DAX-0,23 % EUR/USD+0,16 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-1,41 %

Girokonto leer? Coinbase vs. Visa: Streit wegen Fehlbuchungen

16.02.2018, 14:59  |  28261   |   |   

Kunden der Krypto-Börse Coinbase sollten ihre Kredit- oder EC-Karten-Abrechnung überprüfen. Immer mehr Nutzer beschweren sich über Falsch- und/oder Mehrfachabbuchung. Coinbase beschuldigt VISA, das Kreditkartenunternehmen schloss jedoch einen Fehler seinerseits aus.

Immer mehr Nutzer der Krypto-Börse Coinbase beschweren sich über Falsch- und/oder Mehrfachabbuchung von ihrem Bankkonto. Coinbase-Kunden können eine Kredit- oder Debitkarte mit dem Coinbase Wallet verknüpfen und Kryptowährung sofort kaufen. CNBC berichtet, dass Coinbase VISA für das Problem der fehlerhaften Buchung verantwortlich macht. Der Kartenservice schloss jedoch einen Fehler seinerseits aus.

Auf Twitter schrieb Coinbase: „Wir haben festgestellt, dass die fehlerhaften Kredit- und Debitbuchungen das Ergebnis von Visa-Stornierungs- und Aufladetransaktionen sind. Diese wurden nicht von Coinbase veranlasst. Wir arbeiten mit Visa zusammen, um sicherzustellen, dass alle betroffenen Kunden erstattet werden.“

In einigen Fällen sei das Bankkonto von Kunden durch die Falschbuchungen komplett geleert worden. Teilweise wurde sogar der Dispositionskredit der Kunden in Anspruch genommen, wodurch ihnen Überziehungsgebühren in Rechnung gestellt wurden, so CNBC. Einige Kunden hätten deshalb sogar ihr Konto sperren lassen. Zwar wurde den Kunden das Geld durch Coinbase zurücküberwiesen, allerdings wurden Kosten wie Mahngebühren und Überziehungszinsen nicht erstattet, so wired.

Coinbase erklärte, dass große Banken und Kartenherausgeber verlangt hätten, dass der Händler-Kategorie-Code für den Kauf von Kryptowährungen im Kartennetzwerk geändert wird. Die Änderung des Codes würde es großen Banken ermöglichen, zusätzliche Gebühren für Transaktionen zum Kauf von Kryptowährungen zu erheben.

Visa erklärte jedoch, dass man keine Änderungen vorgenommen hätte, die zu Mehrfachabbuchungen bei Kunden führen könnten. In einem E-Mail-Statement sagte das Unternehmen gegenüber CNBC: "Visa hat keine Systemänderungen vorgenommen, die zu den doppelten Transaktionen führen könnten, die Karteninhaber melden. Uns sind auch keine anderen Händler bekannt, bei denen dieses Problem auftritt.“

Im Mai 2016 hatte es bereits ein ähnliches Problem mit Mehrfachabbuchungen bei Coinbase gegeben, so wired.

CNBC: „Major cryptocurrency wallet Coinbase blames Visa for unauthorized charges to users“
wired: „Die Kryptobörse Coinbase hat ein Abrechnungsproblem“

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel