checkAd

    Wasserstoff-Aktie  30669  0 Kommentare Nikola-Aktie crasht um ein Viertel – Chairman fordert Reverse Stock Split!

    Die Nikola-Aktie hat den US-Handel am Donnerstag mit einem dicken Minus von über 26 Prozent beendet. Der E-Autobauer hatte zuvor seine Aktionäre aufgefordert, einer Aktienzusammenlegung zuzustimmen.

    Für Sie zusammengefasst
    • Nikola-Aktie schließt US-Handel mit über 26% Minus.
    • Nikola beantragt Aktienzusammenlegung bei SEC.
    • Ziel: Delisting vermeiden, Kapital effektiver aufnehmen.

    Nikola hat eine Vollmachtserklärung bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht, um die Vorschläge für die bevorstehende Jahreshauptversammlung zu dokumentieren. Zu diesen Vorschlägen gehören eine Genehmigung für eine umgekehrte Aktienzusammenlegung von 1 Aktie für jede 10 Aktien auf 1 Aktie für jede 30 Aktien. Gleichzeitig soll die Anzahl der genehmigten Stammaktien von 1,6 Milliarden auf 1 Milliarde reduziert werden.

    Der Termin für die Versammlung wurde noch nicht bestätigt. Nikola möchte außerdem die Anzahl der Stammaktien, die im Rahmen des Nikola Corporation 2020 Stock Incentive Plan ausgegeben werden können, um 130 Millionen Aktien erhöhen. Dieser Vorschlag kann nur dann umgesetzt werden, wenn der Vorschlag zur Aktienzusammenlegung angenommen wird. Am Anfang des Antrags befindet sich ein Schreiben des Chairman Steven Shindler, in dem er den Aktionären empfiehlt, für die Aktienzusammenlegung zu stimmen.

    Das Unternehmen möchte so ein zukünftiges Delisting von der Nasdaq aufgrund der Mindestpreisanforderung von 1 US-Dollar pro Aktie vermeiden. "Auf dem Weg ins Jahr 2024 müssen wir uns darauf konzentrieren, unser finanzielles Fundament neu zu legen", so Shindler. Und weiter: "Wir müssen die Ablenkung durch ein Delisting beseitigen und uns so positionieren, dass wir effektiver Kapital aufnehmen können."

    Ein Reverse Split würde die Anzahl der ausstehenden Aktien konsolidieren und gleichzeitig den Aktienkurs erhöhen. Shindler weist auch darauf hin, dass einige Anleger eine Abneigung gegen Aktien mit niedrigeren Kursen haben, so dass ein Reverse Split neue Anleger mit einem höheren Kurs anlocken könnte.

    Zu den weiteren Vorschlägen der Jahreshauptversammlung gehören die Nominierung von neun Vorstandsmitgliedern für die Zeit bis zur Jahreshauptversammlung 2025 und die Genehmigung der Vergütung der genannten Führungskräfte.

    Autorin: Gina Moesing, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktie kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.

    Lesen Sie auch

    Die Nikola Corporation Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +2,00 % und einem Kurs von 0,685EUR auf Tradegate (12. April 2024, 09:10 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonGina Moesing

    Wasserstoff-Aktie Nikola-Aktie crasht um ein Viertel – Chairman fordert Reverse Stock Split! Die Nikola-Aktie hat den US-Handel am Donnerstag mit einem dicken Minus von über 26 Prozent beendet. Der E-Autobauer hatte zuvor seine Aktionäre aufgefordert, einer Aktienzusammenlegung zuzustimmen.