DAX+0,65 % EUR/USD0,00 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-0,90 %

Marktmanipulation Spoofing: HSBC, Deutsche Bank und UBS

02.02.2018, 15:06  |  3896   |   |   

Drei Großbanken wurden diese Woche in den USA wegen Marktmanipulation bestraft. Bisher wurde die illegale Methode des "Spoofing" bei kleinen Investmentunternehmen beobachtet. Nun standen die Deutsche Bank, HSBC und UBS im Mittelpunkt der US-Ermittlungen.

Die Deutsche Bank, UBS und HSBC müssen zusammen fast 47 Millionen US-Dollar für illegales Spoofing von Edelmetallen bezahlen. Unter "Spoofing" versteht man das Platzieren von Kauf- und Verkaufsaufträgen mit der Absicht, diese vor Abschluss der Transaktionen zu stornieren. Die Orders erzeugen eine vermeintliche Nachfrage, die die Preise so verzerrt, dass sie den Positionen des Händlers zugute kommt.

Das US-Justizministerium sagt, dass die Händler Anschuldigungen gegenüber stehen, wonach sie verschiedene Terminmärkte - einschließlich S&P-Index - manipuliert haben, indem sie Hunderte, in einigen Fällen Tausende von "Spoof"-Aufträgen platzierten, um andere Marktteilnehmer dazu zu bewegen, zu Preisen, Mengen oder Zeiten zu handeln, die sie sonst nicht gehandelt hätten. 

"Spoofing ist ein besonders negatives Beispiel für schmutzige Akteure, die versuchen, den Markt durch den Missbrauch von Technologie zu manipulieren", sagte James McDonald, der Leiter der CFTC-Untersuchung. In einer separaten Mitteilung schrieb John Cronan von der Kriminalabteilung des Justizministeriums: "Ein solches Verhalten birgt ein erhebliches Risiko, das Vertrauen in die US-Märkte zu untergraben und schafft ein ungleiches Spielfeld für legitime Händler und Investoren."

Was sagen die Banken?

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte in einer Erklärung: "Die Bank hat eine substanzielle und proaktive Zusammenarbeit mit den Ermittlungen der Regierung geleistet und die Kontrollen und die Überwachung verbessert, um sicherzustellen, dass das zugrunde liegende Verhalten in Zukunft nicht mehr auftritt."

Ein Sprecher der HSBC sagte: "Wir freuen uns, dass wir dieses Problem gelöst haben."

Ein UBS-Sprecher sagte: "UBS ist erfreut, dass sich diese seit mehreren Jahren andauernde Angelegenheit gelöst hat. Wie die CFTC im Vergleich anerkennt, hat UBS dieses angebliche Verhalten der CFTC selbst gemeldet, an der Untersuchung voll mitgewirkt und das Verhalten längst korrigiert."

Und die Gesetze?

Anti-Spoofing-Regeln wurden in den Finanzreformen von Dodd-Frank 2010 festgelegt, die darauf abzielten, die Wall Street nach der Finanzkrise zu säubern. 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel