DAX+0,40 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+0,08 %

Rohstoffe Goldpreis: Bodenbildung geht weiter

31.05.2012, 15:02  |  2092   |   |   

Das Motto „Sell in May and go away“ bescherte dem gelben Edelmetall höchstwahrscheinlich die schlechteste Monatsperformance seit 13 Jahren.
Seine Anziehungskraft als sicherer Hafen hat extrem gelitten und den Dollar in der Gunst verängstigter Investoren massiv ansteigen lassen. Dieser markierte gegenüber dem Euro kürzlich den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Weil Spaniens Banken nahe am Abgrund stehen und der spanische Staat bei extrem hoher Arbeitslosigkeit und negativem Wirtschaftswachstum erhebliche Probleme bei der Refinanzierung seiner Schulden hat, scheint Gold als Vermögensschutz aus der Mode gekommen zu sein. Für europäische Goldbesitzer hat der starke Dollar – trotz seines negativen Einflusses auf Gold – aber auch seine guten Seiten. Weil das gelbe Edelmetall in Dollar gehandelt wird, wirkt sich ein steigender Dollar für europäische Goldinvestoren teilweise positiv den Wert ihrer Goldbestände aus. Während nämlich Gold im Mai einen Kursverlust von sechs Prozent verbuchen musste, gab es auf Eurobasis lediglich ein Minus von 0,3 Prozent zu beklagen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 2,20 auf 1.563,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Konjunkturdaten belasten

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen schlechter als erwartet aus. So wuchs die US-Wirtschaft im ersten Quartal wie prognostiziert um 1,9 Prozent. Eine Enttäuschung gab es allerdings bei den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Diese fielen nämlich mit 383.000 deutlich schlechter als erwartet aus. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten war mit 370.000 neuen Arbeitslosen gerechnet worden.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwachen Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,22 auf 87,60 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,02 auf 103,45 Dollar zurückfiel.

Seite 1 von 2

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Alles Schwachsinn,das liegt daran ,weil ihr den Goldpreis immer auf Dollarbasis betrachtet. Auf Eurobasis hat der Goldpreis die letzten 3 Monate nichts verloren. Und abgesehen,dass es eben Konvwntion ist, den Goldpreis in Dollar zu berechnen, macht es keinen tieferen Sinn,das zu tun.

Und hier der Goldschart in Euro für drei Monate

Bild: http://shchart.finanzen.net/chart.aspx?c=sh&p=fin&s=rohstoffe_waehrung&stime=0&pkRohstoffNr=1&pkWaehrungNr=2&dtKurseAb=29.02.2012&h=00ed13b0ff537ab71878c655e36db2fe

Disclaimer

Aus der Redaktion
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni