereits 13.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Das Unternehmen hält an seinem Produktionsziel fest und sieht sich auf gutem Weg, die angestrebte Rate zu erreichen. Die starken Auslieferungen im Jahr 2023 deuten auf Fortschritte hin.

    Trotz des Wettbewerbs mit Boeing und der Herausforderung, die Produktionsziele zu erreichen, plant Airbus, die Produktion nach Erreichen der 75 Flugzeuge pro Monat zu stabilisieren, um Effizienzen zu maximieren und Lieferanten Zeit zu geben, ihre eigenen Investitionen zu amortisieren.

    Druck auf Lieferkette

    Der Bericht über die Quartalsergebnisse am 25. April wird voraussichtlich genauere Einblicke in die anfallenden Ramp-up-Kosten bieten. Toepfer betonte die Notwendigkeit, den Druck auf die Lieferkette aufrechtzuerhalten, während gleichzeitig das Risiko einer Überforderung gemieden werden muss.

    Trotz Bedenken einiger Zulieferer über die Pläne von Airbus und die Angst vor ungenutzten Kapazitäten im Falle eines weiteren Branchenabschwungs, sieht Toepfer im umfangreichen Auftragsbuch des Unternehmens eine solide Grundlage für eine nachhaltig wachsende Produktion.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: ETFs, Fonds und Aktien kann man bei SMARTBROKER+ ab 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Boeing-Chaos beflügelt Airbus wird Opfer des eigenen Erfolgs – Kosten steigen Der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus gibt zum Jahresbeginn mehr Geld aus als eigentlich geplant. Warum das trotzdem eine gute Nachricht ist.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer